Un Juif pour l’exemple – Buch und Film

Von François Lilienfeld – In der Ensuite-​September-​Nummer hat Sandro Wiedmer eine klare und gerechte Besprechung von Jacob Bergers Film nach dem Roman von Jacques Chessex veröffentlicht. Ich möchte gerne einige Ergänzungen anbringen, angeregt durch die Lektüre des Buches und durch eine persönliche Begegnung mit dem Filmemacher.

Der letzte zu Chessex Lebzeiten erschienene Roman (Grasset, 2009), umfasst im Taschenbuch gerade einmal 83 Seiten. Es ist erstaunlich, wie deutlich, wie aufrüttelnd der Autor in so knapper Form …

lesen...

Die 16. Ausgabe des NIFFF

Mit der 16. Ausgabe des Festivals für den Fantastischen Film in Neuenburg (NIFFF 2016, 1. – 9. Juli) hat sich die Organisation nicht nur den lange gehegten Wunsch erfüllt, die Genre-​Ikone John Carpenter als geladenen Gast präsentieren zu können, sondern auch das Versprechen eingelöst, dass die Qualität der ausgewählten Werke einem hohen Standard genügt, obschon es nur wenige davon in das reguläre Kinoprogramm schaffen werden.

Die Auswahl der Filme für die diesjährige Ausgabe, so hatte …

lesen...

Res Balzli: «Tinou»

Von Lukas Vogelsang - Nach dem berührenden Dokumentarfilm «Bouton», welcher die krebserkrankte Schauspielerin Johana Bory bis zum Tod begleitete, kommt mit «Tinou» der erste Spielfilm von Res Balzli in die Kinos. Mutig und erfinderisch panaschiert er Sprachen, Farben und schwarzweiss, Länder, Traum und Realität. Aus einer Penner- und Säuferrealität wird eine Traumreise – doch schwingt da wesentlich mehr mit, als es der erste Anschein vermuten lässt. Der Grund ist vielleicht im Ursprünglichen Drehbuch von Johannes …

lesen...

Paolo Sorrentino: Youth

Von Sandro Wiedmer - In seinem neuen Film erfindet der italienische Regisseur einen Zauberberg, mit Michael Caine und Harvey Keitel als alte Männer, die Betrachtungen über ihre Karrieren, den Tod, und die titelgebende Jugend anstellen.

Davon ausgehend, dass diese kurze Inhaltsangabe dem Film gerecht wird, kann kaum auf aufregendes Kino geschlossen werden. Eher auf etwas schwer Lastendes, wie etwa «Amour» (2012) von Michael Haneke, mit Jean-​Louis Trintignant und Emmanuelle Riva, oder auf eine melancholische Komödie …

lesen...

Pre-«Spectre»

Von Sandro Wiedmer – Die gegenwärtigen Skandale und Krisen rund um internationale Aktivitäten der Geheimdienste werden dem Filmgeschäft nicht zur Konkurrenz. Der «Agenten-​Thriller» feiert im Gegenteil Urständ.

Die Gründe, warum Spione ein beliebtes Thema für die Filmindustrie abgeben, liegen auf der Hand: Das Spiel um falsche Identitäten, um Schein und Wirklichkeit, die Kodierung und Entschlüsselung lebenswichtiger Botschaften, die Manipulation der Wahrnehmung sind feste Bestandteile des Mediums. Der Kampf von Individuen gegen allgewaltige Organisationen und machtgierige …

lesen...

Thomas Isler: «Die Demokratie ist los»

Von Sonja Wenger - «Pass auf, dass du deine Freiheit nutzt, denn die Freiheit nutzt sich ab wenn du sie nicht nutzt», singt Reinhard Mey in seinem Lied «Sei wachsam». Dieser Aufruf mag poetisch klingen, vielleicht sogar ein bisschen verharmlosend. Doch die Wahrheit, die dahinter steckt, ist so simpel wie erschreckend wahr: Gewohnte Grundrechte sind hart erkämpft, aber nicht in Stein gemeisselt. Und gerade in einer direkten Demokratie wie derjenigen der Schweiz unterliegt etwa die …

lesen...

«Der Weg zum Glück hat nichts damit zu tun, dem Unglück auszuweichen»

Interview: Sonja Wenger – In seinem neuesten Film macht sich der britische Schauspieler und Drehbuchautor Simon Pegg auf die Suche nach dem Glück. Im Interview mit «ensuite» erzählt er, weshalb man ab und an auf sein inneres Kind hören sollte, und weshalb Glück und Angst meist Hand in Hand gehen.

Simon Pegg, in ihrem neuen Film «Hector and the Search for Happiness» suchen Sie in ihrer Rolle als Psychiater Hector nach dem Glück und finden
lesen...

Zurich Film Festival ärgert sich über die Verteilung der Bundesgelder

kleinreport​.ch – Dem Bund liegt die Kultur weiter am Herzen. Deshalb wird das zuständige Bundesamt für Kultur (BAK) neun Filmfestivals von nationaler und internationaler Ausstrahlung bis 2020 mit

3’380’000 Franken pro Jahr unterstützen und unterstreicht damit die Kontinuität der Förderung durch den Bund.

Die Filmfestivals in Locarno, Solothurn, Nyon, Neuenburg und Freiburg werden bei gleich gebliebener Qualität in derselben Höhe unterstützt wie bis anhin. Erhöht werden die Beiträge an das Zurich Film Festival, das in …

lesen...

Die fehlende Lunge – ein Film über Verlust und zu wenig Organe

Von Barbara Roelli – Weisse Wolken ziehen über den blauen Himmel. „Du hast immer gesagt, wenn man stirbt, kommt man in den Himmel“, spricht eine Stimme aus dem Off. Sie gehört Aline, der Schwester von Kerstin. Man sieht die Beiden mitten in einem Blumenfeld in der Sonne. Sie umarmen sich innig, lachen. Kerstin pustet die Samen eines reifen Löwenzahns in den Wind. Es sind Bilder einer scheinbar unbeschwerten Jugend – eingefangen einen Monat vor Kerstins …

lesen...

Yorgos Lanthimos: The Lobster

Von Sandro WiedmerEine Zukunftsvision, aber keine Science Fiction: Eine Parallelwelt, in welcher einiges zu Ende gedacht wird, was unterschwellig heute vorhanden ist, eine zerbrochene Parabel, welche das Absurde der Gegenwart vor Augen führt. Eine eisgekühlte Komödie.

Schon mit «Kynodontas»/«Dogtooth» (2009), mit dem er international für Aufmerksamkeit sorgte,  und «Alpeis»/«The Alps» (2011), hat der griechische Regisseur Yorgos Lanthimos im Verbund mit dem Drehbuchautor Efthymis Fillipou diesen eigenartigen Humor auf die Leinwand gebracht, den das …

lesen...

Denis Villeneuve: Sicario

Von Sonja Wenger – «Wir können es uns gar nicht leisten, den Krieg gegen die Drogen in Mexiko zu gewinnen», sagte der US-​Schriftsteller Don Winslow im Frühling in einem Interview mit dem deutschen «Spiegel»-Magazin. «Würden wir ihn gewinnen, verfielen die USA wie auch Mexiko in eine Wirtschaftsdepression.»

Der Autor der äusserst fesselnden, semifiktionalen Romane «Tage der Toten» (The Power of the Dog, 2005) und dessen Anfang 2015 erschienener Fortsetzung «Das Kartell» (The Cartel) zeigt in …

lesen...

65. Berlinale – Der Rückblick

By Christian Felix

Berlinale 2015 – Identitäten

Vom Jubel zum Ingrimm, vom halbgefrorenen Sprühregen zur Vorfrühlingssonne: Berlin und die Berlinale warteten 2015 mit Kontrasten auf. Das ist natürlich jedes Jahr so. Beim Besuch der 65. Berlinale traten sie jedoch deutlicher als sonst hervor. Dies hängt möglicherweise mit dem Verlauf des individuellen Besucherprogramms zusammen.

Wo ist das Festival geblieben?

Zuweilen läuft es wie verhext: Die beiden Filme, die man am liebsten sehen würde, laufen zur gleichen …

lesen...

Iraqi Odyssey – der neue Film von Samir

„Bomben, Krieg, wütende bärtige Männer, verschleierte schluchzende Frauen, kaputte Städte: der Irak von heute. Dagegen stehen Bilder der 50er und 60er Jahre: Filme mit frivoler Musik, westlich gekleidete Frauen die studieren, elegant gekleidete Männer in Bagdad, einer modernen Stadt. Wie konnte es soweit kommen? Samir erzählt die Geschichte seiner globalisierten irakischen Mittelstandsfamilie, die verstreut zwischen Auckland, Moskau, New York und London lebt. Der Film zeigt einige Lebensläufe aus Samirs Verwandtschaft und er verknüpft die ironischen,

lesen...

Von Träumen und Todessehnsüchten einer Generation

By Martina Felber

Der französische Regisseur Yann Gonzales war die «Die Person im Fokus» der diesjährigen Internationalen Kurzfilmtage Winterthur. Spätestens seit seinem Auftritt am Festival in Cannes 2013 mit dem ersten Langspielfilm «Les Rencontres d’après minuit» wird er in Frankreich als neues, grosses Talent gehandelt. Die von Simon Späni kuratierte Retrospektive zeigte in zwei sehenswerten Programmblöcken das unkonventionelle Kurzfilmschaffen. Die Filme zeugen von Tempo, Poetik, vom exzessiven Spiel mit Sexualität und Gewalt und offenbaren eine …

lesen...

Vorschau: Filme schauen statt Abstimmungsparolen lesen

By Julia Stephan Für alle abstimmungsfaulen Stimmbürger lohnt sich vor dem Urnengang zu Ecopop der Gang an die Kurzfilmtage Winterthur. Denn die Organisatoren der Kurzfilmtage Winterthur haben im Jahr der Ukraine-​Krise den grossen Festival-​Fokus selbstkritisch auf Europa gerichtet, und nicht, nach dem allgemeinen Festival-​Trend, auf «fremde» Kontinente. Die Filme im Fokus «Framing Europe – die Europäische Idee» zeigen in elf satirischen, dokumentarischen oder empathischen Programmen, wie politische Grenzsetzungen die persönlichen Grenzen von Menschen gleichermassen schützen …

lesen...

Vorschau: Shipwreck von Morgan Knibbe

By Julia Stephan Am 3. Oktober 2013 erschütterte ein Flüchtlingsdrama die Welt: Ein Boot mit 500 eritreischen Flüchtlingen sank vor der Küste der italienischen Insel Lampedusa. 360 Menschen ertranken. Zeit zum Trauern blieb keine. Die Leichen wurden im Hafen von Lampedusa in einfachen Holzsärgen abtransportiert: Vor den Augen der Angehörigen und vor den Kameralinsen der Weltpresse. Mit dabei: Der niederländische Regisseur Morgan Knibbe. Sein Werk „Shipwreck“ zeigt in verstörenden Bildern Europas gespaltenes Verhältnis zu seiner …

lesen...