Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Dreihundertsiebzehn Schreibmaschinenseiten

Von Peter J. Betts — Drei­hun­dert­siebzehn Schreib­maschi­nen­seit­en, ein­seit­ig auf dick­es Papi­er fotokopiert, hat mir ein Fre­und aus dem Basel­bi­et als Lek­türe mit­ge­bracht. Eine gewichtige Angele­gen­heit, eignet sich daher keineswegs als Bet­tlek­türe; auf dem Deck­blatt ste­ht hand­schriftlich: «Manuskript», dann, schön eingemit­tet, «von Nanon Bar­bey, Aris­dorf» und wieder hand­schriftlich «Schweiz — CH 4422», und auf dem Schmutzblatt, …

lesen...

Menschen & Medien: Die Medien brauchen ein Update

Von Lukas Vogel­sang — Es hat schon etwas Verzweifeltes, wenn sich rund 80 Per­so­n­en – haupt­säch­lich Jour­nal­istIn­nen und Mit­glieder von der Medi­engew­erkschaft Syn­di­com – im Bun­de­shaus zu ein­er Medi­en­werk­statt zum The­ma «Jour­nal­is­mus im dig­i­tal­en Zeital­ter» tre­f­fen. Verzweifelt war es aus mein­er Sicht, weil ich nur zwei Teil­nehmer aus­machen kon­nte, welche mit einem Lap­top oder einem …

lesen...

Dass ich einmal eine Wiese

Von Peter J. Betts — Dass ich ein­mal eine Wiese, gar eine Mager­wiese jäten würde, hätte ich mir als Junge, hätte ich mir als junger Mann nie vorstellen kön­nen. Und was tue ich heute? Meine Frau sagt – Ironie liegt ihr –, das sei der Fluch der bösen Tat. Als Junge war ich zu faul …

lesen...

Nein danke, mich interessiert

Von Peter J. Betts — «Nein danke, mich inter­essiert das grosse Pub­likum nicht», sagt er. Er? Weil ihn das grosse Pub­likum nicht inter­essiere, er nur den direk­ten Kon­takt suche zu den weni­gen, die ihm zufäl­liger­weise en pas­sant zuhören kön­nen und wollen, sagt er auf Anfrage partout seinen Namen nicht. Er? An einem Fre­itagabend gegen fünf …

lesen...

Menschen & Medien: Vom Programm erschlagen

Von Lukas Vogel­sang — Wur­den sie noch nie von einem Pro­grammheft erschla­gen? Oder von einem Pro­gramm­fly­er gewürgt? Ertrinken sie nicht zwis­chen­durch in Kul­tur­massen­mails? Das geschieht mir fast täglich – berufs­be­d­ingt. In unser­er Redak­tion lan­den diese Pro­gram­mAnsager in Massen, und um ehrlich zu sein, wir haben schon darüber nachgedacht, einen Wet­tbe­werb zu ver­anstal­ten: Preisausze­ich­nun­gen für den …

lesen...

Beeinflusst Kultur

Von Peter J. Betts — Bee­in­flusst Kul­tur Wirk­lichkeit? Nur die wahrzunehmende oder gar: nur die wahrgenommene Wirk­lichkeit? Ist das «Wahrnehmen» in sich selb­st ein kul­tureller Akt? Ein selek­tiv bes­timmter oder bes­tim­mender? In der «NZZ am Son­ntag» vom 12. Feb­ru­ar 2012, auf der Front­seite mit «Fahrt doch mal Zug!» angekündigt, schreibt Chris­tine Brand auf Seite 27 …

lesen...

Wenn die Ente quakt

Von Lukas Vogel­sang — Das Ende der Audio CD soll bere­its Ende 2012 ein­geläutet wer­den – so die im Side-Line Music Mag­a­zin let­zten Okto­ber veröf­fentlichte Ver­mu­tung. Wer sich das vorzustellen ver­sucht, run­zelt die Stirn. Soll das gesamte Reper­toire der Majors (die ganz grossen Musik­la­bels) nur noch dig­i­tal, über Inter­net und mp3-Files ver­trieben wer­den?

Das ist …

lesen...

Gegen die Stille (rund um die) Wahl eines der wichtigsten Posten in der Kulturstadt Bern

Von Alexan­dre Schmidt  (ehe­ma­liger Gemein­der­at der Stadt Bern) — Bern sucht eine neue Inten­danz fürs Stadtthe­ater. Ges­pan­nt warten wir auf den Aus­gang des Wahl­prozed­eres, das bis­lang erst hin­ter ver­schlosse­nen Türen stattge­fun­den hat. Dabei müsste diese Beset­zung zum öffentlichen Nach­denken ani­mieren. Die dafür einge­set­zte Find­ungskom­mis­sion müsste ihre Pri­or­itäten offen­le­gen und ges­pan­nte Vor­freude kön­nte sich ein­stellen. Denn …

lesen...

Von Büchner bis Zürich

Von Heike Ger­ling — Bis zum 1. Juni war im Zürcher Lit­er­atur­mu­se­um Strauhof eine Ausstel­lung zu sehen, die an das Leben und Werk Georg Büch­n­ers erin­nerte. Neben der beson­deren Bedeu­tung und Qual­ität seines lit­er­arischen Werks gibt es dabei einen unmit­tel­baren Bezug zu Zürich: Im Okto­ber 1836 war Büch­n­er als junger Wis­senschaftler und poli­tis­ch­er Flüchtling nach

lesen...

In die Zukunft ohne Zukunft

Von Lukas Vogel­sang — Man traf sich im Gare du Nord in Basel. Die Ver­anstal­tung war mit 160 Per­so­n­en aus­ge­bucht und ver­sprach nicht weniger als einen Blick in die Zukun­ft, ohne Mike-Shi­va-Prog­nosen. Selb­st Pius Knüsel war in den Zuschauer­rei­hen auszu­machen – wahrschein­lich auf Recherche-Tour für den Kul­tur­in­farkt 2.0. Man war gekom­men und die Zukun­ft der

lesen...

PopulistInnen und Medien sind PopulistInnen

Von Lukas Vogel­sang — Die Pop­ulistIn­nen übernehmen so langsam die Weltherrschaft. In fast jedem Land gewin­nen sie poli­tisch wichtige Mehrheit­en. In Europa wüten Marine Le Pen in Frankre­ich, Geert Wilders in den Nieder­lan­den, Vik­tor Orbán in Ungarn, Timo Soi­ni in Finn­land, Beppe Gril­lo in Ital­ien. Natür­lich find­en wir auch im amerikanis­chen Raum, in Lateinameri­ka oder …

lesen...

Es gibt stereotype

Von Peter J. Betts — Es gibt stereo­type Ein­schätzungsmuster für Gegen­wart oder Gegen­wär­tiges oder auch nur eben jet­zt Wahrgenommenes, sofort als zeit­typ­isch erk­lärt. Aber wer denkt darüber nach, wie Ver­gan­ge­nes und Gegen­wär­tiges zu ein­er wertvolleren Zukun­ft führen kön­nten? Wer ver­sucht, Vor- und Nachteile des Ver­gan­genen (an der Gegen­wart gemessen) mit Vor- und Nachteilen des Gegen­wär­ti­gen …

lesen...

Bis zehn Uhr geben wir uns

Von Peter J. Betts — «Bis zehn Uhr geben wir uns roman­tisch», sagt die Mod­er­a­torin von Radio DRS2. «Geben wir uns…» Der zeit­gemässe Schlüs­selgedanke von Nor­mver­hal­ten? Kul­tur aktuell? In den Früh­nachricht­en war gle­ichen­tags auf DRS2 zu hören gewe­sen, dass (Ende Jan­u­ar!) Herr Sarkozy sich noch nicht konkret dazu geäussert habe, ob er für eine weit­ere …

lesen...

Menschen & Medien: Kommunikation wider Willen

Von Lukas Vogel­sang - Sich­er, bevor man von ein­er Krise reden kann, muss man sich darüber bewusst sein, was für eine Krise vorhan­den ist, und man muss wis­sen, ob man sich aktuell darin befind­et. Glauben sie mir: Von aussen ist das ein­fach­er zu beurteilen, als wenn man drin steckt. Oft­mals reden die Medi­en von ein­er …

lesen...

Etwa eine Million

Von Peter J. Betts — Etwa seit ein­er Mil­lion Jahren gibt es die Gat­tung Men­sch. Eine Mil­lion schafft es heute kaum mehr bis in die Tages­nachricht­en, wo echte Werte in Geld gemessen wer­den. Wenn ein Velt­lin­er Bauar­beit­er, der im gren­z­na­hen Graubün­den dre­itausend Franken im Monat ver­di­ent, behauptet, das sei ein guter Lohn, weil er zu …

lesen...

Menschen & Medien: Schwarz-Weiss // Ping-Pong

Von Lukas Vogel­sang — Das Rot unser­er Schweiz­er Flagge ist dunkel gewor­den. Schwarz, um konkret zu sein. Mit dem Kreuz gle­icht die Schweiz ein­er Freiburg­er Kuh und wir wer­den langsam im Kollek­tiv far­ben­blind. Ich als beken­nen­der rothaariger Bomben­leger (Tim Rob­bins, «Buntspecht», ISBN 3499151480, 1983) reagiere auf solche Verän­derun­gen etwas sen­si­bel.

Was ist geschehen? Die Schweiz …

lesen...