Nullinformationen und blaues Licht

Von Sonja Wenger - Erinnern Sie sich an die Zeit, als es auf den Fernsehkanälen noch sendefreie Stunden gab? Mit der genau gegenteiligen Situation beschäftigt sich der Film «Free Rainer – Dein Fernseher lügt» (Kritik siehe ensuite Oktober) von Regisseur Hans Weingartner, den das Thema gezielte Verdummung seit Jahren umtreibt. 

Herr Weingartner, sehen Sie

lesen...

Jules et Jim oder die Kunst des Liebens

Von Alexandra Zysset - Ich weiss nicht mehr, wann ich das erste Mal über den Begriff «Polyamorie» gestolpert bin, aber er war dank seiner griechisch-​lateinischen Wurzeln leicht zu dechiffrieren: poly = viele, und amor, ja, das war klar. Trotzdem klang er für mich furchtbar neumodisch. Ein hübsches Etikett, wie auch der Veganismus, mit dem sich …

lesen...

La Môme

Von Sonja Wenger - Edith Piaf, der Spatz von Paris, mauserte sich in nur wenigen Jahren vom rotzfrechen Mädchen mit einer grossen Klappe und einer noch grösseren Stimme von den Strassen von Paris zu einem internationalen Star, dessen Lieder bis heute eine Gänsehaut verursachen. Doch ihr Leben war auch geprägt von Extremen und einem Übermass …

lesen...

«Kubrick war in seinem täglichen Leben ein grosser Optimist.»

Von Sarah Stähli - Ein Gespräch mit Jan Harlan, Stanley Kubricks Produzent seit 1975, anlässlich der Ausstellungseröffnung von «Stanley Kubrick – Inside the Mind of a Visionary Filmmaker» in Zürich.

Kubrick versuchte sich in sehr unterschiedlichen Genres.

Man hört ja immer, er habe ganz verschiedene Filme gemacht, sich nie wiederholt, das stimmt alles, aber es stimmt …

lesen...

«Mein Film ist ein Spiel mit der Fiktion, eine Phantasie»

Von Sarah Stähli - Ein Gespräch mit Filmemacher Thomas Imbach über seinen neuen Film «I was a Swiss Banker»

Sie haben «I Was a Swiss Banker» als Zwillingsfilm von «Lenz» bezeichnet. Was verbindet die beiden Filme?

Als ich mit dem Winterfilm «Lenz» begonnen hatte, wusste ich, dass es ein Film wird, der mich persönlich sehr fordern wird. …

lesen...

Heimatklänge

Von Sonja Wenger - Was ist das eigentlich, der «Schweizer Sound?», fragt sich Christian Zehnder in Stefan Schwieters Musik-​Dokumentar lm «Heimatklänge», und gibt darauf auch gleich ein paar Ideen für eine Antwort. Der neue Film des Regisseurs von «Accordion Tribe» begleitet zwei Schweizer Musiker und eine Musikerin bei ihrer Arbeit und lässt sie frei philosophieren …

lesen...

Der subversive Blockbuster

Von Benedikt Sartorius - Gleich am Ende der atemberaubenden «Itchy & Scratchy»-Trickfilm-im-Trickfilm-Eingangssequenz, in der das Atomwaffenarsenal der US-​Armee zum Einsatz kommt, stellt Homer Simpson, Vorsteher der bekanntesten animierten Familie der Welt, die entscheidende Frage: «Wie kann man nur so blöd sein, im Kino für etwas zu zahlen, das man im Fernsehen umsonst bekommt!»

Der lang erwartete …

lesen...

Das kurze Leben des José Antonio Gutierrez

Von Sonja Wenger - Der Schweizer Filmpreis für den besten Dokumentarfilm 2007 wurde im Januar in Solothurn an den Dokumentarfilm «Das kurze Leben des José Antonio Gutierrez» von Heidi Specogna verliehen. Der Film erzählt, wie ein ehemaliges Strassenkind aus Guatemala zu der zwiespältigen Berühmtheit gelangte, der erste gefallene US-​Soldat im Irakkrieg von 2003 zu sein. …

lesen...

Ostschweizerische Voralpenidylle auf Spanisch

Von Antonio Suárez Varela - Eine Spurensuche und Nachbetrachtung zum spanischen Film «Un Franco, 14 pesetas», der in der Ostschweiz spielt.

Inzwischen ist fast ein Jahr vergangen – im Filmgeschäft beinahe schon eine halbe Ewigkeit – seit der Schweizer Première des spanischen Films «Un Franco, 14 pesetas». Der Filmtitel ist eine Anspielung auf den Wechselkurs …

lesen...

The Secret Life of Words

Von Sonja Wenger - «The Secret Life of Words» ist ein stiller, zutiefst bewegender Film darüber, wie der Mensch mit seiner Vergangenheit umgeht und der Frage, ob es möglich ist, durch Liebe und Verständnis die seelischen Wunden von Kriegsopfern heilen können. Hanna (Sarah Polley) ist beinahe taub und lebt in einer abgeschotteten, klinisch sauberen, bis …

lesen...

«Wie gehe ich damit um, dass es den Ort woher ich komme, nicht mehr gibt?»

Von Sarah Stähli - Ein Gespräch mit der Regisseurin Andrea Staka zum Start ihres neuen Films «Das Fräulein»

Ich habe mir drei Sätze aus Ihrem Dokumentarfilm «Yugodivas» notiert, die mir wichtig für Ihr gesamtes Schaffen scheinen. Mirjana, eine der Protagonistin sagt einmal: «Wie kann man etwas Persönliches sagen, wenn alles politisch konnotiert ist?»

Ich empfinde …

lesen...

«Das war wie eine Reise in das alte Rom»

Von Till Hillbrecht - Nach dem erfolgreichen Kinostart von «Hippie Masala» interessieren Reaktionen. Ein Gespräch mit den Machern:

Drogenfilm? Oder eben gerade nicht? Ein filmgewordener Traum eines früheren Hippies, der verpassten Chancen nachtrauert? «Hippie Masala» ist ein Film über das Aussteigertum in den 70er Jahren. Er wandelt, getragen auf Rauchwolken der Protagonisten, zwischen Unterhaltungsfilm und …

lesen...

Enduring Love

Sarah Stähli - Eines gleich vorweg: «Brokeback Mountain» verfolgt einen noch Tage, wenn nicht Wochen nach dem Kinobesuch und versetzt einem jedes Mal wieder einen kleinen Stich ins Herz.

Der neue Film des taiwanesisch-​amerikanischen Regisseurs Ang Lee – der sich mit Filmen wie «Crouching Tiger, Hidden Dragon» und «Ice Storm» einen Namen gemacht hat – …

lesen...

Queersicht auf leckere Östlichkeit

Von Till Hillbrecht - Wenn im November jemand die Rosa Brille aufgesetzt bekommt, dann nicht als Geschenk von Amor an Frischverliebte. In diesem Fall nämlich handelt es sich vielmehr um den Filmpreis «Rosa Brille» für den besten Kurzfilm am schwul-​/​lesbischen Filmfestival QUEERSICHT. Queersicht, Sicht auf nichtalltägliches oder nichtalltägliche Sicht. Die Sicht ist das Format der …

lesen...

Nicolas Bouvier, 22 Hospital Street

Von Sonja Wenger - Wer war Nicolas Bouvier? Ein «Nomade», ein Schriftsteller und Fotograf aus Genf, der 1998 starb und ein im frankophonen Raum sehr renommiertes Werk hinterliess. Der Autor und Regisseur des Films Christoph Kühn («Sophie Taeuber-​Arp» und «Irrlichter») beschäftigte sich bereits seit langem mit dem «Nomadentum als Lebensform» und fand in Nicolas Bouviers …

lesen...

Mathilde – eine grosse Liebe

Von Lukas Vogelsang - Der in Marseille geborene Sébastian Japrisot (1931 – 2003) lieferte die Vorlage zum neuen Film von Jean-​Pierre Jeunet (Frankreich) und «dessen» Star Amélie, oder eben richtig: Audrey Tautou. Vier von Japrisots psychologischen Kriminalromanen wurden seit den 60’er Jahren verfilmt. Der neue Film ist ebenfalls eine von Medien kreierte Bestsellergeschichte, geformt durch …

lesen...