Elle voulait juste marcher tout droit

Von François Lilienfeld - Es gibt schöpferische Menschen, die gleich mit ihrem Erstlingswerk eine stupende Wirkung erzeugen. Dies ist bei der 35-​jährigen Pariserin Sarah Barukh ganz sicher der Fall. Ihr erster Roman, „Elle voulait juste marcher tout droit“ („Sie wollte nur geradeaus gehen“), gehört zu den Büchern, die einen nicht loslassen, sowohl durch die Geschichte, wie auch durch die Art des Erzählens. (Erschienen bei Albin Michel; Paris, 2017)

Im Mittelpunkt steht Alice, ein 1938 geborenes …

lesen...

Alles oder Nichts

Interview mit Schriftsteller Peter Fahr von Lukas Vogelsang - Peter Fahr ist Dichter und Schriftsteller, 1958 in Bern geboren, und hat Germanistik und Kunstgeschichte studiert. Er machte in den 80er Jahren mit verschiedenen Plakat-​Aktionen von sich reden, veröffentlichte bereits 13 Bücher, schrieb Radio-​Hörspiele und erhielt für sein literarisches Schaffen viele Auszeichnungen. Doch nicht von Stadt und Kanton Bern. Obwohl viele renommierte Autoren und Künstler wie Jean Ziegler, Dorothee Sölle, Lukas Hartmann, Günter Wallraff, Eugen Drewermann, Joachim Rittmeyer, …

lesen...

«Gangs waren deine Familie»: A South Bronx Story

Von Silvio Saxer - Im New York der 1890er nannte sich eine Jugendbande «Bowery Indians», in Paris gab es die berüchtigten «Apachen», und auch der spätere Kriegsgegner John Lennon führte in Liverpool eine Bande an. Im New York der 1960er gab es Hunderte Gangs: die Black Spades, Savage Skulls, Savage Nomads, Mongols, Turbans, Peace Makers etc. In der vorliegenden Graphic Novel wird die Geschichte von Benjamin Melendez aka Yellow Benjy erzählt, der sich mit 14 …

lesen...

Wie Tattoos Mainstream wurden…

Von Sabine Hunziker - Beim Stichwort Ed Hardy denkt man zuerst an Energy Drinks oder T-​Shirts – alle mit klassischen Tattoos bedruckt und grell koloriert. Daran ist der Tätowierer Ed Hardy selbst schuld. Über den Tisch gezogen von Modevisionär Christian Audigier, der schon zuvor mit der Marke «Von Dutch» ein Vermögen gemacht hatte, haben sich für Hardy zwar auch Türen geöffnet, dafür aber viele Pforten im Tattoo-​Himmel geschlossen. Es gibt verschiedene Meinungen darüber, ob Tattoos …

lesen...

Wie lange dauert(e) der Kalte Krieg

Von François Lilienfeld - Zwischen dem Fall der Berliner Mauer bis zur erweiterten EU spielten sich sehr viele Dinge ab, die wohl die Kommentatoren, und später die Historiker, noch lange bewegen werden: eine verrückte Zeit mit vielen Versprechen, von denen bisher nur wenige gehalten wurden. Um diese Übergangszeit geht es in Lukas Hartmanns Roman «Auf beiden Seiten» (Diogenes Verlag, Zürich, 2015).
Im Mittelpunkt steht der Journalist Mario. In seiner Gymnasialzeit war er sehr beeindruckt von …

lesen...

Ulrich Knellwolf liest aus seinem neuen Buch «Gott baut um»

By Janine Meyer

Als Kind wollte er eigentlich Bauer werden, oder Tierarzt. Ulrich Knellwolf ist dann aber doch Pfarrer und Schriftsteller geworden – und stellt sein neues Buch «Gott baut um» voller Weihnachtsgeschichten sinnigerweise in der Wasserkirche vor.

Ein bisschen sieht er selbst aus wie der Weihnachtsmann, mit seinem vollen, weissgrauen Haupthaar, dem weissen Bart und trotz der karierten Hose. Er will sich zwar hüten, nur von Weihnachten zu sprechen, ein bisschen, so sagt er, …

lesen...

Die Fahrt aus der Haut

By Patricia Schmidt

«Krüppel» nennt er sich. Von Natur aus «zerhackt, wie die Figuren des Malers Pablo Picasso.» Wucherndes Bindegewebe und eine konkave Brust. Die Beschimpfungen, die er sich selbst zufügt, wirken als Impfung gegen die Kommentare von aussen. Keiner kann einem schlimmer als man selbst. Die Narben, die er sich dabei selbst zufügt, sind notwendiges Übel – und Droge zugleich.

Die Erbkrankheit liess ihn völlig entstellt zur Welt kommen. Sein Körper weicht von der …

lesen...

Ingeborg Bachmann und Max Frisch: Grosse, unmögliche Liebe

By Stephanie Rebonati

Sie, eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts, und er, der mit «Andorra», «Stiller» und «Homo faber» Eingang in den Schulkanon gefunden hatte, waren einander von 1958 bis 1962 die wichtigsten Personen. Ingeborg Bachmann und Max Frisch liebten und litten, sie lebten zusammen in Zürich und Rom, «vier Jahre, das ist lange für einen Sturzflug», sagte Frisch in einer Aufnahme, die 2001, zehn Jahre nach seinem Tod, im Schweizer …

lesen...

Die leidenschaftlich Unangepasste

By Stephanie Rebonati

Vor dem Tram standen Frauen, bis kurz vor der Abfahrt ausschliesslich Frauen. Sie waren zwischen fünfundvierzig und siebzig, trugen das Haar kurz oder auf Kinnlänge und unterhielten sich in Gruppen. Sie sagten: «Ein Frauentram wird das!» oder «Hoi Trudi, deine grüne Hose habe ich sofort gesehen, die habe ich ja auch!» oder «Es gibt heute so viel in Zürich, man muss Prioritäten setzen». Die Frauen trugen fast alle Foulards, gepunktete oder karierte, …

lesen...

La Gondola – Ein Erlebnisbericht mit Donna Leon und Geschichten über ein ganz besonderes Boot

By Nadine Burri

Nach 35 Jahren in Venedig und Gondeln, wohin man blickt, entschied sich die Krimi-​Autorin Donna Leon für ein Forschungsprojekt zur Ikone dieser Stadt. Es entstand ein kleines Buch, das in Worten, Bildern und Tönen das venezianische Leben rund um die Gondola schildert: ihre traditionsreiche kunstvolle Machart, die Anforderungen an einen Gondolieri, Modeerscheinungen sowie musikalische Erfindungen. Aus diesem Projekt ist eine rege Zusammenarbeit mit dem Orchester «Il Pomo d‘Oro» – der goldene Apfel, …

lesen...

«Fred und Franz»

By Patricia Schmidt

"Das glaubt mir ja eh keiner.» Schmunzeln, diese Situation genau kennen, irgendwie aber doch zweifeln. "Und weil mir das keiner glaubt, erzähl' ich es einfach, wie es war.» Tatsächlich fällt es einem schwer zu glauben. Der Mensch übertreibt nun mal gerne. In der Erinnerung war ja schon immer alles grösser, aufregender, besser. Und dann war schlussendlich alles doch nur halb so wild. "Es ist wirklich war. Aber ich lese besser wieder etwas.» …

lesen...