Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Unter dem Dach die Regenbogen

Von Ruth Kofmel – Ein Wintertag im Jahre 1994. Auf dem Dachfenster liegt Schnee. Die Sonne scheint durch die Kristalle und malt Regenbogenfarben an die Wände. In diesem Zimmer sitzt Balduin, 16 Jahre alt. Es ist sein Kinderreich, ein Dachgeschoss, das ihm und seinen Brüdern gehört. Und dort nimmt er in den kommenden zwei Jahren …

lesen...

A Tribute to Fabian Kuratli

Von Konrad Weber – Vor neun Monaten geschah es. Die Schweiz verlor einen ihrer umtriebigsten und innovativsten Schlagzeuger. Fabian Kuratli unterlag im Alter von 38 Jahren dem Kampf gegen seinen eigenen Körper. Doch: Am Freitag, 22. Mai, wird Fab nochmals für einen Tag unter uns weilen.

Stil-​prägend, manchmal ironisch, wenn’s aber um die Musik ging, …

lesen...

Die Suche nach dem neuen, unbequemen Ton

Von Till Hillbrecht – Beim Erkunden von Sounds in der Fremde wird klar, dass die Welt weit mehr birgt als die hierzulande bekannte und zu esoterischen Klängen verschriene Worldmusic. Das international tätige Berner Netzwerk Norient​.com begibt sich seit dem Jahr 2002 in die Tiefen der experimentellen Soundprovinzen der Erde und taucht nach Perlen, die sich auch …

lesen...

«Ich produziere keine Eintagsfliegen»

Von Luca D’Alessandro - «Auf enge musikalische Korsette stehe ich nicht», sagte der modebewusste Songwriter Charlie Winston gegenüber den Journalisten anlässlich seines Promotionsaufenthaltes im Februar in Zürich. Dass an dieser Aussage tatsächlich etwas dran ist, belegt sein Erstlingswerk «Hobo», das auf den ersten Blick den Anschein eines klassischen Songwriter-​Albums macht. Beim Anhören wird aber klar, …

lesen...

Schuhe im Gespräch

Von Tatjana Tüegsegger – Blood Red Shoes aus Brighton sind keine Emos, Goths oder sonst depressiv. Trotzdem scheinen keine anderen Wörter sie besser zu beschreiben. Das junge Duett spricht über Gewalt, zwischen ihnen und in ganz England.

Nein, depressiv sind Steven Anstell und Laura- Mary Carter nicht. So sehen sie auch nicht aus. Der blonde …

lesen...

Eine ausgestorbene Vogelart, ein Swiss-​Linienflug und eine Klimastation werden zu Musik

Von Hannes Liechti – Drei Naturwissenschaftler vertonen wissenschaftliche Daten: Ein ganz besonderes Konzert im Rahmen des Berner Musikfestivals «Vom Himmel» verbirgt sich hinter dem Trio HUGO. Unter dem Namen «HUGO hat Töne» vertonen Daniel Schümperli, Lukas Frey und Rudolf von Steiger seit 2001 Erbinformationen, sogenannte DNA-​Codes. Was unvorstellbar klingt, gelingt den drei Naturwissenschaftlern und Musikern …

lesen...

Von vertonten Steinen und anderen Himmelsgeschichten

Von Hannes Liechti – Gedanken zum Musikfestival Bern 2009: Grundsätzlich ist ein vielfältiges kulturelles Programm in der Hauptstadt durchaus zu befürworten und zu unterstützen. Dazu gehören auch Veranstaltungen wie jene des Berner Musikfestivals, welches dieses Jahr nach dem «Veress-​Jahr» 2007 zum zweiten Mal stattfindet. Trotzdem scheint mir die Umsetzung des Festivals, zumindest im Vorfeld, nicht …

lesen...

Play it again, Ben

Von Ruth Kofmel - Der Mann sieht glücklich aus. Er steht hinter dem Plattenspieler und senkt die Nadel. Ein kleines Grüppchen Menschen steht davor, gespannt, still. Die Musik beginnt, er kommt hinter dem DJ-​Pult hervor und verschwindet in der Küche. Fragende Blicke im Publikum. Es ist dies die Plattentaufe von Benfays Werk «Replay Life». Eine …

lesen...

Wo Emotionen und akustische Raffinesse zusammentreffen

Von Luca D’Alessandro – Die Fachpresse sieht in ihr die neue Cesaria Evora: Maria de Lurdes Pina Assunção, mit Künstlernamen Lura, hat im April ihr sechstes Album veröffentlicht: «Eclipse» berücksichtigt die musikalischen Traditionen aus dem Land ihrer Eltern, den Kapverden, und lässt moderne Einflüsse aus der afrikanischen und europäischen Musik zu.

In einem kreolischen Quartier …

lesen...

«ich will mit traditionellem Rap aus dem rahmen fallen»

Von Luca D’Alessandro – Interview mit Pascal Weber: Pascal Weber, besser bekannt als Webba, hat im vergangenen Monat mit der Veröffentlichung seines ersten Soloalbums «deheim?» Bewegung in die Schweizer Rap-​Szene gebracht. Seither berichten die Medien fast täglich über ihn und sein Werbeaufkleber haftet an jedem Laternenpfosten der Bundeshauptstadt.

Der 29-​Jährige ist in der Schweizer Hiphop-​Szene …

lesen...

Japan hilft, London ist besser

Von Tatjana Rüegsegger - Augen zu und durch, das war im Grunde nicht ganz die Idee hinter dem M4Music-​Interview mit 7 Dollar Taxi. Eigentlich war alles toll geplant: Der Einstieg, die Zwischenfragen und der Schluss. Brillant aufgebaut. Nur, wenn die Infos nicht ganz genau stimmen, dann verschiebt sich alles um ein paar Zentimeter… wenn nicht Meter. …

lesen...

Symbiose aus Eleganz und Easy-​listening

Von Antonio Suárez Varela und Luca D’Alessandro – In einem Jahr feiert er seinen achtzigsten Geburtstag – der afroamerikanische Jazz-​Pianist aus Pittsburgh, Pennsylvania, Frederick Russel Jones, der 1952 zum Islam konvertiert und den Namen Ahmad Jamal annimmt. Während er in den Fünfzigern und Sechzigern bei den Kritikern kaum Beachtung findet, wissen seine Zeitgenossen aus dem …

lesen...

Der Nachfolger von Herbie Hancock

Von Antonio Suárez Varela und Luca D’Alessandro – Gonzalo Rubalcaba stammt aus Kuba, der Heimat des Bolero und Son Montuno. Wer noch nie eine seiner CDs gehört hat, wird ihn instinktiv einem Rubén Gonzales oder Chucho Valdés zuordnen. Und je nach CD, die man von ihm zum ersten Mal hört, liegt man mit dieser Annahme …

lesen...

Tânia Maria oder die Musik als Lebenselixier

Von Antonio Suárez Varela und Luca D’Alessandro – Ihre Musik ist die perfekte Mischung aus rhyth-​musbetontem Fusionjazz und brasilianischen Traditionen. Wie kaum eine andere brasilianische Sängerin ihrer Generation, mit Ausnahme vielleicht von Flora Purim, hat sie die Essenz von Jazz, Funk und Bossa Nova in eine packende Formel aus energiegeladenem, harmonischem und groovigem Pianojazz aufgelöst …

lesen...

Obskure Grooves im festen Griff der Samthandschuhe

Von Till Hillbrecht - Wie klingen die Strassen Japans? Der Tokioter Grossstadtgroove ist weit weg von den typisch pentatonischen Skalen der asiatischen Musik. Fern von Shakuhachi-​Flöte und leichtem Glockenspiel. Er ist nah beim bodenständigen, rohen Hiphop, nahe dem Triphop der anderen Seite der Erde. Näher als eine andere asiatische Stadt. Der Übervater dieser Musik hat …

lesen...

«Musik muss ehrlich sein»

Luca D’Alessandro – Interview mit Joe Barbieri: Der neapolitanische Gitarrist und Sänger Joe Barbieri hat mit seinen Rhythmen und Klängen aus Bossa Nova und Tango die Aufmerksamkeit einer breiten Hörerschaft auf sich gezogen. Nach seinem 2004 erschienenen Début «In Parole Povere» steht er heute mit einem neuen Album da: «Maison Maravilha». Ein sorgfältig arrangiertes Werk, …

lesen...