• zurück

Buchempfehlungen zur Agenda 2009

Von Christoph Simon — Wenn regsame Katho­liken die päp­stliche Enzyk­li­ka zur Vor­bere­itung auf Wei­h­nacht­en gele­sen haben, um «die Schön­heit und Tiefe der christlichen Hoff­nung wiederzuent­deck­en» (Josef Ratzinger), dann wollen wir – regsame Kul­tur­in­ter­essierte – uns im neuen Jahr mit all den anderen bedeu­tungsvollen Büch­ern auf all die anderen bedeu­tungsvollen Ter­mine vor­bere­it­en, die uns Ein­blick in Vielfalt und Tiefe des abendländis­chen Lebens ver­heis­sen.

Unser erster Ter­min: Im Jan­u­ar, an der Uni Freiburg. Nicht nur poten­tielle Schein­in­valide, Abzock­er, pädophile Lehrer und Mit­tel­stand­sel­tern, die sub­ven­tion­ierte Krip­pen­plätze in Anspruch nehmen, mögen sich für die Ver­anstal­tung der Schweiz­erischen Gesellschaft für Sozi­olo­gie zum The­ma «Miss­brauch in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft» erwär­men. Zur Ein­stim­mung sei emp­fohlen: «Das Hand­buch der Steuer­hin­terziehung» von Franz Konz.

Zu Suppe und Gen­er­alver­samm­lung trifft sich im Feb­ru­ar der Met­zgerei-Per­son­alver­band, Sek­tion Schaffhausen. Gäste, die «Der Met­zger muss nach­sitzen» von Thomas Raab oder «Hauss­chlacht­en» von Bern­hard Gahm gele­sen haben, dürften in Schaffhausen beson­ders her­zlich willkom­men sein.

Am zweit­en März-Woch­enende in Chur lernt die Wirbel­säu­len­ther­a­pie nach Dorn und Breuss umso bess­er, wer die «Bio­mechanik der Wirbel­säule» von Paul Klein und Peter Som­mer­feld gemark­ert hat und beim abendlichen Bess­er-Ken­nen­ler­nen Omas Haus­rezepte aus Angela von Büdin­gens «Natür­liche Hil­fe für den Rück­en» zur Diskus­sion stellen kann.

«Die Natur spricht zu uns, indem sie schweigt.» Bevor man sich über Pfin­g­sten in der Vil­la Unspun­nen in Wilder­swil ver­sam­melt, um der «grossen, lebendi­gen Sym­phonie» der Natur ein Res­o­nanzkör­p­er zu wer­den, lesen wir «Gefan­gen in der Schweigepflicht» von Ger­hard Paer­sch.

Der Garten­rotschwanz ist der «Vogel des Jahres 2009» des Vogelschutzver­ban­des des Kan­tons Solothurn. Was liegt näher, als sich zur kan­tonalen Exkur­sion in Müm­liswil-Ramiswil am 17. Mai mit Heinz Men­zels «Der Garten­rotschwanz» in Brutpflege, Nahrungser­werb und Zugver­hal­ten des Jahresvo­gels einzule­sen?

Zur Europäis­chen Gehör­losen-Schachk­lub­meis­ter­schaft im Juni in Ham­burg bere­it­en sich «Höris-tan­er» vor mit dem Reise­führer «Durchs wilde Gehör­losis­tan» von Inge Blat­ter-Mei­boom.

Im Juni und Juli gibt es in Trub­schachen im Hotel Bahn­hof lei­der keine Konz­erte des Ländler­fründe-Vere­ins. Die Som­mer­pause nutzen Fre­unde der Heimat­musik mit den Schriften «Punk Rock­er sind auch nur Väter» von Jim Lind­berg und «Ich war nicht immer Alphorn­bläs­er» von Lorenz Schwarz.

Im Okto­ber, immer Dien­stag um hal­bacht, trainiert die Feuer­wehr Baar ihre Gross­fahrzeuge. Wer als Laie einem pro­fes­sionellen Brand­bekämpfer den Schlauch entreisst, die Drehleit­er erklet­tert und nicht nur in die richtige Rich­tung wässert, son­dern auch aus Ralf Butschkows «Ich hab einen Fre­und, der ist Feuer­wehrmann» laut­stark zu zitieren weiss, fährt als Held mit in die Wache zurück, vorge­merkt für den Not­fall.

Mag James Bond auch ein alter Hut sein, gilt es doch, im Novem­ber die Konz­erte des «Chor im Bre­itsch» in Bern nicht zu ver­passen. Das Tri­umvi­rat Hügli-Vat­ter-Hügli dirigiert den viel­stim­mi­gen Chor durch die zeit­losen Bond-Titel­songs von Shirley Bassey bis Har­ket-Waak­taar-Furuhol­men. Zu lesen ist vorgängig «Mr. Kiss Kiss Bang Bang: Die Geschichte der James-Bond-Film­musiken» von Siegfried Tesche.

Dies nur eine kleine Auswahl der unzäh­li­gen Anlässe zur Schär­fung des Geistes, zur Stärkung der Sinne, zur Weitung der Seele, die dem Kul­tur-inter­essierten 2009 offen­ste­hen. Von Baar bis Wilder­swil erre­icht uns der Ruf: «Willkom­men, regsamer Kul­tur­in­ter­essiert­er, trete ein!». Bere­it­en wir uns vor und fol­gen wir den Ein­ladun­gen, bevor wir uns von Neuem zum schö­nen und tiefen Wei­h­nachts­fon­duechi­noise nieder­lassen.

ensuite, Jan­u­ar 2009

FacebooktwitterlinkedinFacebooktwitterlinkedin
Artikel online veröffentlicht: 28. Juli 2018