• zurück

Murten Classics /​/​ 14.08. – 4.09.16 /​/​ Thema: LA SUISSE

(Pressetext) – Seit 28 Jahren finden im malerischen Städtchen Murten die dem klassischen Konzertrepertoire gewidmeten Sommerfestspiele Murten Classics statt. In den letzten Jahren entwickelte sich Murten Classics zu einem weit über die Region hinaus bekannten Musikfestival, das während dreier Wochen die Mauern der mittelalterlichen Stadt zum Klingen bringt. Gönnen Sie sich einen unvergesslichen Abend im Schlosshof mit einem Sinfonie- oder Serenadenkonzert mit Blick auf den See.

Barockmusik ist in der Schlosskirche Münchenwiler zu hören. Die weiteren Konzerte, die in der Französischen Kirche Murten, in der Reformierten Kirche Meyriez, im romantischen Park des Hotels Schloss Münchenwiler oder auf der Bühne des Beaulieu (KiB) ihren adäquaten Austragungsort finden, zeigen die künstlerische Idee und das Thema des Festivals mit besonderer Gestaltungskraft auf.

Kaspar Zehnder zum Festivalthema La Suisse: Die Schweiz hat grosses kulturelles Eigenpotenzial: Das Thema «La Suisse» bringt musikalisch verschiedene Ebenen zum Klingen, die mit der Schweiz etwas zu tun haben. Schweizer Sagen, Legenden und Geschichten von Wilhelm Tell über Niklaus von Flüe bis zu Gottfried Keller, Schweizer Komponisten und ihre berühmten deutschen Kollegen, in der Schweiz Komponiertes von Felix Mendelssohn, Johannes Brahms, Peter Tschaikowsky oder Richard Wagner sowie viele Schweizer Interpreten.

Wir präsentieren die Schweizer Geigerin Kamilla Schatz als Artist in Residence, holen Schweizer Dirigenten ans Pult, stellen Werke von Schweizer Komponisten und Komponistinnen neben diejenigen ihrer breiter bekannten ausländischen Zeitgenossen, die nicht selten in der Schweiz Inspiration suchten.

Beim Besuch unserer Konzerte werden Sie ohne falschen Stolz feststellen: «Tout ça, c’est la Suisse!»

Programm unter www murtenclassics​.ch

Bilder:
(oben) Artist in Residence Kamilla Schatz
(unten) Christian Holenstein spielt Posthorn, Horn, Alphorn und Naturhorn

252608Sinf_Schatz 2408SeKo_Holenstein

Artikel online veröffentlicht: 27. Juli 2016