Gipfelstürmerinnen

Von Anne-​Sophie Scholl - 1918, die Gründung des SFAC, des Schweizer Frauen-​Alpenclubs: Endlich ist die Frage der Damen-​Mitgliedschaft im SAC gelöst, die Frauen haben ihren eigenen Club. Taktisch sich als kleine Schwester dem grossen Bruder unterordnend, zu diesem bewundernd aufblickend, ihn um Rat fragend und dabei auch seine wohlwollende Beschützerrolle einfordernd, wird der Frauenclub von …

lesen...

Winterzauber im Binntal

Von Andrea Baumann - Zuhinterst im Binntal auf 1398 Metern thront seit 1883 das Hotel Ofenhorn, umringt von Bergen und urtümlichen Walliser Holzhäusern. Das südliche Seitental der Rhone im Goms ist, trotz seiner vermeintlichen Abgeschiedenheit, schon zu Römerzeiten bereist worden und der Albrunpass war damals ein wichtiger Übergang nach Italien. Insgesamt fünf Passübergänge führen in …

lesen...

Das Schöne liegt so nah

Von Andrea Baumann - Ein grosszüges, helles, verschachteltes Zimmer mit verträumten Winkeln, dezente Kunstgegenstände eines Bieler Künstlers und Sicht auf den Hof sowie Vogelgezwitscher gefällig? Oder lieber ein charmantes Zimmer mit Terrasse und Blick auf die Parkanlage oder darf es sogar das ganze Dachgeschoss mit Übernachtungsmöglichkeiten für vier Personen sein? Acht individuell eingerichtete Zimmer mit …

lesen...

à Paris

Von Sandra D. Sutter - 2 x 50 Kilo Kunst ins Auto laden. Dann vorbei an rotgrünhellblaulilaorange-​undsoweiter farbigen Riegelbaufassaden, noch nie gesehen. Letztes Dämmerblau im Himmel, unterwegs sein nach Paris und mit dem Laserstrahlscheinwerfer von der Eiffelturmspitze über die Dächer der ganzen Stadt schweifend, im Quartier Latin ankommen. Kurz vor Mitternacht.

Im Jardin de Luxembourg 2 x …

lesen...

Alte Bäderkultur neu entdeckt

Von Andrea Baumann - Wie der Herkunftsname des schmucken Städtchens Baden vermuten lässt, wird im aargauischen Kurort seit jeher gebadet. Schon die Römer schätzten vor über 2000 Jahren die Thermalquellen und setzten den Grundstein für eine lange Bade- und Kurtradition, die ihren Höhepunkt im 19. Jahrhundert erlebte. Man sprach vom flüssigen Gold Badens, weil das …

lesen...

Versuch über die Poesie

Von Eva Pfirter - Was hat Poesie mit Sport zu tun? Gar nichts, möchte man meinen. Und doch gibt es seit einiger Zeit ein Phänomen im Sportzirkus, das eine solche Parallele zulässt, ja sogar fordert. Das Phänomen heisst Roger Federer. Und schlägt den wichtigsten Schlag des Weissen Sport perfekt: den Aufschlag.

Wimbledon im Sommer 2003: …

lesen...

Freak Wave

Von Simone Wahli - Auf den Strassen Kambodschas sowie Laos’ ist von einem Motorradtaxi über Rauschmittel jeglicher Art bishin zu Frauen alles erhältlich. Das Beispiel Thailand macht offenbar Schule, und dies nicht nur in Bezug auf die vornehmlich männliche Klientel, denn auch westliche Frauen eines bestimmten Alters werden in Begleitung junger asiatischer Männer gesichtet. Nach …

lesen...

Wo bitte geht’s hier nach Hawaii?

Von Simone Wahli - Die Portugiesen sind nicht umsonst berühmt für ihren fantastischen Kaffee und das ausgezeichnete Gebäck, dies können wir nach einem Besuch der durch Portugal kolonialisierten Halbinsel Macau nur bestätigen.

Nicht nur kulinarisch lässt die Insel das Herz des der Heimat entfremdeten Europäers höher schlagen, sondern auch architektonisch, bis hin zu Strassenschildern aus …

lesen...

Mit der Fingerspitze gegen die Faust

Von Till Hillbrecht - Ein Übel schafft es, sich derart fest in eine Gesellschaft einzuhocken, dass man es kaum mehr wegbringt. Das Übel setzt sich an, setzt zu, sitzt fest und wird, irgendwann, normal. Einmal alltäglich geworden, mag die Gesellschaft es nicht mehr wahr haben und lässt das Bekämpfen sein. Und so wird das Übel …

lesen...

Dhaka: Tee trinken im Licht von Petrollämpchen

Von Christine Wanner - Im Nordanflug, ungekröpft, setzen die BesucherInnen zur Landung in Dhaka an, der Hauptstadt von Bangladesch. Weiter südwärts, Richtung neues Stadtzentrum, bringt sie die Fahrrad- oder Moped-​Rikscha, auch ein Taxi. Heimliches Zentrum und Herz der Stadt ist aber Old Dhaka. Es liegt ganz im Süden der Stadt, am Fluss Buriganga. Dort hat …

lesen...

Gegen das Verstummen einer Kultur

Von Till Hillbrecht - Man stellt den Unterschied zum touristischen Teil San Sebastians sofort fest. Als ich vom belebten Teil des Gros-​Quartiers in eine schmale gepflasterte Gasse einbiege, schielen mir Augen entgegen, die mich sofort als Zaungast entlarven. Tische und Bänke kleiner Bistros säumen das Trottoir, Einheimische sitzen und stehen entlang der Strasse, einige schlürfen …

lesen...

Bimbel, Bambel, Weihnachtsmannderl

Von Stephan Fuchs - Viel weiss keiner über den Weihnachtsmann. Im 4. Jahrhundert, vermutlich war er Bischof, lebte er wohl im türkischen Myra und ist etwa zwischen 345 und 352 in den Himmel gekommen, nachdem er damals schon einige Wunder vollbrachte. Drei armen Mädchen schenkte er reichlich Gold um ihnen die Heirat zu ermöglichen. Er rettete …

lesen...

Wunderwankdorf Bern

Von Stephan Fuchs - 1954 war das Jahr des Rock’ n Roll. In diesem Jahr veröffentlichte der 1925 geborene Amerikaner Bill Haley mit seiner Band „The Comets“ den wunderbaren Song „Rock around the clock“ und begründet damit eine absolut neue Musikrichtung: den „Rock’ n Roll“. Er, der das Establishment erzittern liess markierte den Beginn der wilden Kreisch-​Girls, …

lesen...

Die kälteste Kapitale der Welt

Von Simone Wahli - Auf unserer Fahrt von Irkutsk nach Ulan Bator wurden wir auf der Strecke zwischen dem russischen Grenzdorf Naushki und der mongolischen Grenzstadt Suche Bataar Zeugen eines ausschweifenden Medikamentenschmuggels, unter anderem in unserem Zugabteil. Dieser wird offenbar nicht nur vom Zugpersonal rege unterstützt, sondern auch von den Zollbeamten toleriert.

Ulan Bator hiess …

lesen...

Potemkinsche Dörfer und wirkliche Schätze

Von Simone Wahli - Obwohl man bzw. frau in jeglichem Reiseführer davor gewarnt wird, auf den Strassen Petersburgs und Moskaus Highheels zu tragen, stöckeln Russinnen jeden Alters auf gefährlich hohen Hacken über das marode Pflaster. Das Modediktat ist generell ein extrem Westliches, wobei alles brandneu zu sein hat, da es andernfalls als altmodisch gilt. So …

lesen...

Der verlorene Mystiker – Nachruf auf Yogi Bhajan

Von Lukas Vogelsang - Am 6. Oktober 2004 ist Yogi Bhajan in Espanola, New Mexiko, im Alter von 75 Jahren gestorben. Nur wenigen LeserInnen wird dieser Name ein Begriff sein – einfacher ist es, wenn wir den hier bekannten Yogi Tea nennen. Golden Temple Products haben sich in der Schweiz schon seit Jahren in den …

lesen...