Stil ist Betrug

Von Dominik Imhof - Was Willem de Kooning (1904−1997) als Maler seit seinen Anfängen in den Dreissigerjahren geschaffen hat, kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Er war einer der wichtigsten Vertreter des «Abstrakten Expressionismus», aber nicht nur das, er war einer der bedeutsamsten Künstler der USA überhaupt. Nie hat er sich einer gerade vorherrschenden Kunstströmung angeschlossen und blieb so stets unabhängig und eigenständig: «Stil ist Betrug» wie es de Kooning ausdrückte. Dies hat aber zur …

lesen...

Kunsttheoretischer Nachlass aus dem Überseekoffer

Von Anna Sheryakova - Stellen sie sich vor: Ihnen wird ein alter Überseekoffer vor die Türe gestellt. Darin befinden sich Mappen mit unzähligen losen Blättern. Zum grössten Teil sind sie nicht numeriert und zeigen keinen direkten Zusammenhang. Sie lesen die ersten gekritzelten Seiten und die Geschichte beginnt sich zu formen und sie hineinzuziehen. Und so suchen sie, die Seiten sortierend, die Fortsetzung…

Kurz nach seiner Emigration aus Deutschland, im Jahr 1933 liess Klee seine Dokumente …

lesen...

Ein Blick in den sowjetischen Alltag

Von François Lilienfeld - Eine erstaunliche Ausstellung führt uns in eine Welt, die unendlich fern scheint, obwohl sie erst seit etwas mehr als einem Vierteljahrhundert verschwunden ist. Das Musée des Beaux-​Arts La Chaux-​de-​Fonds zeigt „L’Utopie au quotidien – Objets soviétiques 1953 – 1991“.

Wie lebten die Menschen in der Sowjetunion nach Stalins Tod? Wie (un)frei waren sie? Wo hörte die Propaganda auf und wo begann der Alltag?

Zunächst soll lobend erwähnt werden, dass diese grossflächig …

lesen...

SWISS POP

Von Anabel von Schönburg - Dass Pop Art auch ohne die Bilderflut einer wirklich grossen Stadt entstehen konnte beweist eine Sonderschau im Aargauer Kunsthaus Aarau, die ausschliesslich mit schweizerischen Pop Art-​Werken bestückt ist. Nach rund fünfzig Jahren ist Pop Art wieder angesagt – so Madeleine Schuppli, Direktorin des Hauses. Das Themengebiet ist bisher kaum kunsthistorisch untersucht, jetzt kann man noch einige Künstler-​Interviews machen, dabei vielleicht sogar in lange nicht geöffneten Mappen auf noch nie gezeigte …

lesen...

„Das Unmögliche malen“

Von François Lilienfeld - So lautet der Untertitel einer ungewöhnlichen Ausstellung in der Fondation Pierre Gianadda in Martigny (VS). Drei Maler sind mit zusammen etwa 60 Werken vertreten: Ferdinand Hodler (1853 – 1918), Claude Monet (1840 – 1926) und Edvard Munch (1863 – 1944).

Die Bilder sind solchermassen aufgehängt, dass man einen direkten Vergleich ziehen kann zwischen der Art und Weise, wie die Künstler gleiche oder ähnliche Themen behandeln. Und wie der Titel sagt, handelt …

lesen...

Klingende Stille

Von Helen Lagger - Das Palais de Tokyo in Paris zeigt das Universum des vor drei Jahren verstorbenen Künstlers Chen Zhen. Dessen Hauptanliegen war es, menschliche Los zu verstehen und zu verbessern.

Das Palais de Tokyo im schönen 16.Arrondissement, einen Steinwurf vom musée d’art moderne entfernt, ist immer wieder einen Besuch wert. Die Stimmung ist viel mehr lebendig als museal. Kinder rennen umher und hauen auf die aufgestellten Trommeln. Das hat nichts mit Schändung zutun, …

lesen...

Stimme der Verstummten

Von Helen Lagger - Abtreibungsgegner, verarmte Kinder in Halloween-​Kostümen, Ku Klux ClanMitglieder, Fettsüchtige, Baby Contest-​Gewinner und Obdachlose. Sie alle begegnen uns auf Mary Ellen Marks Foto-​Odyssee durch die verrückt-​faszinierende USA. Anything goes! Das Photoforum PasquArt zeigt zurzeit in einer Schweizer Première Fotos einer der herausragendsten Persönlichkeiten der sozial-​dokumentarischen Fotografie. Die Ausstellung „American Odyssey“ zeigt die dreissig vergangenen Schaffensjahre der Künstlerin Mary Ellen Marks.

Ihre Schwarz-​Weiss Fotos sind unverblümt und fangen die Menschlichkeit und Leidenschaft der …

lesen...

RIVERS and TIDES – Andy Goldsworthy working with time

Von Lukas Vogelsang - Weltweit ist er bekannt geworden durch seine bezaubernde Naturkunst, die für uns meistens nur auf Fotos in seinen Büchern zu bewundern ist. Allein in Deutschland sind seine Bücher die meistverkauften Kunstbände der letzten Jahre und haben ihn - vielmehr als seine Ausstellungen - zu einem Star der internationalen Kunstszene gemacht. Trotzdem ist Goldsworthy das Gegenteil von einem populistischen Künstleregozentriker und irgendwie so schlicht, dass man in der Auseinandersetzung mit ihm, sich …

lesen...

Kunst ist Kunst und alles andere ist alles andere

Von Thomas Blaser - Für mich bedeutet Kunst erfahren, Kunst machen, Kunst wahrnehmen, Kunst sammeln, Kunst ausstellen, Kunst betrachten, Kunst lesen eine Gegenrealität, ein Ideal, ein fast perfekter Zustand. Ich finde Kunst wichtig, die so wenig wie möglich mit der Realität zu tun hat.

Ein Raum mit Bildern von Rothko, in dem ich sitze, ist für mich ein umfassenderes Kunsterlebnis, als alle aktuellpolitischen Kunstwerke zusammen mir bieten können. Weil er die Seite in meinem Menschsein …

lesen...

Sammlung Beyeler /​ Das Original

Von François Lilienfeld - Die Fondation Beyeler in Riehen feiert dieses Jahr ihr zwanzigstes Jubiläum; sie wurde am 18. Oktober 1997 eröffnet. Zu diesem Anlass hat die Direktion sich etwas Originelles und äusserst Sinnvolles einfallen lassen: eine Rekonstruktion der von den Gründern Hildy und Ernst Beyeler zusammengestellten Einweihungsausstellung. Dabei kann man den vom Ehepaar Beyeler besonders bevorzugten Künstlern begegnen – unter ihnen seien hier als Beispiele Matisse, Monet, Picasso und Klee erwähnt. Gleichzeitig erhält man …

lesen...

Kunst zum Anfassen

Kunst zum Anfassen? Ja, berühren erwünscht! Skulpturen begreifbar, fassbar, spürbar, ja  begehbar machen, ob gross oder klein, Kunst auch zum Lachen und Schmunzeln ob aus Stein, Metall, Beton, Holz, Keramik oder Polyester.

Die Ausstellung findet vom 26. August bis 18. September in der Parkanlage der Villa Mettlen in Muri bei Bern statt. Man sagt es sei das Versailles von Bern. Ein Ort des Rückzugs, der Ruhe und der Kulturen. 25 Künstlerinnen und Künstler aus der Schweiz …

lesen...

Das Salz der Kreativität

Von Lukas Vogelsang - Oberbayern. Ich wäre wohl nie von mir aus hier gelandet. Der Kurort Bad-​Reichenhall (etwas grösser als der Vorort Ostermundigen bei Bern) lud zur Pressereise ein, und lockte mit dem «1. Kreativ-​Wochenende» und hochkarätigen Vorträgen zum Thema «Kreativität». Vier Kur-​Tage «Kreativität» an einem Stück verändern Menschen wohl nachhaltig. Ich ging mit Erwartungen hin und kam verwandelt zurück. Allerdings glaube ich, dass dieser Wandlung ein wahnsinniges Chaos zu Grunde liegt. Aber der Reihe …

lesen...

Jeder Mensch ist ein Künstler

Von Lukas Vogelsang - Der Spruch von Joseph Beuys: «Jeder Mensch ist ein Künstler» geistert in meinem Kopf herum, als ich das Atelier von Tom Blaess am Uferweg im Altenberg in Bern betrete. Aber auch nur, weil ich keine Ahnung habe, was ich in den nächsten Tagen erleben werde. Ich habe mich für einen zweitägigen Workshop angemeldet – eigentlich vor allem, um dem Büro zu entfliehen und den Kopf mal zu lüften. Wir machen «Gumprints», …

lesen...

20 Jahre Atelier Malo Bolo

Seit 20 Jahren Engagement für mehr Farbe im Alltag!

Im Juni 1995 wurde das Atelier Malo Bolo an der Tscharnerstrasse 11, Nähe Eigerplatz in 3007 Bern eröffnet (Bund berichtete damals); die Mitgründerin Simone Eisenhut schaut heute: 20 Jahre später, auf viele bewegende Jahre zurück. Unzählige Menschen unterschiedlichsten Alters haben von den diversen Gestaltungsangeboten in all den Jahren profitiert:

  • Offenes Atelier am Mittwoch- und Freitagnachmittag
  • Schulklassenprojekte
  • Kindergeburtstage
  • Offenes Atelier am Montag- und Mittwochabend
  • Offenes Atelier am
lesen...

Pipilotti Rist – Schweizer Kunst zu Gast in Österreich

(Von Luca D’Alessandro) – Die Kunsthalle Krems in Österreich setzt sich gegenwärtig mit dem Lebenswerk der Schweizer Medienkünstlerin Pipilotti Rist auseinander. Unter dem Titel «Komm Schatz, wir stellen die Medien um & fangen nochmals von vorne an» werden Videoarbeiten Rists aus rund dreissig Schaffensjahren präsentiert.

Die Künstlerin ist dafür bekannt, Tabus zu brechen. Das tut sie auch in Krems, indem sie an gängigen Körperbildern und Geschlechterrollen rüttelt. Gleichzeitig will sie das Verhältnis von Natur und …

lesen...

Vorschau: AFTER HOUR, Videos und Videoinstallationen von Susanne Hofer

By Gabriele Spiller Es verspricht spannend zu werden, wenn die renommierte Videokünstlerin Susanne Hofer die Westentaschen-​Galerie «R57» in der Zürcher Röschibachstrasse 57 bespielt. Das Interesse der Luzernerin gilt dem Übriggebliebenen, dem Nebensächlichen, den Lücken in der urbanen Umgebung, dem abbröckelnden Putz, der Poesie der Patina und dem, was von der Party noch blieb. «So hauche ich Unbelebtem Leben ein und erzeuge verlockende Scheinwelten», sagt sie über ihre Arbeit. Drei Wochen lang ist die Installation «After …

lesen...