Risiken und Nebenwirkungen

Von Klaus Bonanomi - „Die ständige Zunahme des Flugverkehrs ist laut einer neuen britisch-​schwedischen Studie zufolge eine der größten Gefahren für das globale Klima.“ Dies steht in einer Meldung, welche die internationalen Nachrichtenagenturen am 5. Juli verbreiteten. In den kommenden 20 Jahren sei ein jährliches Wachstum des Luftverkehrs von drei bis sieben Prozent zu erwarten. Gründe seien vor allem das Auftreten von Billigfliegern und die ständige Zunahme des Luftfrachtverkehrs, heisst es weiter in dem Text. …

lesen...

Sind Asylbewerber auch Menschen?

Von Klaus Bonanomi - „Die Würde des Menschen ist zu achten und zu schützen“, so lautet Artikel 7 unserer neuen Bundesverfassung. Artikel 12 garantiert jedem Menschen in der Schweiz das Recht auf Nothilfe: „Wer in Not gerät und nicht in der Lage ist, für sich zu sorgen, hat Anspruch auf Hilfe und Betreuung und auf die Mittel, die für ein menschenwürdiges Dasein unerlässlich sind.“ Und Artikel 11 stellt klar: „Kinder und Jugendliche haben Anspruch auf besonderen …

lesen...

Wie gross muss eine Zeitung sein?

Von Klaus Bonanomi - Es muss ja nicht immer die „Süddeutsche“ sein. 42 mal 57 Zentimeter umfasst eine Seite des Weltblatts aus München; einen halben Quadratmeter gross ist Zeitung, wenn sie aufgefaltet ist, was der geneigte Leser frühmorgens im RBS-​Bähnli von Bolligen nach Bern besser unterlässt. Doch auch die Leserin von „Bund“ oder „Berner Zeitung“ ist nicht besser dran, auch unsere örtlichen Blätter sind mit einer Kantenlänge von 32 mal 47 Zentimetern zu unhandlich für …

lesen...

Was tut ein Journalist den lieben langen Tag lang?

Von Klaus Bonanomi - Als Ritter ohne Furcht und Tadel sind wir unerschrocken immer dem neusten Skandal auf der Spur; als sensible Berichterstatterinnen liefern wir einfühlsame Porträts von interessanten Zeitgenossen ab oder ziselieren literarisch hochwertige Essays; als rasende Reporter sind wir immer zuvorderst am Schauplatz des Geschehens, wir surfen elegant durchs Internet und bringen als messerscharfe Analytiker das Weltgeschehen auf die Reihe…

Doch so, wie wir JournalistInnen uns am liebsten sehen, sind wir leider nur …

lesen...

Die Kulturpolitik der Stadt Bern für die Jahre 1996 – 2008

Von Stephan Fuchs - Man kennt es: Die ersten Opfer einer städtischen Sparmassnahme sind Kultur und Bildung. Eigentlich erstaunlich, denn man weiss auch: Kultur und Bildung sind die Fundamente einer Gesellschaft. Vielleicht vorausahnend reichten am 15. Februar 1993 neun grosse kulturelle Berner Institutionen bei der Stadtkanzlei mit satten 63‘562 Unterschriften eine Petition ein. Mit ihr wurde der Gemeinderat ersucht, die geplanten Sparmassnahmen in einem für die Institutionen vertretbaren Rahmen zu halten. Nahezu gleichzeitig, während die …

lesen...

Kann man mit einem Handy auch einfach telefonieren?

Von Klaus Bonanomi - Natürlich kann man das. Aber Ihr Handy-​Anbieter hätte es lieber, Sie würden Ihr Handy als Fernseher benutzen. Als erster Mobilfunk-​Anbieter in der Schweiz bringt die Swisscom mit der neuen UMTS-​Technologie jetzt auch Live-​Fernsehbilder aufs Handy. Wer will, kann also künftig abends auf dem Heimweg im Tram die Tagesschau schauen oder beim Wandern in den Bergen einen Dokumentarfilm über das Leben der Steinböcke reinziehen.

Rechtzeitig aufs Weihnachtsgeschäft kurbelt Swisscom den Handy-​Markt wieder …

lesen...

EDITORIAL

Von Lukas Vogelsang - Bern ist eine windige Stadt. Diese Windverhältnisse haben mich schon oft grübeln lassen. Ich vermute, dass wir durch das Aaretal und das Gürbetal, gewissermassen durch zwei Windkanäle, hier in der Bundesstadt ein Luftdruckproblem haben. Vielleicht liegt darin die Begründung der „bernischen Langsamkeit“, die man uns doch schon seit jeher anhängt. Es ist zu beobachten, dass in unseren Büros die Kaffeemaschine aus Müdigkeit immer gleichzeitig konsultiert wird – ein unmittelbarer Zusammenhang mit …

lesen...

Wie wirkt Werbung? Und warum nicht?

Von Klaus Bonanomi - Mein Lieblings-​Werbespot geht so: Eine abgelegene Strasse in den Bergen. Ein Auto ist am Strassenrand parkiert, direkt am Abgrund. Ein Mann im Trainingsanzug steht daneben, drückt kräftig gegen das Auto, doch es bewegt sich nicht. Da kommt ein weiteres Auto gefahren, ein fröhlicher Rasta steigt aus, packt an, und das parkierte Auto landet im Abgrund. Fröhlich pfeifend fährt der Rasta weiter, die Kamera schwenkt zurück auf den verzweifelten Besitzer des verschwundenen …

lesen...

Vom Gockel ausgeläutet

Von Patrick Etschmayer - Nun hat es auch die deutsche Kanzlerin – an einem Bierfest, notabene – ausgesprochen: Die alte Nachkriegsordnung ist endgültig vorbei. Es liegt an der EU zu bestimmen, was kommen wird.

Europa müsse nun für sich selbst stehen, meinte Angela Merkel, als sie im Münchner Bierzelt die Realität des Jahres 2017 aussprach. Auf die USA sei kein Verlass mehr. So ist die US-​Hegemonie, so freundlich und notwendig diese auch zum Teil gewesen …

lesen...

Wer sind die Opfer, wer die Täter?

Von Klaus Bonanomi - Ein Mann liest in der Zeitung seine eigene Todesanzeige und erleidet darob einen schweren Schock. Er liest fortan keine Zeile mehr, kein Buch und keine Zeitung, kapselt sich immer von seiner Mitwelt ab und wird schliesslich auch von seiner Lebenspartnerin verlassen. Der Mann meldet sich in der Praxis des Zürcher Psychoanalytikers Mario Gmür. Diagnose: Ein „Medienopfersyndrom in Reinkultur“.

Vor zwei Jahren hat Gmür in einem Buch als erster das sogenannte „Medienopfersyndrom“ …

lesen...

EDITORIAL

Von Lukas Vogelsang - Glamour und Highsociety ist den Bernerinnen und Berner eher ein Fremdwort. Das Bierhübeli, welches als einziger Klub und Veranstaltungsort ein richtiger Berner-​Yuppitreff sein könnte, sucht nach Publikum, während unser Kultursekretär der Stadt Bern am Liebsten im Winter in der Reitschule auf einer Kleineisenbahn herumfahren würde. Wir Berner fahren Velo, nicht BMW und den Kaffee trinken wir am liebsten in alten Parteispelunken. Ins Theater kann man noch in normalen Kleidern – das …

lesen...

EDITORIAL

Von Lukas Vogelsang - Und wieder diese Neujahrsgeschichte, mit der Illusion, dass sich irgendetwas verbessern wird. Am Liebsten ganz von alleine, ohne unser dazutun. Doch man bedenke, die Zeit hat vielleicht einen Anfang gehabt, ein Ende bisher noch nie. Mit der Geschichte verhält es sich gleich. Zeit verheilt keine Wunden, Zeit und Geschichte bleiben bestehen, nur wir vergessen. Und die Geschichte geht weiter irgendwann wird jemand daran erinnert werden. Irgendwie.

Ich wünsche mir für dieses …

lesen...

Was unterscheidet den Bauern vom Zeitungsverleger?

Von Klaus Bonanomi - Bauern und Zeitungsverleger beide bekommen Geld vom Staat, und beide möchten, dass ihnen der Staat möglichst wenig Vorschriften darüber macht, was sie mit dem Geld genau anstellen… Denn sowohl für die Landwirtschaft als auch für das Pressewesen hat sich die Situation in den letzten Jahren drastisch verschärft: Immer schwieriger ist es geworden, für ein qualitativ hochstehendes Produkt den angemessenen Preis zu lösen. Viele Schweizer KonsumentInnen fahren am Wochenende ins grenznahe Ausland, …

lesen...

EDITORIAL

Von Lukas Vogelsang - Wer in letzter Zeit beim Bubenberggebäude vorbeiging, konnte immer wieder Menschen mit Kartonkistchen beobachten und erinnerte sich vielleicht an die Entlassungen, welche die Zeitungsfusion ausgelöst hat. Nun sind die Zeitungen BZ und der BUND unter einem Verlagsdach vereint. Damit sind die Probleme aber nicht gelöst, denn nun heisst es überleben. Und nur die Besten werden bestehen.

Dies bekommen auch die beiden Redaktionen zu spüren, welche bisher weitgehend fusionsverschont blieben. Doch man …

lesen...

Ein Tr(i)ump(h) der Natur

Von Patrik Etschmayer - Wäre es nicht schön, wenn Sie von Trump nicht in den Nachrichten, sondern in einer BBC-​Naturdokumentation etwas sehen könnten? Sir David Attenborough, und nicht ein gehetzt aussehender Nachrichtensprecher würde einen begrüssen und einen über das unglaubliche Leben des Goldschopf-​Trumps aufklären.

«Der Goldschopf-​Trump ist eine aussergewöhnliche, ja geradezu unglaubliche Kreatur und beweist, welche bizarren Wege die Evolution einschlägt, wenn diese dem Überleben einer Spezies helfen. Ganz speziell an dieser possierlichen Kreatur ist …

lesen...

Zum Ende von bee-​flat (2004)

Von bee-​flat (Pressetext) - In der Berner Musiker-​Szene ist es unterdessen kein Geheimnis mehr: bee-​flat wird auf Ende Dezember 2003 hin seinen sonntäglichen Konzertbetrieb und seine Disco «Future Sounds of Jazz» einstellen. Für uns von bee-​flat ist es kein leichter Entscheid, haben wir doch in den drei vergangenen Jahren insgesamt etwa dreissig Discos mit Live-​Musikern und über hundert Konzerte im Bereich Jazz und Weltmusik durchgeführt. Zu den Konzerten durften wir durchschnittlich gegen 170 Gäste begrüssen. …

lesen...