Was hat Ernst Jandl mit Media Markt zu tun?

Von Klaus Bonanomi - Der österreichische Dada-​Dichter und Meister des höheren Blödsinns hat vor einigen Wochen die Texter von Bund und Berner Zeitung zu ungewöhnlicher formaler Kreativität inspiriert:

François Hollande zittert. Verliert er
die interne EU–
Abstimmung,
ist seine Au–
torität in
der Par–
tei an–
ge–

schla–
gen.

wird jedoch die Er–
wartung geäus–
sert, dass der
Iran künftig
permanent
auf Uran–
anrei–
che–
rung

verzich–
tet.

Das grosse, knallrote, dreieckförmige Inserat eines genannt …

lesen...

Nur Liebhaber können das Unmögliche möglich machen

Sarah Elena Schwerzmann - Literaturübersetzer stellen sich viele Leute als poetische und romantische Menschen vor. Und es stimmt schon, dass ein literarisches Flair vorhanden sein muss. Doch der Alltag eines Literaturübersetzers ist hauptsächlich von harten Arbeitsbedingungen geprägt: Kaum einhaltbare Deadlines, konstante Stresssituationen und eine schlechte Bezahlung. Ein Job für Liebhaber also, wie zum Beispiel Werner Schmitz.

Die Liebe zum Detail Ursprünglich hatte der heute 52Jährige Deutsche Volkswirtschaft studiert. Angefangen hat seine Karriere als Literaturübersetzer mit …

lesen...

Christoph Simon oder warum Franz Obrist neben einem Dachs läuft

Von Eva Mollet - Christoph Simon spricht manchmal grossväterlich: «Ich bin geworden, der ich bin.» Und gleichzeitig blitzt in seinem Gesicht schelmische Jugendlichkeit. Das verhilft ihm dazu, eher als Schlitzohr, als mit stärkeren Ausdrücken bezeichnet zu werden, wenn er eine unliebsame Handlung vollzieht. Er kann dich angucken mit glänzenden Augen, als stünde er vor dem Weihnachstbaum mit einem Haufen Geschenke.

Christoph veröffentlicht nach «Franz oder warum Antilopen nebeneinander laufen» und «Luna Llena» seinen dritten Roman …

lesen...

Li Mollet: Nichts leichter als das

Von Ueli Zingg - biographie. ein spiel. wir kennen es. was wir kennen meinen wir zu wissen. was wir wissen ist noch nicht gelebt. leonard weiss und lebt. ein unermessliches leben. wo das gelebte glück doch im messbaren. ein da vinci. keiner wie er. und nicht irgendeiner. marcel. ein duchamp. nur er und doch: so nicht. nur so und nicht irgendetwas ist das werk von li mollet. es nimmt einen in die pflicht. nach ihr …

lesen...

Ein Tag im Exil

Von Hanân al-​Shaykh (London) - Während der Zug mich alle zehn Minuten woandershin brachte – nach Bangladesch, China oder Amsterdam, nach Saudi-​Arabien und in die Vereinigten Staaten -, überlegte ich: Wie hätte ich diesen Tag, den 29. April, wohl verbracht, wenn ich noch immer in Beirut lebte? Hätte ich voller Schmerzen an die Tage des Krieges gedacht? Jenes Kriegs, der uns gleichsam die Verantwortung darüber abgenommen hatte, wie wir unsere Tage verbringen mussten, nachdem er …

lesen...

Frisch gebackene Kuchen aus vergangenen Erlebnissen

Von Bettina Gafner - Désirée Scheideggers Erstlingswerk „Aaregeflüster. Fliessende Geschichten“ ist eine vielfältige Reise. Das Buch führt den Leser durch die Stadt Bern, durch alle literarischen Gattungen und durch die Phantasie der jungen Autorin. Désirée Scheidegger ist seit ihrem Abschluss an der Pädagogischen Hochschule Bern als Lehrerin tätig und verbrachte einige Zeit in Irland. Dort schrieb sie aus den Schätzen ihrer Erinnerung Geschichten, die ihren Schauplatz in Bern haben. Die Aare habe sie am meisten

lesen...

Ein irischer Schotte zu Gast in Bern

Von Donal McLaughlin - Liebe BernerInnen & Nicht-​BernerInnen, die Artikel, die ich ein halbes Jahr lang für ENSUITE schreiben kann, sollen in englischer Sprache verfasst werden. Nachdem ich aber Ihre Sprache, bzw. die hochdeutsche Variante beherrsche, möchte ich mich zumindest auf Deutsch vorstellen. Diese kleine Geste sei mir erlaubt.

Ich heisse Donal McLaughlin, stamme ursprünglich aus Nordirland, lebe aber seit 34 Jahren in Schottland (wo ich als Kind ankam), gelte als irischer Schotte, bin als …

lesen...

Rajarasa & (not) not-​English

By Donal McLaughlin – Rajarasa: in Sanskrit poetics, the supreme, intuitive understanding of a poem (from: Suhayl Saadi, Psychoraag)

  1. A Papal Memory

The Pope is coming to Bern this month, if God spares him. God willing, he’ll address the Catholic youth. He’s not in the best of health, & a wee nun, God love her, is giving up her bed that he might have suitable accommodation. She’ll get her reward in Heaven, as my Granny would’ve said.

The …

lesen...

Aussenluft schnappen – Ein Gespräch mit Donal McLaughlin

Von Stephan Fuchs - Donal, bist du ein schreibender Traditionalist?
Wieso? So kann man das eigentlich nicht sagen. Weißt du, das… sagen wir mal „Hochenglische“ wird in Schottland seit über zwanzig Jahren in Frage gestellt. Damals, anfangs der achtziger Jahre, war das ein harter Kampf um die Freiheit der eigenen Sprache, eben in den verschiedenen Formen von „Scots“ zu schreiben. James Kelman, Alasdair Gray und Tom Leonard haben dabei den Anfang gemacht, das waren drei …

lesen...

Wiederentdeckung eines verstummten Schweizer Autors

Von Andrea Baumann - Walter Matthias Diggelmann war zu Beginn der sechziger Jahre einer der bekanntesten, profiliertesten und auch umstrittensten Autoren der Schweiz. Er geriet mit seinen Betrachtungen in ideologische Auseinandersetzungen seiner Zeit und sorgte mit seinen Büchern für zum Teil hitzige politische Debatten. Dies führte sogar dazu, dass er seine Bücher über Jahre nur noch in Deutschland veröffentlichen konnte.

Schreibend hat sich Diggelmann seinen Platz in der Gesellschaft erobert. Leben und Schreiben waren für …

lesen...

Bukowski. Der Schriftsteller am Ende der Docks

Von Stephan Fuchs - Das war’s! Marina Luise Bukowski wollte nicht, Michael Montfort konnte nicht. So sah es einige Tage vor Redaktionsschluss aus und ich war nicht glücklich. Zu gerne hätte ich Stimmen gehört, die Henry Charles Bukowski näher gestanden sind und ein subtileres Verhältnis mit dem Autor gepflegt haben. Menschen, die Dinge erzählen konnten, die man von Bukowski eben nicht erwartet. Der amerikanische Poet und Schriftsteller, Sohn deutscher Einwanderer, schrieb eine eindrückliche Menge an …

lesen...

Also! Uf Wiederluege! Merci!

Von Donal McLaughlin - Also! Uf Wiederluege! Merci – It’s almost time to use that phrase oft overheard on the Number 5 tram. My final days in Bern are approaching. Six weeks ago, it felt like I’d pulled the plug in a rather full bath: the water sinking slowly around me, though there was plenty still to enjoy. Now, it’s a matter of time before that rude gurgle & slurp that precedes the disappearance of the little water …

lesen...

Das Bild und das Wort

Von Marcel Piñón - Unsere Welt, schon bald der Elektronik ausgeliefert, scheint von Bildern und Worten in immerwährender Bewegung besetzt, deren Kraft und tägliche Allgegenwart (die Last der Worte, der Schock der Fotos) den vergänglichen Charakter oder die allzu oft kommerzielle Botschaft nicht verwischen können. Wir sollten weder den Platz der Worte und der Bilder vernachlässigen bei der Etablierung unserer sensiblen Beziehungen für die Kenntnis des Anderen; des Universums oder uns selbst; noch die Wichtigkeit …

lesen...

An Allergic Reaction to National Anthems

By Donal McLaughlin – No harm to Lizzy or anyone else, but it wasn’t the Queen they waited up for but: it was the late-​night horror film. DON’T WATCH ALONE was the name of it, not that there was a hope in hell o’ that in the O’Donnells’ house – not wi’ a houseful of weans lik yon, there wasn’t.

The craic them Saturday nights was something else, right enough. They’d all be sitting there, sure, watching …

lesen...

Elle voulait juste marcher tout droit

Von François Lilienfeld - Es gibt schöpferische Menschen, die gleich mit ihrem Erstlingswerk eine stupende Wirkung erzeugen. Dies ist bei der 35-​jährigen Pariserin Sarah Barukh ganz sicher der Fall. Ihr erster Roman, „Elle voulait juste marcher tout droit“ („Sie wollte nur geradeaus gehen“), gehört zu den Büchern, die einen nicht loslassen, sowohl durch die Geschichte, wie auch durch die Art des Erzählens. (Erschienen bei Albin Michel; Paris, 2017)

Im Mittelpunkt steht Alice, ein 1938 geborenes …

lesen...

Alles oder Nichts

Interview mit Schriftsteller Peter Fahr von Lukas Vogelsang - Peter Fahr ist Dichter und Schriftsteller, 1958 in Bern geboren, und hat Germanistik und Kunstgeschichte studiert. Er machte in den 80er Jahren mit verschiedenen Plakat-​Aktionen von sich reden, veröffentlichte bereits 13 Bücher, schrieb Radio-​Hörspiele und erhielt für sein literarisches Schaffen viele Auszeichnungen. Doch nicht von Stadt und Kanton Bern. Obwohl viele renommierte Autoren und Künstler wie Jean Ziegler, Dorothee Sölle, Lukas Hartmann, Günter Wallraff, Eugen Drewermann, Joachim Rittmeyer, …

lesen...