Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Schwere Kost: Die Wahrheit

Von Morgane A. Ghilardi – Enthüllungen über Mensch, Tier und Umwelt im Dok: Die Wahrheit ist nicht leicht zu ver­dau­en. Wir igno­rie­ren sie, wir strei­ten sie ab, wir ver­su­chen einen Spass dar­aus zu machen, bis wir sie viel­leicht zu akzep­tie­ren ler­nen. Dieses Verhalten kommt vor allem dann zum Vorschein, wenn die Wahrheit in Form har­ter …

lesen...

Amerikanischer Versuch

Von Florian Imbach – Der hol­län­di­sche Regisseur Anton Corbijn ver­sucht mit «The American» George Clooney in einem euro­pä­isch gepräg­ten Drama zu insze­nie­ren. Das Drama, schön insze­niert zwar, schei­tert an der trä­gen Handlung und der unin­spi­rier­ten Umsetzung des Drehbuches.

Anton Corbijn hat sich bis anhin als Regisseur von Musikvideos her­vor­ge­tan. Nach «Control» (2007), dem Porträt der …

lesen...

Achtsamkeit als Gegenentwurf

Von Sonja Wenger – Kurz bevor sein neu­er Film «Der letz­te schö­ne Herbsttag» beim Züricher Film Festival gezeigt wird, ver­rät der Münchner Regisseur Ralf Westhoff, mit wel­chem Trick er sei­ne Filme zum indi­vi­du­el­len Erlebnis macht, was es für eine funk­tio­nie­ren­de Paarbeziehung braucht – und wes­halb er dafür trotz­dem kei­ne Tipps geben kann.

Ralf Westhoff, in

lesen...

Ein Weg voller Zweifel

Von Guy Huracek – Das Kulturmagazin ensui­te besucht Dieter Meier in sei­nem Atelier im Zürcher Seefeld. Der Musiker von Yello spricht über sein kind­li­ches Gefühl, das er beim Schreiben oder auch beim Drehen von Filmen ver­spürt. Er ver­rät auch, wie eine Bierreklame sein Kunstverständnis wie­der­spie­gelt.

Auf dem Sekretär ruht, säu­ber­lich zen­triert, eine Hermes‐​Schreibmaschine. Dieter Meier

lesen...

Zeitreisen im Film

Von Morgane A. Ghilardi: Wiseo wir alle klei­ne Einsteins sind – Grossvaterparadox, Paralleluniversum, ja, doch, das hat man schon ein­mal gehört. Man muss nicht Quantenphyik stu­diert haben, um sich Wissen zum Thema Zeitreisen ange­eig­net zu haben, denn das Konzept bie­tet sich in der Filmwelt schon lan­ge als Salz und Pfeffer eines jeden Genres an. Es …

lesen...

Copacabana

Von Lukas Vogelsang – Isabelle Huppert spielt die äus­serst ver­rück­te Babou. Verrückt ist wirk­lich gemeint – Babou ist neben den Schuhen, fürch­ter­lich schräg, unan­ge­passt, eigent­lich uner­träg­lich, hat kei­ne Arbeit und ver­saut sich mit ihrem Auftraten auch die Job‐​Chancen, die sie unbe­dingt bräuch­te. Sie nimmt nur sich wahr. Und das nervt. Auch die Tochter erträgt die­ses …

lesen...

Zu Besuch bei Dani Levy

Von Claudia Langenegger – Dani Levy bringt einen neu­en Film ins Kino. Er heisst «Das Leben ist zu lang», und erzählt aus dem tur­bu­len­ten Leben des Regisseurs Alfi Siegel. Dieser steckt in einer tie­fen Lebenskrise: Der letz­te Erfolg ist Jahre her, sein neus­tes Drehbuch will kei­ner, sei­ne Familie fin­det ihn lächer­lich, und es dro­hen auch …

lesen...

Sprache im schweizer Kino

Von Morgane A. Ghilardi – Die Debatte um den Originalton: In Anbetracht der Masse an Kulturgütern und Lehnwörtern, die von der ande­ren Seite des Atlantiks nach Europa geflu­tet kommt, könn­ten wir anneh­men, dass wir eine sehr anglo­phi­le Gesellschaft sind. Filme, Musik, ja sogar man­che Lebensmittelnamen sind in Englisch gehal­ten. Gewisse Leute fürch­ten des­we­gen eine «Anglifizierung» …

lesen...

El secreto de sus ojos

Von Sonja Wenger – Eine schim­mern­de Filmperle mit einem nüch­ter­nen Blick. Eine emo­tio­na­le Wucht gera­de durch die unter­drück­ten Gefühle. Ein bestür­zen­der, berüh­ren­der und fas­zi­nie­ren­der Mix aus Liebe und Freundschaft, Verbrechen und Politik, Trauer und Sühne. All dies und mehr ist «El secre­to de sus ojos», der neue Film des argen­ti­ni­schen Regisseurs und Drehbuchautors Juan José …

lesen...

How about love

Von Sonja Wenger – In «How about love» , dem neu­en Spielfilm des Schweizer Regisseurs und Drehbuchautors Stefan Haupt, wer­den gleich meh­re­re Fragen auf­ge­wor­fen: Wo lie­gen die Grenzen von Empathie, Menschlichkeit und Nächstenliebe? Was brin­gen huma­ni­tä­re Einsätze wirk­lich? Wie viel Voyeurismus ist erlaubt, um die Öffentlichkeit für ein Thema zu sen­si­bi­li­sie­ren. Wie kann dabei die …

lesen...

Kick Ass – Eine postmoderne Perle in der Flut der Multimedien

Von Morgane A. Ghilardi – Wir im 21. Jahrhundert haben den zwei­ten Big Bang mit­er­lebt, und zwar den der Medien. In der Welt der Bücher, Comics, Games, Filme und des Internets kön­nen wir von Medium zu Medium sprin­gen auf der Suche nach Unterhaltung in Form simu­lier­ter Gewalt oder vor­ge­täusch­ter Liebe.

Die irrea­len Multimediawelten, wie zum …

lesen...

Die scheinbare Lust am Voyeurismus

Von Guy Huracek – Sex und Gewalt im Fernsehen. Will man das wirk­lich sehen? Kurt Aeschbacher ist der Meinung, die Medien wür­den mit sol­chen Skandalen nicht das Interesse der Zuschauer tref­fen. Mit Guy Huracek spricht Aeschbacher über die Boulevardisierung, das Zeitungssterben und war­um er lie­ber ein Buch als Zeitung liest.

«Wenn sie das so schrei­ben, …

lesen...

Kevin Smith und die amerikanische Vulgarität

Von Morgane A. Ghilardi – Er ist Regisseur, Produzent, Drehbuchautor, Comicautor und Schauspieler, und mach­te 1994 mit sei­nem Erstlingswerk «Clerks» sein phä­no­me­na­les Debut am Sundance Film Festival und in Cannes. Heute ist er ein renom­mier­ter Alleskönner, der an diver­ses­ten Projekten mit­ge­ar­bei­tet hat, wie z.B. «Good Will Hunting». Kevin Smith heisst er – ein Unikum ame­ri­ka­ni­scher …

lesen...

Dear John

Von Sonja Wenger - Ein Gefühlsbad im Kino – so rich­tig mit Tränen, Tragik, Tod und hoff­nungs­vol­lem Ende – ist schon etwas Feines. Danach fühlt man sich genu­delt, ein biss­chen glück­li­cher und geht viel­leicht sogar beschwingt nach Hause.

«Dear John» bie­tet genau dies, nicht weni­ger – und nicht mehr. Im neu­es­ten Drama des schwe­di­schen Regisseurs …

lesen...

Unser Garten Eden

Von Lukas Vogelsang – Für vie­le Menschen ist ein Schrebergarten ein rotes Tuch, den Plastikgartenzwergen gleich ein ober­bünz­li­ges Kleinbürgertum. Schrebergärten – die Namensgebung stammt vom Leipziger Arzt Daniel Gottlob Moritz Schreber, und der Begriff tauch­te 1864 auf – sind eigent­lich ganz ein­fa­che Klein‐ oder Familiengärten. Sie wur­den vor allem für Arbeiterfamilien bereit­ge­stellt, damit sich die­se …

lesen...

«Ich liebe es, hässlich zu sein»

Von Sarah Elena Schwerzmann – Mit ihrem aktu­el­len Film «Eine zau­ber­haf­te Nanny – Knall auf Fall in ein neu­es Abenteuer» prä­sen­tiert Emma Thompson einen mit­reis­sen­den Familienfilm für Jung und Alt. Im Gespräch erzählt die oscar­prä­mier­te Künstlerin, die nicht nur das Drehbuch ent­wi­ckelt hat, son­dern auch die Hauptrolle der Nanny McPhee spielt, war­um sie sich wei­gert, …

lesen...