Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Schlachtfeld

Von Lukas Vogel­sang — Ich wage die Pro­voka­tion und ver­suche eine Gol­frubrik in einem Kul­tur­magazin unterzubrin­gen. Golf und die Kul­turszene – die Reak­tio­nen kom­men dem Urschrei schon verdächtig nahe. Und trotz­dem: Die Meis­ten, welche auf Golf spuck­en, haben noch nie gespielt. Umgekehrt ist es wohl ähn­lich. Ich bin aber der Mei­n­ung, dass Kul­tur verbindend sein …

lesen...

SCAPA — Golf

Von Lukas Vogel­sang — Passend zum Auf­takt der «Schlachtfeld»-Kolumne fiel uns das Buch von Scapa «Golf» in die Fin­ger. Ted Scapas Büch­er haben ein auf­fal­l­en­des Merk­mal: Sie ers­paren uns lange Texte und über­raschen von Anfang an mit sin­ni­gen und unsin­ni­gen Car­toons. Scapas Car­toons sind manch­mal über­raschend tief­sin­nig und manch­mal ganz ein­fach «ein­fach». Wobei «ein­fach ver­ständlich» …

lesen...

Stromgitarre selber bauen

Von Thomas Kohler — Gitar­ris­ten brauchen nicht unbe­d­ingt den finanziellen Ruin zu gewär­ti­gen, um mit einem Instru­ment hin­re­ichen­der Qual­ität auf der Bühne zu ste­hen. Gut klin­gende Gitar­ren gibt es schon für sehr kleines Geld. Und wer es noch bil­liger mag, greift zum Eigen­bau-Set.

Die drei Fig­uren auf der kleinen Club-Bühne wirken ein wenig ver­loren. Sie …

lesen...

Wiener Schnitzeljagd

Von Bar­bara Roel­li — Diese Geschichte trägt sich in Wien zu, an einem ver­reg­neten Mon­tagabend, an dem kein Hund frei­willig aus dem Haus geht. Der Regen nässt einem die Sock­en im Han­dum­drehen, auch wenn die Schuhe noch so impräg­niert sind. Und der kalte Wind peitscht einem den Regen so fies ins Gesicht, dass man sich …

lesen...

Unermüdlich Zeichen setzen

Von Thomas Kohler — Wer ken­nt sie nicht, die kraftvollen Zeichen, die in Japan und Chi­na auf feine Papier­bah­nen gemalt Häuser, Tem­pel oder Schreine schmück­en? Auch bei uns kann man ihnen begeg­nen. Die Japaner­in Sanae Sakamo­to lebt seit über 40 Jahren in der Schweiz und bringt Inter­essierten die Tech­nik und die Geheimnisse der chi­ne­sisch-japanis­chen Kalligra­phie

lesen...

Schaufeln und hoffen

Von Peter Schnei­der, bear­beit­et von Son­ja Wenger — Die Aktivis­ten der inter­na­tionalen Brigaden woll­ten Anfang der achtziger Jahre in Nicaragua bei der rev­o­lu­tionären Umgestal­tung der Gesellschaft mithelfen und so die Lebens­be­din­gun­gen der mar­gin­al­isierten Land­bevölkerung verbessern. Ein­er von ihnen reiste 25 Jahre später wieder in das Dorf, mit vie­len Fra­gen im Gepäck.

Wäre ich jemals nach …

lesen...

…giengs dene besser wo’s weniger guet geit…

Von San­dro Wied­mer — Am 12. April  2012 hat das Ini­tia­tivkomi­tee «Für ein bedin­gungslos­es Grun­deinkom­men» seine Volksini­tia­tive lanciert und eine alte Diskus­sion neu ent­facht. Mit ein­er Rei­he von Ver­anstal­tun­gen wer­den die Ini­tianten auch in Bern ihre Anliegen ver­tieft vorstellen und disku­tieren lassen.

Die Idee ist beileibe nicht neu. Eine frühe Darstel­lung ein­er Gesellschaft, in welch­er …

lesen...

Sitzen wie auf Nadeln

Von Thomas Kohler — Es gibt Wörter, die im über­tra­ge­nen Sinne zumeist neg­a­tiv kon­notiert sind. Sitzen ist ein solch­es Wort. Wer in der Schule sitzen bleibt, gilt als Däm­lack. Wer Einen sitzen hat, fällt an der Par­ty kaum durch bril­lanten Witz auf. Und wer etwas aus­sitzt, wird besten­falls verspot­tet. Sitzen gilt in der auf Beschle­u­ni­gung

lesen...

«Year Walk»: Folklore und das Fremde im Videospiel

Von Andreas Meier - Videospiele greifen wie alle kom­merziellen Kul­tur­pro­duk­te gerne auf Szenar­ien zurück, die dem Spiel­er ver­traut sind. Ihre Wel­ten gle­ichen häu­fig unser­er mod­er­nen (west­lichen) Welt, und wenn nicht – wie etwa in Fan­ta­sy oder Sci­ence-Fic­tion – stützen sie sich häu­fig stark auf längst etablierte Gen­rekon­ven­tio­nen. Doch Ver­trautheit hat im Videospiel weit­greifend­ere Imp­lika­tio­nen als

lesen...

Betonung: be|wu|scheln; Bedeutung: bedächtig und sanft überragen.

Von Luca Zac­chei — Ich war nicht dabei als Christoph Spy­cher, unter Fre­un­den auch «Wuschu» genan­nt, zum ersten Mal einen Fuss­ball berührt hat. Wahrschein­lich spielte er lachend im Haus­garten und sog noch an seinem Nug­gi. Mit seinem linken Fuss hat er den Plas­tik­ball getrof­fen, und ist dann hin­ter­herg­er­an­nt. Wahrschein­lich hat­te er bere­its als 2-Jähriger Beine …

lesen...

Mondzart

Von Bar­bara Roel­li — Wir sassen mal wieder beim Apéro, als jemand fol­gende Geschichte zum Besten gab. Bedin­gung war übri­gens, dass in der Geschichte die Worte «Fahne», «Saisongemüse», «Nack­tspazier­gang», «Ham­pel­mann» und «Schwärmerei» vorkom­men.

Hier die Geschichte: Bin­siger war bekan­nt in der mit­tel­grossen Schweiz­er Stadt. Der Wirt ist auf die Welle des fleis­chlosen Genuss­es aufge­sprun­gen, als …

lesen...

«NaissanceE»: Erkundungen im Abstrakten

Von Andreas Meier — Das erste und let­zte was man über dieses Spiel sagen muss ist: «Nais­sanceE» ist eine atem­ber­aubende kün­st­lerische Leis­tung. Das Spiel wirft den Spiel­er ohne Erk­lärung in eine eben­so bedrohliche wie schöne Welt, die ganz von Abstrak­tion, geometrischen For­men und schar­fen Kon­trasten zwis­chen Licht/Dunkel und Schwarz/Weiss geprägt ist. Die Abstrak­tion ist nicht …

lesen...

Die Schnitte

Von Bar­bara Roel­li — Dieses Bauw­erk ist frei von unnötigem Schnickschnack. Statt mit Schnörkeln, besticht es durch klare Lin­ien – sein ein­fach­es Bausys­tem beste­ht näm­lich aus Lagen: Blät­terteig – Vanil­lecreme – Blät­terteig – Vanil­lecreme – Blät­terteig – Zuck­er­guss. Das Bauw­erk ist süss und weib­lich, ihr Name: Crèmeschnitte.

Doch so ver­führerisch sie ihre Crème zwisch-en dem …

lesen...

Auf Sparflamme

Von Bar­bara Roel­li — Haushalt­geräte sind platzs­parend, prak­tisch, gut. Sie sind ein­fach zu reini­gen und erle­ichtern einem den All­t­ag. Dies sind bekan­ntlich die Argu­mente der Wer­ber, warum man ein bes­timmtes Pro­dukt unbe­d­ingt aufnehmen muss in die eigene Samm­lung an Küchengeräten. Und diese Küchengeräte ver­schwinden dann eines Tages in irgendwelchen Keller­a­bteilen oder wer­den in der Orig­i­nalver­pack­ung …

lesen...

Unvergessen im Bergün

Von Lukas Vogel­sang — Ich war zuvor noch nie in Bergün gewe­sen. Auf der Fahrt durch furchige Schlucht­en fuhren mir ein Fer­rari und ein anderes Sportau­to mit über­höhter Geschwindigkeit ent­ge­gen. Vor Schreck bin ich fast über die Strasse hin­aus, den Hang runter gefahren. Kein gutes Omen – und vor allem: Was erwartet mich da hin­ten

lesen...

Wir vermissen Sylvia †

Am 26. Dezem­ber 2011 ist unsere Kol­le­gin Sylvia Mut­ti nach schw­er­er Krankheit ver­stor­ben. Sie war eine der ersten Mitar­bei­t­erin­nen, die wir für arten­suite gewin­nen kon­nten, ganz ein­fach aus Inter­esse an der Sache und aus Lei­den­schaft für die Kun­st. Seit 2006 ver­fasste sie Kri­tiken zu Ausstel­lun­gen, Inter­views, Buchrezen­sio­nen und Kün­stler­porträts. Mit einem bre­it­en kun­sthis­torischen Wis­sen, Humor …

lesen...