• zurück

Jesus Reloaded

Von Luca Zac­chei — Hi, my Name is Jesus. Ich melde mich wieder, um ein paar Sachen zu berichti­gen. First of all: Ich möchte mich dafür entschuldigen, dass mein Gebet mit «Vaterunser» anfängt. Ich wollte damals die Frauen übe­haupt nicht diskri­m­inieren. Men­schen brauchen starke Bilder und ein­prägsame Slo­gans. Vergesst bitte nicht, wer damals das Sagen hat­te und sich öffentlich ver­sam­meln kon­nte: das waren Män­ner. Ich wäre mit einem «Mut­terunser» verspot­tet und nicht ernst genom­men wor­den. Und wenn ich mein Gebet mit «allum­fassende Essenz» oder «unendlich­er Ozean der Liebe» ange­fan­gen hätte, dann wäre ich als Eso­terik­er abgestem­pelt wor­den. You can bet your Life on it!

Übri­gens, heutzu­tage würdet ihr mich wahrschein­lich als Schar­la­tan oder Pseu­do-Yogi beschimpfen. Ich kon­nte aber damals wirk­lich Wun­der erbrin­gen und lev­i­tieren. Das men­schliche Bewusst­sein ist ein mächtiges Instru­ment und kann die Materie for­men. The Pow­er of Love, Baby! Die Men­schheit braucht noch ein paar Jahrzehnte wis­senschaftlich­er Forschung in der Quan­ten­physik, um endlich daran glauben zu kön­nen. Dann wird sie fest­stellen, dass alle Geschöpfe göt­tlich sind, aus der­sel­ben Sub­stanz entstam­mend. Das reine Licht. Und das wirk­lich, aber wirk­lich Nichts unmöglich ist. The Sky is not the Lim­it.

Ich wollte zudem noch eine wichtige Sache klarstellen, um Fehlin­ter­pre­ta­tio­nen zu ver­mei­den. Ja, ich bin aufer­standen. Die Bud­dhis­ten nen­nen diesen Vor­gang Wiederge­burt. Nur Kör­p­er ster­ben. Unsere Essenz oder die Seele lebt unendlich weit­er. Ein passendes Gle­ich­nis kön­nte hil­fre­ich sein: Wir sind wie Regen­tropfen, welche in unserem Lebenslauf in einem Fluss lan­den und im gle­ichen Ozean veren­den. Dann ver­dampfen wir wieder, wer­den zu Tropfen und das Ganze fängt wieder von vorne an. Wir entwick­eln uns aber ständig weit­er. Wie ein Des­til­lat. Unsere per­sön­lichen Erfahrun­gen nehmen wir unbe­wusst mit. Alle Geschöpfe wer­den wiederge­boren. That applies to you too!

Noch eine Bean­stan­dung: Ich habe nie behauptet, dass Men­schen sich aufopfern sollen. Liebe deinen Näch­sten wie dich selb­st. So lautet meine Maxime. Ich bin gestor­ben, weil meine Auf­fas­sun­gen und Lehren ent­mach­t­end waren. Despoten und Ego­ma­nen has­sten mich zutief­st, weil ich unbe­queme Wahrheit­en proklamierte. Heutzu­tage wäre ich wahrschein­lich mit Hil­fe von Amnesty Inter­na­tion­al oder dank dem Druck sozialer Net­zw­erke freige­lassen wor­den. Damals wurde ich gekreuzigt, weil ich an das geglaubt habe, was ich in mir gespürt habe. Weil ich mich nicht aufgeben wollte. Bis zum bit­teren Ende. That’s the absolute Truth.

Übri­gens: meine Mut­ter war eine junge Frau. Keine Jungfrau. Solche Missver­ständ­nisse kön­nen entste­hen, wenn Geschicht­en von Men­sch zu Men­sch weit­er­erzählt wer­den. This is the dark Side of viral Com­mu­ni­ca­tion. Und kön­nt ihr mich bitte in diesen Jesus-Fil­men nicht wie ein Foto­mod­ell darstellen? So gut habe ich nie aus­ge­se­hen. Meine fehlende Schön­heit machte ich durch Charis­ma und Elo­quenz wett. By the Way: Ich liebte das Sin­gen, das Lachen der Kinder und war ein mit­telmäs­siger Schrein­er. Mein Vater Joseph kon­nte nie ver­ste­hen, wieso ich so gut reden aber so schlecht zim­mern kon­nte. Die Tal­ente sucht man sich eben nicht aus, die wer­den einem in die Wiege gelegt.

Last but not least: Ich finde es eine unglaubliche Frech­heit, dass es in der Schweiz eine Partei gibt, welche meinen Namen trägt und sich gle­ichzeit­ig für die Lockerung der Waf­fen­ex­porte ein­set­zt. Der Ini­tiant der Exporter­le­ichterung war ein CVP-Stän­der­at, der CVP-Rat­spräsi­dent gab sog­ar mit seinem Stichentscheid den Auss­chlag für den Verkauf von Waf­fen nach Sau­di-Ara­bi­en und Pak­istan. Ihr habt da etwas gründlich missver­standen. Mit Schutz­pa­tro­nen sind Heilige gemeint, keine Geschosse. That’s all Folks!

Illus­tra­tion: Rod­ja Gal­li / www.rodjagalli.com
ensuite, April 2014

FacebooktwitterlinkedinFacebooktwitterlinkedin
Artikel online veröffentlicht: 11. Mai 2019