• zurück

EDITORIAL Nr. 64 Bern

Von Lukas Vogelsang - Ich weiss nicht, wann es geschehen ist, aber die «EM 08» wurde plötzlich zur «EURO 08». Als hätte Fussball etwas mit der Geldwährung zu tun. Oder habe ich etwas falsch verstanden? Da war doch diese UEFA-​Posse mit der MIGROS, welche mit ihrer Fanmeisterschaft «M’08» eine wunderbare Story lieferte. Und man bedenke all die Druckerzeugnisse und T-​Shirts, welche mit dem Namen spielten – doch just ein paar Monate nach den ganzen UEFA-​Einwänden und kurz vor dem grossen Start heisst es: «EURO 08». Die Meisterschaften scheinen im Wortinhalt verlorengegangen zu sein.

Bern stellt sich vor, dass die vielen Besucher von dem städtischen Angebot profitieren werden wollen. Doch Bern Tourismus ist noch weit davon entfernt, ein Fanpaket anbieten zu können, und ausser ein paar Konzerten, einer Sexmeile in der Kulturzone, ein paar Bierzelten und einem farbigen Springbrunnen steht der Motivationszeiger noch nicht im grünen Bereich. Fussball und Bern? Da muss erst mal richtig Stimmung gemacht werden!

Erinnerungen an die EXPO.02 kommen hoch. Da wurde von der Politik ebenfalls vom Geldwunder für die Städte geschwärmt – es blieb aus. Im Gegenteil: Alles klingelt danach, dass die Geschäfte im Juni eher Mühe haben werden. Welcher Fussballfan kommt schon nach Bern, um bei «Fueter» oder «Jutta van D.» Kleider einzukaufen? Und im Biergarten Stadt Bern wird sich die Noblesse schwer tun. Nur McDonald‘s freut sich… Bern wird ticketlos vor dem Fernseher weilen.

Ich finde es immer bedenklich, wenn in der Politik zum Grossevent aufgerufen wird. Fussball interessiert mich etwa genauso wie die YB-​Wurst. Es wird auch anderen so ergehen. Grundsätzlich wird im Juni der Berner Alltag kaum Änderungen erleben. Aber jetzt kommt ja erst mal der April und mit ihm ein paar wirklich freudige, kulturelle Ereignisse und Festivals!

ensuite, April 2008

FacebooktwitterlinkedinFacebooktwitterlinkedin
Artikel online veröffentlicht: 17. Oktober 2017