Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Jenseits vom Tanz

Von Kristina Soldati – Schleichender Übergang «Wollen sie nicht einen richtigen Beruf erlernen?» fragt eine Angestellte im Arbeitsamt den Tänzer Pierre (fiktiver Name), da sie den Tanz nicht auf ihrer Liste von anerkannten Berufen findet. Passende Stellen findet sie auch nicht. Mehrmals im Jahr holt sie die Akten von Individuen, die sich als Tänzer bezeichnen, …

lesen...

Alter im Tanz

Von Kristina Soldati – Die erste Companie für Tänzer im Ruhestand: Nein, eine Companie für alte Tänzer könne man sich nicht vorstellen, erwiderte das französische Kultusministerium dem 50-​jährigen Tänzer Gérard Lemaître. Seinen Plan, eine ebensolche Truppe zu gründen, erzählte er daraufhin Sabine Kupferberg, langjährige Tänzerin am weltweit renommierten Nederlands Dans Theater (NDT). Diese plauderte den …

lesen...

Ehrlich, gewagt und jung

Von Katja Zellweger – PENG!Palast ist eine freie Theatergruppe, die 2008 von Dennis Schwabenland und Benjamin Spinnler gegründet wurde. 2009 wurde Christoph Keller Mitglied. Das Stück «Hamlet MASSIV» entstand, «Woyzeckmaschine» läuft im Mai im Finale von PREMIO – Nachwuchspreis für Theater und Tanz und «and now go home and change your underpants», ein Projekt mit …

lesen...

Wenn der Schweizer tanzt…

Von Katja Zellweger – Sich an einem Drink festhaltend, die andere Hand mit einer Zigarette beschäftigt und bestenfalls in ein Gespräch verwickelt – so «tanzt» der Schweizer. Zum Takt unauffällig mit dem Fuss wippen ist das Äusserste, wozu er sich durchringen mag.

Die Hände in Aktion haltend, damit sich ja nicht die unterdrückte Tanzlust anhand …

lesen...

Wenn Feen nähen – kleine Wesen aus Fantasia

Von Bettina Hersberger - Vorhang auf für Le la Fee und ihre fabelhaften Wesen: das kleine Monster, Familie Türkis, Karo, das gelbe Paar, der Engel mit Sonne und Mama beim Schimpfen. Sie alle sind Figuren aus Kinderzeichnungen, die die Künstlerin Letizia Lenherr zum Leben erweckt hat.

Ihr Début gaben Letizias Wesen im vergangenen Herbst in …

lesen...

Software & Tanz

Von Kristina Soldati - Virtueller Schwanensee? Wollten Sie schon immer einer entgegen rauschenden Schwanenreihe harren, ja, ohne Federn zu lassen ihr trotzen können? Zwischen den makellosen weissen Linien als «Geisterfahrer» sich hindurchsurfen? Das ist nun mit den Animationsprogrammen wie Life Forms, Poser und 3D Max nahezu möglich. Man kann sich die virtuellen Figuren wählen, sie …

lesen...

Für sich selber und für andere forschen

Von Barbara Neugel – Susanne Daeppen, freischaffende Tanzpädagogin und Performerin mit eigenen Produktionen, hat ihre Ausbildung sowohl in klassischem Tanz als auch in Modern Dance absolviert, und sie hat sich während ihrer Karriere auch mit anderen Tanzstilen auseinandergesetzt. Im Lauf dieser Zeit hat sie festgestellt, dass der Moment gekommen ist, künstlerisch ihren eigenen Weg zu …

lesen...

Drei Tanzstädte im Wandel

Von Kristina Soldati – Gegenwärtig erleben drei Schweizer Städte einen Wandel in ihrer Tanzsparte: Lausanne, Luzern und Bern. ensuite – kulturmagazin betrachtet sie näher.

I. Wandel ohne Wende? Der Stadt Lausanne stand ein erzwungener Wandel bevor, als im November 2007 der ruhmreiche Meister Béjart verschied. Der Wandel war absehbar, auch für den Betroffenen. So hatte …

lesen...

Gedanken zum Tanz-​Festival «Heimspiel»

Von Katja Zellweger – Was haben ein Körperzeichen, Reigen, eine Tanzintensivwoche, die Frage nach der Bedeutung und dem roten Faden, drei Jäger in unterschiedlichen Kunstelementen, «Kassandra» von Christa Wolf, Betrachtungen über eine Garderobe, eine Billigproduktion und portable klassische Tänze gemeinsam? – Choreografie, Tanz und ein Festival.

In der Dampfzentrale tanzt das Festival «Heimspiel» wortwörtlich über …

lesen...

Betanzte Plätze

Von Kristina Soldati - Im amerikanischen Tanz-​Boom der 60er, als Balanchine genauso auf dem Höhepunkt seines Schaffens war wie Merce Cunningham, entstand ein äusserst experimentierfreudiger Tanz. Er positionierte sich absichtlich ins Abseits, mied theatrale Strukturen. In einer verlassenen Kirche, der Judson Memorial Church in Greenwich Village in New York, gab es keine Ränge, weder Rampe, …

lesen...

Wo Synergien und Experimentierwille aufeinandertreffen

Von Sonja Gasser – Ein unbeholfenes Vorantasten in der Dunkelheit – vorne und hinten bewegen sich weitere Gestalten genauso orientierungslos einem schmalen unbeleuchteten Gang entlang. Nach einer endlos erscheinenden Strecke kommt überraschend eine Abbiegung, wohin der Weg führen wird, bleibt ungewiss.

Nicht von Höhlenforschern auf dem Weg ins Berginnere ist die Rede, sondern von Studierenden, …

lesen...

KonzertTheaterBern – Leitungsstrukturen überdenken!

Von Milena Daphinoff - Wir befinden uns mitten in der sechsten Spielzeit von Konzert Theater Bern (KTB). Da kündigt der Schauspielchef an, seinen Vertrag Ende 2019 nicht mehr zu verlängern. Keine besondere Meldung, würde man denken, wäre es nicht bereits der vierte Schauspielchef im erst sieben Jahre jungen Mehrspartenhaus KTB.

Wie tief der Riss ist, …

lesen...

Streetdance

Von Kristina Soldati - «Ka-​puera» heisst auf Tupí, der Sprache vor der portugiesischen Kolonisationszeit, «Brachland mit hohem Gras». Doch deshalb wird nicht von einem Feldtanz die Rede sein. Denn ka-​puera grenzte zum Beispiel an den Stadtrand Rio de Janeiros, wo sich die eingeschifften Sklaven, die Plantagenbebauer, ihren marginalen Freiraum ertanzten. Der Kampftanz Capoeira hat zwar …

lesen...

Das Tanztheater – Die Moderne im Abseits

Von Kristina Soldati - Die Theater vor dem Dritten Reich warben um den Mann aus der avantgardistischen freien Szene: Kurt Jooss. Nach dem Dritten Reich, aus dem Exil heimkehrend, darf er wieder anknüpfen – an seiner privaten Schule. Mit verklemmtem Lächeln empfängt man auch die Heimkehrer Bertolt Brecht, Erwin Piscator und Fritz Kortner. Man begegnet …

lesen...

Merce Cunningham aus der Linie Grahams

Von Kristina Soldati - John Cage stand vom Klavier auf, nahm Kreide und malte grosse Formen aufs Parkett des Cornish College für darstellende Künste in Seattle. Neben seiner üblichen Klavierbegleitung für Tanzstunden musste er nun kurzfristig einen Choreographielehrer vertreten. «Das ist für Euch die Musik», sollte das bedeuten. Und das nächste Mal sagte er: «Komponiert …

lesen...

Forsythe und Labans später Einfluss

Von Kristina Soldati - Wenn Dimitri, dem berühmten Tessiner Clown, ein Stock im Hemdsärmel steckt, baumelt er an ihm wie am Kleiderbügel, beim begrüssenden Händeschütteln erleidet sein Gegenarm leichte Nebenwirkungen. Dann führt plötzlich derselbe Stock durch ein Hosenbein, sodass sich Arm und Bein nun in verhängnisvoller Komplizenschaft befinden. Und wenn Dimitri den imaginären Stock sich …

lesen...