• zurück

EDITORIAL Nr. 73 Bern

Von Lukas Vogel­sang - Das let­zte Jahr wurde mit einem wun­der­schö­nen Schuh­wurf been­det. Vieles von dem Blödsinn, den wir bish­er geglaubt haben, ist Ver­gan­gen­heit – neue Illu­sio­nen braucht das Land -, und seien es nur neue Schuhe. Dafür feiern wir schliesslich jedes Jahr Sil­vester.

Das neue Jahr bringt auch für ensuite ganz neue Ideen und Fre­und­schaften mit sich: Wir haben jet­zt einen eige­nen E-Mail-Newslet­ter — weil so viel Mate­r­i­al, wie wir erhal­ten, ein­fach nicht in einem Monats­magazin ver­ar­beit­et wer­den kann und weil wir mit unseren Exper­i­menten sehr gute Erfahrun­gen gemacht haben. Infos dazu gibt es auf unser­er Web­seite. Apro­pos: Eine neue Web­seite haben wir deswe­gen jet­zt auch – aber das war eh schon lange fäl­lig.

Für mich das wichtig­ste und schön­ste Geschenk aus dem let­zten Chaos-Jahr ist aber die Unter­stützung und der Dia­log mit der Stadt Bern, Abteilung Kul­turelles. Damit wurde die fün­fjährige Kom­pliziertheit mit dem ehe­ma­li­gen Kul­tursekretär an den Nagel gehängt und gezeigt, wie ein­fach eine Zusam­me­nar­beit sein kann. Dafür möchte ich Veron­i­ca Schaller im Speziellen danken. Es macht Mut, motiviert und ist auf­bauend, so zu arbeit­en. Dabei möchte ich nicht vergessen, unserem Bern­er Stadt­präsi­den­ten, Alexan­der Tschäp­pät, eben­falls zu danken. Ohne seine Mitun­ter­stützung und seine wil­lentliche Unter­schrift geschähe näm­lich gar nichts.

Viele Erfol­gsver­sprechen also für das neue Jahr. Ein klein­er Wehrmut­stropfen ist da allerd­ings: Wir haben die Abo­preise anpassen müssen und hof­fen, dass unsere Abon­nentIn­nen sich weit­er­hin sol­i­darisch zeigen, mit uns mithal­ten und neue davon nicht abgeschreckt wer­den. Ich glaube, es ist ein abso­lut fair­er Preis für das, was man erhält — schliesslich ist ensuite in den let­zten Jahren über­pro­por­tion­al zu den Kosten gewach­sen. Und damit starten wir bere­its in das ver­flixte siebente Pro­duk­tion­s­jahr!

Bild: zVg.
ensuite, Jan­u­ar 2009

FacebooktwitterlinkedinFacebooktwitterlinkedin
Artikel online veröffentlicht: 23. Juli 2018