Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

All that I love

Von Lukas Vogelsang – Polen in den 80’er Jahren. Zwischen Glück, Liebe, Revolution und Krieg. Dazwischen häm­mert die Zeit oder das Herz oder bei­des gleich­zei­tig. Junge Rebellen, wil­de Geschichten – vor allem aber eine Welt, wie von einem ande­ren Planeten.

Die Handlung: Janek, ein Sohn eines Militäroffiziers, ist Sänger einer Punk‐​Band. Ein jun­ger Rebell, der …

lesen...

Zaffaraya 3.0 – Der Film

Von Sandro Wiedmer – Während der beweg­ten frü­hen 80er‐​Jahre war der «Guerilla‐​Filmer» Andreas Berger über­all prä­sent, wo es zu Demonstrationen, Besetzungen, Räumungen und Ausschreitungen kam, wobei der «Mann mit der Kamera» seine/​deren Anwesenheit mit­un­ter nicht nur vor den jugend­li­chen Bewegten, son­dern auch gegen­über den Hütern von Ruhe und Ordnung ver­tei­di­gen muss­te, umso mehr als offen­sicht­lich …

lesen...

Geister ohne Grusel

Von Morgane A. Ghilardi – Liebe und Leben nach dem Tod: Das Nachleben ist eine uner­schöpf­li­che Quelle für den Geschichtenerzähler; und so wird auch im Film viel her­um­ge­spukt. Der Geisterfilm ist kei­nes­wegs auf das Horrorgenre beschränkt und erlaubt sich, alle Register zu zie­hen, und die vie­len Facetten des Gespenstes zu zei­gen.

Da gibt es z.B. …

lesen...

Frauenstarker Valentin

Von Gabriela Wild – 2005 und 2007 ver­an­stal­te­te das Tojo‐​Theater die soge­nann­ten V‐​Days, an denen die «Vagina‐​Monologe» gele­sen wur­den. Was die Amerikanische Aktivistin Eve Ensler Ende der Neunziger Jahre ins Leben rief, um gegen Gewalt an Frauen zu pro­tes­tie­ren, wird bis heu­te welt­weit am Valentinstag ver­an­stal­tet. Das Tojo‐​Theater will den Spirit der V‐​Days wie­der auf­le­ben …

lesen...

Serienwahn I

Von Morgane A. Ghilardi – Von der Welt der ame­ri­ka­ni­schen TV‐​Serien – Im Land des ame­ri­ka­ni­schen Fernsehens und Films gab es einst eine fes­te Ordnung, eine Hierarchie. Wer im Hollywood‐​Himmel der A‐​Stars lan­den woll­te, muss­te sich oft zuerst ein­mal durch die Hölle der Serien und Fernsehfilme kämp­fen. Entweder hat­te man Glück, wur­de ent­deckt und durf­te …

lesen...

Kunst oder Porno?

Von Guy Huracek – Das lesbisch‐​schwule Filmfestival Queersicht zeig­te letz­ten November Filme mit por­no­gra­fi­schem Charakter. Ein Zombiefilm mit schwu­len Sexszenen sorg­te für Diskussionen. Ein Rückblick.

«Das ist krank», ruft eine Frau aus der zweit­hin­ters­ten Reihe im Kino Kunstmuseum Bern. Andere Zuschauer schlies­sen die Augen, eini­ge hal­ten sich die Hand vor den Mund und zahl­rei­che schüt­teln …

lesen...

Copie Conforme

Von Lukas Vogelsang - Eigenartiger Film. Juliette Binoche erhielt für den Film «Copie Conforme» vom Regisseur Abbas Kiarostami in Cannes den Preis der bes­ten Schauspielerin. Das irri­tiert, denn der Film stellt die ZuschauerInnen vor ein Rätsel, und irgend­wie nervt die hys­te­ri­sche Rolle von Binoche. Auch die Kritikerstimmen sind fast kon­tro­vers zu dem, was man zu …

lesen...

The Canadian Connection

Von Morgane A. Ghilardi – Oh Kanada – ein Land so neu­tral, so unauf­dring­lich wie die Schweiz. Abgesehen von schö­nen Berglandschaften, Eishockey und gutem Bier hat Kanada aber noch etwas ande­res mit der Schweiz gemein­sam: Eine lei­den­de Kinowelt. Wie so man­ches ande­re Land ist Kanada und auch die Schweiz von dem betrof­fen, was in besorg­ten …

lesen...

Schwere Kost: Die Wahrheit

Von Morgane A. Ghilardi – Enthüllungen über Mensch, Tier und Umwelt im Dok: Die Wahrheit ist nicht leicht zu ver­dau­en. Wir igno­rie­ren sie, wir strei­ten sie ab, wir ver­su­chen einen Spass dar­aus zu machen, bis wir sie viel­leicht zu akzep­tie­ren ler­nen. Dieses Verhalten kommt vor allem dann zum Vorschein, wenn die Wahrheit in Form har­ter …

lesen...

Amerikanischer Versuch

Von Florian Imbach – Der hol­län­di­sche Regisseur Anton Corbijn ver­sucht mit «The American» George Clooney in einem euro­pä­isch gepräg­ten Drama zu insze­nie­ren. Das Drama, schön insze­niert zwar, schei­tert an der trä­gen Handlung und der unin­spi­rier­ten Umsetzung des Drehbuches.

Anton Corbijn hat sich bis anhin als Regisseur von Musikvideos her­vor­ge­tan. Nach «Control» (2007), dem Porträt der …

lesen...

Achtsamkeit als Gegenentwurf

Von Sonja Wenger – Kurz bevor sein neu­er Film «Der letz­te schö­ne Herbsttag» beim Züricher Film Festival gezeigt wird, ver­rät der Münchner Regisseur Ralf Westhoff, mit wel­chem Trick er sei­ne Filme zum indi­vi­du­el­len Erlebnis macht, was es für eine funk­tio­nie­ren­de Paarbeziehung braucht – und wes­halb er dafür trotz­dem kei­ne Tipps geben kann.

Ralf Westhoff, in

lesen...

Ein Weg voller Zweifel

Von Guy Huracek – Das Kulturmagazin ensui­te besucht Dieter Meier in sei­nem Atelier im Zürcher Seefeld. Der Musiker von Yello spricht über sein kind­li­ches Gefühl, das er beim Schreiben oder auch beim Drehen von Filmen ver­spürt. Er ver­rät auch, wie eine Bierreklame sein Kunstverständnis wie­der­spie­gelt.

Auf dem Sekretär ruht, säu­ber­lich zen­triert, eine Hermes‐​Schreibmaschine. Dieter Meier

lesen...

Zeitreisen im Film

Von Morgane A. Ghilardi: Wiseo wir alle klei­ne Einsteins sind – Grossvaterparadox, Paralleluniversum, ja, doch, das hat man schon ein­mal gehört. Man muss nicht Quantenphyik stu­diert haben, um sich Wissen zum Thema Zeitreisen ange­eig­net zu haben, denn das Konzept bie­tet sich in der Filmwelt schon lan­ge als Salz und Pfeffer eines jeden Genres an. Es …

lesen...

Copacabana

Von Lukas Vogelsang – Isabelle Huppert spielt die äus­serst ver­rück­te Babou. Verrückt ist wirk­lich gemeint – Babou ist neben den Schuhen, fürch­ter­lich schräg, unan­ge­passt, eigent­lich uner­träg­lich, hat kei­ne Arbeit und ver­saut sich mit ihrem Auftraten auch die Job‐​Chancen, die sie unbe­dingt bräuch­te. Sie nimmt nur sich wahr. Und das nervt. Auch die Tochter erträgt die­ses …

lesen...

Zu Besuch bei Dani Levy

Von Claudia Langenegger – Dani Levy bringt einen neu­en Film ins Kino. Er heisst «Das Leben ist zu lang», und erzählt aus dem tur­bu­len­ten Leben des Regisseurs Alfi Siegel. Dieser steckt in einer tie­fen Lebenskrise: Der letz­te Erfolg ist Jahre her, sein neus­tes Drehbuch will kei­ner, sei­ne Familie fin­det ihn lächer­lich, und es dro­hen auch …

lesen...

Sprache im schweizer Kino

Von Morgane A. Ghilardi – Die Debatte um den Originalton: In Anbetracht der Masse an Kulturgütern und Lehnwörtern, die von der ande­ren Seite des Atlantiks nach Europa geflu­tet kommt, könn­ten wir anneh­men, dass wir eine sehr anglo­phi­le Gesellschaft sind. Filme, Musik, ja sogar man­che Lebensmittelnamen sind in Englisch gehal­ten. Gewisse Leute fürch­ten des­we­gen eine «Anglifizierung» …

lesen...