Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Sprache im schweizer Kino

Von Morgane A. Ghilardi – Die Debatte um den Originalton: In Anbetracht der Masse an Kulturgütern und Lehnwörtern, die von der ande­ren Seite des Atlantiks nach Europa geflu­tet kommt, könn­ten wir anneh­men, dass wir eine sehr anglo­phi­le Gesellschaft sind. Filme, Musik, ja sogar man­che Lebensmittelnamen sind in Englisch gehal­ten. Gewisse Leute fürch­ten des­we­gen eine «Anglifizierung» …

lesen...

El secreto de sus ojos

Von Sonja Wenger – Eine schim­mern­de Filmperle mit einem nüch­ter­nen Blick. Eine emo­tio­na­le Wucht gera­de durch die unter­drück­ten Gefühle. Ein bestür­zen­der, berüh­ren­der und fas­zi­nie­ren­der Mix aus Liebe und Freundschaft, Verbrechen und Politik, Trauer und Sühne. All dies und mehr ist «El secre­to de sus ojos», der neue Film des argen­ti­ni­schen Regisseurs und Drehbuchautors Juan José …

lesen...

How about love

Von Sonja Wenger – In «How about love» , dem neu­en Spielfilm des Schweizer Regisseurs und Drehbuchautors Stefan Haupt, wer­den gleich meh­re­re Fragen auf­ge­wor­fen: Wo lie­gen die Grenzen von Empathie, Menschlichkeit und Nächstenliebe? Was brin­gen huma­ni­tä­re Einsätze wirk­lich? Wie viel Voyeurismus ist erlaubt, um die Öffentlichkeit für ein Thema zu sen­si­bi­li­sie­ren. Wie kann dabei die …

lesen...

Kick Ass – Eine postmoderne Perle in der Flut der Multimedien

Von Morgane A. Ghilardi – Wir im 21. Jahrhundert haben den zwei­ten Big Bang mit­er­lebt, und zwar den der Medien. In der Welt der Bücher, Comics, Games, Filme und des Internets kön­nen wir von Medium zu Medium sprin­gen auf der Suche nach Unterhaltung in Form simu­lier­ter Gewalt oder vor­ge­täusch­ter Liebe.

Die irrea­len Multimediawelten, wie zum …

lesen...

Die scheinbare Lust am Voyeurismus

Von Guy Huracek – Sex und Gewalt im Fernsehen. Will man das wirk­lich sehen? Kurt Aeschbacher ist der Meinung, die Medien wür­den mit sol­chen Skandalen nicht das Interesse der Zuschauer tref­fen. Mit Guy Huracek spricht Aeschbacher über die Boulevardisierung, das Zeitungssterben und war­um er lie­ber ein Buch als Zeitung liest.

«Wenn sie das so schrei­ben, …

lesen...

Kevin Smith und die amerikanische Vulgarität

Von Morgane A. Ghilardi – Er ist Regisseur, Produzent, Drehbuchautor, Comicautor und Schauspieler, und mach­te 1994 mit sei­nem Erstlingswerk «Clerks» sein phä­no­me­na­les Debut am Sundance Film Festival und in Cannes. Heute ist er ein renom­mier­ter Alleskönner, der an diver­ses­ten Projekten mit­ge­ar­bei­tet hat, wie z.B. «Good Will Hunting». Kevin Smith heisst er – ein Unikum ame­ri­ka­ni­scher …

lesen...

Dear John

Von Sonja Wenger - Ein Gefühlsbad im Kino – so rich­tig mit Tränen, Tragik, Tod und hoff­nungs­vol­lem Ende – ist schon etwas Feines. Danach fühlt man sich genu­delt, ein biss­chen glück­li­cher und geht viel­leicht sogar beschwingt nach Hause.

«Dear John» bie­tet genau dies, nicht weni­ger – und nicht mehr. Im neu­es­ten Drama des schwe­di­schen Regisseurs …

lesen...

Unser Garten Eden

Von Lukas Vogelsang – Für vie­le Menschen ist ein Schrebergarten ein rotes Tuch, den Plastikgartenzwergen gleich ein ober­bünz­li­ges Kleinbürgertum. Schrebergärten – die Namensgebung stammt vom Leipziger Arzt Daniel Gottlob Moritz Schreber, und der Begriff tauch­te 1864 auf – sind eigent­lich ganz ein­fa­che Klein‐ oder Familiengärten. Sie wur­den vor allem für Arbeiterfamilien bereit­ge­stellt, damit sich die­se …

lesen...

«Ich liebe es, hässlich zu sein»

Von Sarah Elena Schwerzmann – Mit ihrem aktu­el­len Film «Eine zau­ber­haf­te Nanny – Knall auf Fall in ein neu­es Abenteuer» prä­sen­tiert Emma Thompson einen mit­reis­sen­den Familienfilm für Jung und Alt. Im Gespräch erzählt die oscar­prä­mier­te Künstlerin, die nicht nur das Drehbuch ent­wi­ckelt hat, son­dern auch die Hauptrolle der Nanny McPhee spielt, war­um sie sich wei­gert, …

lesen...

Trendige Selbstdefinition?

Von Pascal Mülchi – Ein Actionfilm von 1990 (Lionheart), ein Barbarenfilm aus dem Jahr 1982 (Conan the Barbarian), ein Marionettenfilm aus dem Jahr 2004 (Team America: World Police).

Sind das Trash‐​Filme? Eine Filmreihe in Bern zeig­te ver­gan­ge­nen Monat die­se drei Filme und diver­se Horror‐​Streifen unter dem Übertitel «Trash». Eine Spurensuche.

Muskelprotz Jean Claude Van‐​Damme hat …

lesen...

Der Schnitt

Von Morgane A. Ghilardi – Editing in der Entstehung des Films: Wenn man ein Kino ver­lässt, hört man sel­ten, wie sich jemand über den Schnitt beklagt. Allerhöchstens wird nach einem Thriller oder Actionfilm lamen­tiert, dass die Filme immer schnel­ler geschnit­ten wer­den, sodass das Auge fast nicht mehr mit­kommt. Oft bleibt der Schnitt jedoch unbe­merkt vom …

lesen...

Knalltüten

Von Guy Huracek – «Zwerge Sprengen» ist der neue Film von Christof Schertenleib. Der Berner Regisseur, Drehbuchautor und Cutter spricht mit Guy Huracek über sei­nen neu­en Film, die Bedeutung von Zwergen und die Schweizer Filmpolitik.

Christof Schertenleib, in Ihrem Film geht es um eine Familie, die sich trifft, um gemein­sam Zwerge zu spren­gen –

lesen...

Illusionen des Kinos

Von Morgane A. Ghilardi – Das kino­er­leb­nis im Zeitalter von CGI und 3D: Von Georges Mélliès auf Zelluloid gebann­ten Bühnentricks zu Science‐​Fiction‐​Blockbustern wie James Camerons «Avatar»: Das Kino hat sich seit sei­ner Entstehung als Portal zwi­schen Realität und Phantasie durch unzäh­li­ge Innovationen stark gewan­delt.

Am Anfang war das Bild. Es fing an, sich zu bewe­gen …

lesen...

«Ethan und Joel Coen haben mir viele Freiheiten gelassen»

Von Sarah Elena Schwerzmann, London – Der in Filmkreisen rela­tiv unbe­kann­te Schauspieler Michael Stuhlbarg ver­kör­pert in «A Serious Man», dem jüngs­ten Werk der Regisseure Ethan und Joel Coen, einen jüdi­schen Familienvater im Mittleren Westen der 60er‐​Jahre, der durch eine Verknüpfung unglück­li­cher Begebenheiten auf eine aus­ge­wach­se­ne Lebenskrise zusteu­ert.

Michael Stuhlbarg, Sie sind im Filmgeschäft ein rela­tiv

lesen...

Das Kabinett des Dr. Parnassus

Von Guy Huracek – Der neue Fantasy Film von Terry Gilliam ist der letz­te Film mit Heath Ledger, der wäh­rend der Dreharbeiten ver­starb. Die Story ist über­la­den, die dubio­se Figur von Ledger hat Tiefe wie eine Kloschüssel, und letzt­lich ist die zwar fan­ta­sie­voll geschmück­te Fantasiewelt von Gilliam ein klapp­ri­ger Schauwagen.

Apropos klapp­ri­ger Schauwagen, das Kabinett …

lesen...

«Eine Geschichte zu finden, ist Recherche»

Von Florian Imbach – Fritz Muri wur­de 1955 in Luzern gebo­ren. Er ist ein Schweizer Dokumentarfilmer und arbei­tet seit 1982 beim Schweizer Fernsehen. Einem grös­se­ren Publikum wur­de er bekannt mit grös­se­ren Produktionen wie «Mythos Swissair», «Der Alleingang» und zuletzt dem Dokumentarfilm über Marc Forster.

Das Gespräch wur­de am 18. Februar im Hauptgebäude des Schweizer Fernsehens in …

lesen...