The Wombats

Von Tatjana Rüegsegger - Es gibt Bands, mit denen man Interviews führt. Dann gibt’s andere Bands, mit denen man Gespräche führt. Letzteres gilt bei den Wombats. Matthew Murphy alias Murph sprach mit uns über seinen Tod und über das Maskottchen der Band Cherub im gemütlichen Keller der Hafenkneipe.

Was ist Dein Ritual, bevor Du auf

lesen...

«Die Mittelschicht kennt keine Loyalität»

Von Sarah Elena Schwerzmann - Das «Superintelligente Drogenopfer», kurz SIDO fällt durch grosse Klappe, eiserne Maske und frauenfeindliche Texte auf. Trotzdem, oder gerade deswegen schwimmt der Berliner auf der Erfolgswelle: Das aktuelles Album «Ich» des Rappers hatte bereits nach zwei Tagen Goldstatus erreicht.

Sido, hasst Du Frauen?

Nö. Ich hab nur viel mit Frauen zu …

lesen...

«Viel kommerzieller geht’s nicht mehr»

Von Antonio Suárez Varela - Am 11. November macht der blinde Sänger und Gitarrist Raul Midón auf seiner Europatournee Halt im Zürcher Kaufleuten. Im Interview spricht der 41-​jährige Musiker aus New Mexico über Blindheit, seine bisherige Karriere und seine Sicht auf die Popmusik.

 Worin unterscheidet sich Ihr neues Album «A World Within A World» vom

lesen...

Simon Ho – der Koffer steht vor der Türe

Von Lukas Vogelsang - Wenn man in Bern herumfragt, kennt man ihn kaum. Bei Simon Hostettler, mit Künstlername Simon Ho genannt, steht ein Koffer vor der Türe. Er selber steht zwischen Zügen, Flugzeugen und Konzerten. Doch wer ist er, der unter anderem für das Berner Stadttheater Musik schreibt, mit dem Holländer Henk Hofstede von The …

lesen...

Ein Essen mit Sophie Hunger

Von Lukas Vogelsang - Sophie Hunger zu begegnen ist kein einfaches Unterfangen. Wir trafen uns vor dem geschlossenen Restaurant in Zürich, wo wir eigentlich zusammen essen wollten und ich denke unweigerlich, ob dies etwas mit dem Namen zu tun hat. Ich stellte mir Sophie Hunger immer irgendwie verspielt und geheimnisvoll vor. So ist ihr Name, …

lesen...

Die Wunderkammer der Dead Brothers

Von Benedikt Sartorius - In der Ferne schlurft untermalt von Grillenzirpen ein karger Rhythmus und nähert sich, als eine traurige Hawaiigitarre einsetzt. «Trust in me and close your eyes…» Verführend langsam und unnachgiebig entführt die verzerrte Stimme sein Opfer tief in eine absonderliche Zwischenwelt, wo das süsse Gift einlullt, die Trompete aufbellt, die Orgel zwirbelt …

lesen...

Auch Katzen können weinen

Von Caroline Ritz – Katzen sind scheue Tiere. Schön, graziös und geschmeidig, ja das sind sie. Im alten Ägypten wurden sie sogar für heilig erklärt. Und Pharaonen wie Tutenchamun und der mächtige Ramses verehrten die Katzengöttin «Bastet» als Göttin der Fruchtbarkeit und der Liebe. Durch eines dieser Geschöpfe erhielt der Hauptprotagonist aus Oscar Wildes Buch …

lesen...

«Bern soll sein Orchester mit Stolz und Freude betrachten!»

Von Sonja Koller - Herr Boreyko, Sie dirigieren heute Abend bereits Ihr letztes Abonnementskonzert der laufenden Spielzeit. Wie haben Sie die erste Saison als Chefdirigent in Bern erlebt?

Ich habe diese Stelle in Bern angenommen, weil ich von Anfang an von der Möglichkeit einer sehr guten Zusammenarbeit zwischen dem Orchester und mir überzeugt war. Hier …

lesen...

«Musik ist nur gut, wenn sie ehrlich ist»

Von Sarah Elena Schwerzmann - Der Berner Rapper Baze wird immer wieder als kontrovers betitelt, warum dies aber so ist, scheint keiner so richtig zu wissen, oder man redet nicht drüber. Hier ein Erklärungsversuch. Er sagt das eine. Dann das andere. Das genaue Gegenteil. Aber eigentlich meint er doch was ganz anderes. Was soll das?…

lesen...

Stefano der Grosse

Von Eva Mollet - Stefano de Marchi ist ziemlich gross. Die Augen sind grau-​blau, die Brille integriert sich unauffällig ins Gesicht. Stefano dreht eine Haarsträhne zu einem Hörnchen, während er erzählt. Stefano ist sechsundreissig Jahre alt und arbeitet als Produzent, Tontechniker und DJ.

Mit Stefano über seinen Werdegang zu sprechen, ist wie durch ein Objektiv …

lesen...

Der widerspenstige Liedernarr

Von Benedikt Sartorius - Seine Alben, vergriffene und verschrobene Maxis und Kassettchen, nennen sich “Liäb”, “Schön”, “Fiin”, “Weich”, “Härzig”, “Süess”, neuerdings nun “Brav” (SoundService). Dazu zieren Quietschentchen, Hündchen und Giraffen die von Eddie Feldmann gezeichneten Covers. Was also erwartet die Hörer in Sarbachs Welt? Weiteren “sidefiine”, konservierenden Mundartrock? “Uh, das schmöckt nach Kitsch?” Nur lustige …

lesen...

Bitterschokolade aus dem hohen Norden

Von Marta Nawrocka - Der Koi-​Fisch im Aquarium der Hotel-​Lobby heisst Wilhelm Tell. Der arme. Ich frage ihn, ob er wohl schon «The Deep End» gehört hat, das neue Album von Madrugada. Würde ja noch passen, zu seiner Situation. «Blubb» sagt Wilhelm Tell nur. Naja, da warte ich wohl lieber auf Gesprächspartner, die sich besser …

lesen...

Reduktion in die Qualität des Klanges – Gespräch mit Don Li

Von Stephan Fuchs – Don Li, ich habe Ihnen zwei Sachen mitgenommen: Eine furchtbare CD eines Musikers, den wir beide kennen und eine andere CD, auch schlimm, die Sounds vom Mond Titan, aufgenommen von der Huygens-​Sonde.
Oh ja, also die erste CD ist wohl… na ja! Wissen sie was? Ich schenke ihnen das nächste Mal …

lesen...

Helle Augen, dunkles Herz

Von Sarah Stähli - Bright Eyes schreibt seit Jahren unvergleichlich berührende Songs, denen man innert kürzester Zeit widerstandslos verfällt. Wer seine Musik noch nicht kennt, kann sie jetzt nicht mehr ignorieren: Bright Eyes erobert langsam aber sicher die Musikwelt und wird bald zu den ganz Grossen gehören. Ein massloses Loblied.

Er ist klein, schmal, bleich, …

lesen...

Dalida ist tot, es lebe Dalida!

Von Helen Lagger - Mit den Worten «Verzeiht mir, das Leben ist mir unerträglich» schied sie aus dem Leben. Noch heute bringen Fans Blumen auf ihr Grab. Dalida lebt. Wer sind die Verehrer von Dalida? Dalida ist immer noch en Vogue und zwar bei älteren Musikkennern wie auch bei jüngeren, die ihre Musik gerne mit …

lesen...

Sidsel Endresen

Von Nicolas Richard - Es gibt ja bekanntlich eine grobe Einteilung der Musik in so genannte Eund U-​Musik. E steht dabei für Ernste Musik und U für Unterhaltungsmusik. Ein Verbesserungsvorschlag könnte doch dadurch bestehen, dass man die Musik nach der Art ihrer Entstehung einteilt.

So gibt es meiner Meinung nach Musik die beim Spielen entsteht und solche …

lesen...