Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Oft, scheint mir

Von Peter J. Betts — Oft, scheint mir, scheinen die Tageszeitun­gen – mit sehr weni­gen Aus­nah­men – leer. Natür­lich ist das Zeitungspa­pi­er bedruckt und bebildert und voller Inser­ate; es stört mich wenig, dass die einzel­nen Teile nur dünne Bünde sind, es stört mich, dass sie kaum Orig­inäres enthal­ten. Soweit ich beurteilen kann, sind die Inhalte …

lesen...

Menschen & Medien: Die entscheidende Rolle

Von Lukas Vogel­sang — «Die Medi­en spie­len eine entschei­dende Rolle», sagte Bun­desrat Johann N. Schnei­der-Ammann anlässlich des «Swiss Media Forum» am 12. Mai 2011 in Luzern. Welch ein Satz. Er spielte damit auf die Sit­u­a­tio­nen in Ägypten und Tune­sien an, wo Men­schen sich über Inter­net oder SMS informierten und aus­tauscht­en, den Wider­stand organ­isierten. Unter Medi­en …

lesen...

Simonetta Sommaruga, Pianistin und Bundesrätin

Von Karl Schüp­bach und Lukas Vogel­sang — Karl Schüp­bach: Nach den ver­heeren­den, aufwüh­len­den Ereignis­sen in Fukushi­ma und den anhal­tenden Umwälzun­gen im ara­bis­chen Raum gibt es für mich nur die imper­a­tive Forderung: die Welt muss innehal­ten, Atem schöpfen, neu gewicht­en. Doch es melden sich Zweifel: andere schw­er­wiegende Krisen wer­den aus­ge­sessen, vielle­icht Flick­w­erk einge­set­zt, aber totales Umdenken

lesen...

Das Wechselspiel zwischen

Von Peter J. Betts — Das Wech­sel­spiel zwis­chen The­o­rie und Prax­is bes­timmt weit­ge­hend die Kul­tur der Poli­tik und die Poli­tik der Kul­tur, auch «die Poli­tik» und «die Kul­tur» – eine Bin­sen­wahrheit? In Brechts «Leben des Galilei» begin­nt die dritte Szene mit der Mori­tat: «Sechzehn­hun­dertzehn, zehn­ter Jan­u­ar: / Galileo Galilei sah, dass kein Him­mel war.», und …

lesen...

Menschen & Medien: Bumerang

Von Lukas Vogel­sang — Schon beim Ein­führungskurs für Jour­nal­istIn­nen am MAZ (Medi­en­aus­bil­dungszen­trum in Luzern) lernt man die Gefährlichkeit des Jour­nal­is­ten-Berufes und dessen über­leben­snotwendi­ge Grund­la­gen ken­nen. Ein ungeschriebenes Gesetz besagt zum Beispiel: «Schreibe so über andere Men­schen, dass diese sich 1. darin wieder­erken­nen kön­nen, und dass 2. du ihnen danach auf der Strasse in die Augen …

lesen...

Nur Sieger erobern die Titelseite

Von Peter J. Betts — «Nur Sieger erobern die Titel­seite», so eingepackt, oben rechts diskret mit «Anzeige» markiert, kommt das «Migros Mag­a­zin» vom 14. Feb­ru­ar 2011 daher: gross­es M (migroso­r­ange) und M (graublau/diskret) oben links; darunter das eigentliche Titel­bild: der – Kopf eines fünf-klingi­gen Gillette Rasier­ers mit dem höchst zeit­gemässen Namen «Fusion», und das Ganze …

lesen...

Menschen & Medien: Der Chef empfiehlt

Von Lukas Vogel­sang — In den let­zten neun Jahren wurde ensuite vor allem durch polemis­che Ein­würfe von mir als Chefredak­tor bekan­nt. Wie ein Pausen­clown posi­tion­ierte ich mich inmit­ten vom kul­turellen Gefüge zwis­chen öffentlich­er Kul­tur­förderung, Insti­tu­tio­nen, Kün­sterIn­nen und dem Pub­likum. Ich behaupte mal, dass diese geziel­ten Aktio­nen erfol­gre­ich waren: Wir sind noch da. Und sich­er: Ich …

lesen...

«Wir stossen auf die erste Ausgabe an und ich freue mich auf eure Reaktionen.»

Von Karl Schüp­bach — Als Titel für unseren Aus­tausch der die Num­mer 100 von ensuite zum Gegen­stand hat, scheint es mir sin­nvoll zu sein Dich, Lukas Vogel­sang, zu zitieren – was ist dabei nahe­liegen­der, als auf Dein allererstes Edi­to­r­i­al zurück­zu­greifen?

Ich sehe diese Zitate aus ensuite Nr. 1 ganz generell als Leit­mo­tiv unseres Gesprächs an. …

lesen...

Cartoons der Antike

Von Lukas Stuc­ki — An der Muse­um­snacht 2011 präsen­tiert die Antiken­samm­lung Bern eine Ausstel­lung über die bildliche Darstel­lung von Humor in der Antike, wo man unter anderem erfährt, dass Lachen auch eine rel­a­tiv kom­plizierte Angele­gen­heit sein kann.

Dass die alten Römer nicht ger­ade zim­per­lich waren, was den Umgang mit unter­wor­fe­nen Völk­ern betraf, wis­sen wir spätestens …

lesen...

«Plagööris»

Von Lukas Vogel­sang — Aufmerk­sam wurde ich durch die Aufdeck­ung des schändlichen Kindsmiss­brauchs im Kan­ton Bern Anfang Jahr. Da schrieben die Zeitun­gen von 100, 114 und 122 miss­braucht­en Kindern. Drei ver­schiedene Zahlen auf den Front­seit­en – Haupt­sache: veröf­fentlicht. Das gab mir zu denken.

Der deutsche Vertei­di­gungsmin­is­ter Karl-Theodor Maria Niko­laus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester …

lesen...

Frühlingsputz am Leib

Von Bar­bara Roel­li — Heute ist ein­er dieser Tage, an denen ich von mor­gens bis abends nur im Pyja­ma rum­lüm­meln kön­nte. In dieser zerknit­terten, inti­men Hülle, die sich immer noch etwas bettwarm an die Haut schmiegt. Draussen scheint wed­er die Sonne noch schneit es, was Ende Feb­ru­ar dur­chaus der Jahreszeit entsprechen würde. Stattdessen reg­net es, …

lesen...

Erinnern Sie sich

Von Peter J. Betts - Erin­nern Sie sich an den Schlin­gel, der zur Strafe einen, wie ihm schien, unendlich lan­gen Zaun stre­ichen musste? Nein, es ist nicht Eugen, auch wenn er mit Eugen, der sehr viel später das Licht der Welt erblick­te, eben­falls durch Druck­er­schwärze getauft, sehr eng ver­wandt scheint, wobei Eugen ein schweiz­erisches Pro­dukt …

lesen...

Menschen & Medien: Das Futter liegt anderswo

Von Lukas Vogel­sang — Es ist mal wieder Zeit, über die Online-Ange­bote der Medi­en zu lästern: Um eine gut funk­tion­ierende Tages-Zeitung finanzieren zu kön­nen, braucht es ca. 80’000 Abon­nen­ten, und eine 2/3 Umsatz­beteili­gung der Werbe-branche. Das Online-Ange­bot ist bei grossen Medi­en­be­trieben immer noch gratis – allerd­ings qual­i­ta­tiv auch ein paar Eta­gen unter ein­er 20 Minuten-Aus­gabe. …

lesen...

Der perfekte Kapitalismus

Von Patrik Etschmay­er - Unsere Welt beste­ht aus Geschicht­en. Leben sind Geschicht­en. Die Geschichte beste­ht aus Geschicht­en. Philoso­phien und Reli­gio­nen sind Geschicht­en. Ide­olo­gien sind Geschicht­en.  Alles Sto­rys, die zwar eine offe­nen Aus­gang haben, aber vielfach klare Pro­tag­o­nis­ten und Antag­o­nis­ten und eine Kon­klu­sion, einen Abschluss, selb­st wenn dieser noch nicht stattge­fun­den hat. Und geht es nicht …

lesen...

Dass Bücher gelesen werden

Von Peter J. Betts — Dass Büch­er gele­sen wer­den, wird kün­ftig ver­mut­lich zunehmend eben­so sel­ten wie völ­lig unnötig und, falls das möglicher­weise angestrebte – wis­senschaftliche (?) — Ziel erre­icht wer­den sollte, auch unmöglich. Ob sie dann noch geschrieben wer­den? Nach dem ersten der vier Artikel zu diesem The­ma in der NZZ vom 29. Dezem­ber 2010 …

lesen...

Menschen & Medien: Alles BILLAG oder was?

Von Lukas Vogel­sang — Zitat aus der Pressemit­teilung: «Ab 2011 wird die Rech­nung für die Radio- und Fernse­hge­bühren nicht mehr vierteljährlich, son­dern nur noch ein­mal pro Jahr ver­schickt. Es han­delt sich um die bedeu­tend­ste Änderung in der Rech­nungsstel­lung seit mehr als zehn Jahren. Betrof­fen sind prak­tisch sämtliche Haushalte in der Schweiz. Sie wer­den alle mit …

lesen...