Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Nader And Simin – A Separation

Von Sonja Wenger – Unter dem harm­lo­sen Titel «A Separation» und hin­ter einem unschein­ba­ren Plakat ver­birgt sich einer der, wenn nicht gar der bes­te Film die­ses Jahres. Der ira­ni­sche Regisseur Asghar Farhadi hat ein hoch­in­tel­li­gen­tes und berüh­ren­des Meisterwerk vol­ler Emotionen geschaf­fen, bei dem zum einen das per­sön­li­che Gerechtigkeitsempfinden jedes Zuschauers und jeder Zuschauerin kon­stant her­aus­ge­for­dert …

lesen...

Spiegel einer bewegten Geschichte

Von Lucia Vasella – Mit 220 Filmen aus über 40 Ländern, über 100’000 BesucherInnen und rund 2’500 akkre­di­tier­ten Gästen ist das Sarajevo Film Festival das gröss­te Filmfestival der Region. Heuer wur­de es in den Juli vor­ver­legt, wegen des Ramadan. Für mich mar­kier­te es das Ende mei­nes halb­jäh­ri­gen Recherche‐​Aufenthalts in Sarajevo. So tauch­te ich zwi­schen dem

lesen...

Fantoche

Von Walther Rohrbach – Das «bewe­gen­de» Internationale Festival für Animationsfilm in sei­ner 9. Ausgabe – eine Erfolgsgeschichte.

Das Festival mit den beweg­ten Bildern bewegt, und dies kann durch­aus dop­pel­deu­tig ver­stan­den wer­den. Denn nicht nur Kenner und Profis, son­dern auch zahl­rei­che Laien und Filmbegeisterte bewe­gen sich jähr­lich wie­der­keh­rend zum Internationalen Festival für Animationsfilm in die Kinos …

lesen...

The Whistleblower

Von Andreas Meier – Joseph Conrads «Heart of Darkness» und der dar­auf basie­ren­de Filmklassiker «Apocalypse Now» han­deln von Menschen, die in Gebiete aus­ser­halb des Wahrnehmungsbereichs der rest­li­chen Welt geschickt wer­den, in denen die ethi­schen Regeln des Zusammenlebens und die grund­le­gen­den Konzepte von Richtig und Falsch kei­ne Bedeutung mehr haben. Auf ihrer Reise ins Herz der …

lesen...

Balada Triste de Trompeta

Von Sandro Wiedmer – Dass er für sein neus­tes Werk, den ers­ten Film, für den er auch das Drehbuch selbst geschrie­ben hat, am letzt­jäh­ri­gen FilmFestival von Venedig mit dem sil­ber­nen Löwen aus­ge­zeich­net wur­de, und auch den Osella für das bes­te Drehbuch ent­ge­gen­neh­men konn­te, hat­te der über­glück­li­che Álex de la Iglesia wohl nicht zuletzt dem Jury‐​Präsidenten …

lesen...

Midnight in Paris

Von Sonja Wenger – Ah, Paris! Die Stadt der Liebenden, die genau­so roman­tisch ist im Sonnenlicht wie im Regen; die Stadt der Träume, in der Künstler aller Nationen und Epochen Zuflucht und Inspiration fin­den; die Stadt der Touristen, die auf den Spuren der Liebe oder der Künste wan­deln. Sie alle waren oder sind in Paris …

lesen...

Chico & Rita

Von Sonja Wenger – Schlicht gezeich­net, aber sinn­lich und musi­ka­lisch eine Perle: Es ist nicht ver­mes­sen, die ani­mier­te Liebesgeschichte von «Chico & Rita» als Geheimtipp des Sommers zu bezeich­nen.

In Rückblicken wird die Geschichte der bei­den Titelfiguren erzählt, und dabei gleich­zei­tig eine visu­el­le und musi­ka­li­sche Reise in die vier­zi­ger und fünf­zi­ger Jahre nach Havanna, New York, …

lesen...

Super 8

Von Sonja Wenger – Es fängt ja durch­aus gut an mit «Super8»: Im Sommer 1979, irgend­wo in der Pampa von Ohio, ver­bringt eine Gruppe Teenies ihre Ferien damit, auf Super8‐​Film und mit viel Improvisation und Herzblut einen Zombie‐​Liebesfilm zu dre­hen. Erste Liebe, Eifersüchteleien, Erwachsenwerden und Elternkonflikt, alles ist vor­han­den in J.J. Abrams neu­es­tem Sommerfilm, der …

lesen...

Jane Eyre

Von Andreas Meier – Charlotte Brontes «Jane Eyre» (1847), die Leidens‐ und Liebesgeschichte einer jun­gen Gouvernante im vik­to­ria­ni­schen England, ist wohl einer der belieb­tes­ten Romane in eng­li­scher Sprache über­haupt, was von den über 20 Verfilmungen des Stoffs seit 1910 wohl zu genü­ge bezeugt wird. Nun erscheint eine neue Version von Cary Fukunaga mit Mia Wasikowska …

lesen...

Sandmännchen

Von Lukas Vogelsang – Also, unter einem Sandmann stellt man sich etwas ande­res vor. Und als ers­tes scheint das Thema nicht inter­es­sant: Sandmann. Das ist was für Kinder. Süsse Träume und so. Vor allem irgend­wie fried­li­cher. Der Sandmann ist doch kein Versagertyp… oder? Oder Albträumer. In die­sem Film wer­den wir des bes­se­ren belehrt – und …

lesen...

«Une bonne Cuvée!»

Von Sandro Wiedmer – Nachlese zum Neuchatel International Fantastic Film Festival:  Mit einer neu­en Rekord‐​Anzahl von Besuchenden ist am 9. Juli das NIFFF 2011 zu Ende gegan­gen – auch sonst ein guter Jahrgang («une bon­ne cuvée»). Mit 27’000 Zuschauenden bei den Projektionen von über 140 Titeln in neun Tagen ist es den Veranstaltenden hoch anzu­rech­nen,

lesen...

The Woman with a Broken Nose

Von Sonja Wenger – Nichts als Ärger hat man, mit dem Leben im Allgemeinen und den Menschen im Speziellen, glaubt der gran­ti­ge Belgrader Taxifahrer Gavrilo (Nebojsa Glogovac). Er steht auf der Brücke über der Save mal wie­der im Stau, als aus dem Nichts der Titelcharakter Zena (Nada Sargin), eine jun­ge Frau mit blu­ti­ger Nase und …

lesen...

Source Code

Von Sonja Wenger – Wie aus einem Sekundenschlaf schreckt Captain Colter Stevens (Jake Gyllenhaal) in einem Pendlerzug nach Chicago auf. Gerade noch befin­det sich der Kampfpilot bei einem Einsatz in Afghanistan, und plötz­lich erzählt die wild­frem­de jun­ge Frau ihm gegen­über in ver­trau­li­chem Ton von ihrer neu­es­ten Bekanntschaft. Sein Ausweis lau­tet auf einen ande­ren Namen, aus …

lesen...

A Game of Thrones und die Illusion des Mittelalters

Von Andreas Meier – In den letz­ten Jahren scheint das Interesse an mit­tel­al­ter­li­chen Szenerien auf Leinwand und Bildschirm wie­der gewach­sen zu sein. Nach Ridley Scotts «Robin Hood» (2010), der Verfilmung von Ken Folletts «Pillars of the Earth» (2010) u.a. kommt nun die neue HBO‐​Serie «Game of Thrones» hin­zu, die auf dem gleich­na­mi­gen ers­ten Buch von …

lesen...

Gory Gory Hallelujah!

Von Sandro Wiedmer - Bereits zum 11. Mal fin­det in Neuenburg das Neuchâtel International Fantastic Film Festival (N.I.F.F.F.) statt. Einmal mehr wird sich vom 1. bis zum 9. Juli die bestän­dig wach­sen­de Gemeinde von Fans des Genre‐​Kinos ver­sam­meln, um den zahl­rei­chen Vorpremieren, Projektionen von Filmen wel­che sonst kaum auf Leinwänden zu sehen sind, ins­be­son­de­re Perlen

lesen...

Pina ohne Wim und Wenders

Von Stanislav Kutac – Anmerkungen zum 3D Film «Pina» von Wim Wenders: Auch wenn man­che behaup­ten wer­den, dass es nicht schwie­rig sei auf einen fah­ren­den Zug auf­zu­sprin­gen, kom­men nicht weni­ge dabei unter die Räder. Der Film PINA ist ein Muss für jeden, der noch etwas fühlt, ohne Wim und Wenders. Wer Wim Wenders Filme kennt, …

lesen...