Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Er hat sich immer standhaft

Von Peter J. Betts – «Er hat sich immer standhaft geweigert, einen der vielen vom Personalamt organisierten Kommunikations- oder Gesprächsführungskurse, offiziell eine Massnahme der ‹freiwilligen› Weiterbildung, zu besuchen», sagte ein mir bekannter ehemaliger Chef – nennen wir ihn P – über seinen Stellvertreter – nennen wir ihn P1. Jugendstarrsinn? Schüchternheit? Faulheit? Misstrauen? P selber besuchte fleissig …

lesen...

Alles Zufall oder was?

Von Bettina Hersberger - Wenn Sie diesen Beitrag zu Ende gelesen haben, kopieren Sie ihn sieben Mal und senden ihn an sieben Leute innerhalb von sieben Tagen. Danach werden Sie innerhalb von sieben Stunden ihre grosse Liebe finden. Wenn Sie die schon haben, dann klappt es endlich mit dem grossen Geld. Wehe aber, Sie tun …

lesen...

Professionell, wohltemperiert

Von Christoph Simon - Am 24. Mai 2009 um 17 Uhr wird die einund-​dreissigste Auflage des Literaturfestivals Solothurn enden. Zahlreiche ZuhörerInnen und AutorInnen aus In- und Umland werden zu den Lesungen im Landhaus, auf dem Klosterplatz und im Dunkelzelt geströmt sein. Mit Ausnahme der Korrespondentin der Berner Zeitung, die lieber liest als zuhört, wird man …

lesen...

Jugendromane von Jugendlichen

Von Christoph Simon – Die Sprachlosigkeit von sogenannten lern- oder schreibschwachen Jugendlichen zu durchbrechen – dieses Ziel verfolgt der Schriftsteller Richard Reich mit dem Projekt «Schulhausroman». Seit 2005 haben über dreissig Schulen fünfunddreissig Schulhausromane erarbeitet, mehrheitlich in Stadt und Kanton Zürich, aber auch in den Kantonen Aargau, Bern und Basel. Im Laufe einer mehrmonatigen Zusammenarbeit …

lesen...

«Ich habe die Musen nie gesehen»

Von Melania Loforti - Der Dichter aus Bern, Vito Russo, hält in seinem Buch «Keine Werbung, prego!» sein Leben als Italiener zweiter Generation in der Schweiz in Versen fest. Der ständige Zwiespalt mit der eigenen Identität und seiner Mischkultur hat ihn zu diesem zweisprachigen Werk bewegt. Im Gespräch mit ensuite – kulturmagazin spricht Vito Russo …

lesen...

fundamentalismus unterschiebt man

Von Peter J. Betts - Fundamentalismus unterschiebt man heute hier vorwiegend gewissen (die weibliche Form ist in diesem Fall vermutlich eher unangebracht) Islamisten, sicher unter anderem auch zu Recht. Mir scheint aber, Fundamentalismus als Krankheit, oft als Standfestigkeit fehlinterpretiert, sei sehr weit verbreitet: in Staaten, Parteien, politischen, religiösen und ideologischen Credos (etwa «Politische Korrektheit» oder …

lesen...

Konkurrenz im Paradies

Von Caroline Fuchsbau-​Bleichwasser - Lange ist es still gewesen um den jungen Berner Autoren Christoph Simon. Jetzt erscheinen von ihm gleich zwei neue Bücher – ein Gedichtband und ein Roman für Kinder, der es auf Anhieb auf die «Empfehlungsliste Qualitätskinderbücher 2009» des deutschen Kinderbuchmagazins Librikon und auf die Bestenliste des Vereins der unabhängigen Kleinbuchhandlungen der …

lesen...

Für die Katz

Von Irina Mahlstein - Es gibt jene Menschen, die haben das ganze Leben im Griff, alles ist geplant und es kommt dann auch genau so. Die wussten schon als sie zwölf Jahre alt waren, dass sie zum Beispiel Medizin studieren wollen. Und das tun sie dann auch. Studieren einfach alles durch und gehen dann zurück, …

lesen...

«Wer, über längere Zeit betrachtet»

Von Peter J. Betts - Wer, über längere Zeit betrachtet, jede Woche fünf bis sechs Tage im Atelier verbringt, dort täglich drei bis zehn Stunden (versuchen Sie das einmal!) auf professionelle Art an Bildern arbeitetet, auf härteste Weise darum ringt, immer wieder den Stil zu verbessern, immer wieder neue, relevante, weiterführende Aussagen zu machen, (allfällige) …

lesen...

Die Unberührbaren

Von Gabriela Wild – «Scheisse», platzte der Inder aus dem Speisewagen. Er hielt kurz inne, als er sie erblickte. «Scheisse», wiederholte er dann doch. Schnaubend stapfte er in das erste Zugabteil. Sein Rollkoffer rumpelte und duckte sich wie ein reuiger Diener hinter ihm.

Sie streckte den Hals, reckte den Rücken. Die Scheissworte sollten sie nicht …

lesen...

Von oben kommt

Von Peter J. Betts – Von oben kommt nur dann ein bisschen Gutes, wenn die unten ihr Äusserstes gegeben haben. Könnte nicht diese sarkastische Behauptung zu unumstösslichen Hierarchien fast von Bert Brecht stammen? Die Subsidiarität (gemäss Fischer Lexikon 1975) «ist ein naturrechtlich abgeleitetes Prinzip der katholischen Soziallehre, nach dem kleinere Gemeinschaften (z. B. Familie, Gemeinde) …

lesen...

Buchempfehlungen zur Agenda 2009

Von Christoph Simon – Wenn regsame Katholiken die päpstliche Enzyklika zur Vorbereitung auf Weihnachten gelesen haben, um «die Schönheit und Tiefe der christlichen Hoffnung wiederzuentdecken» (Josef Ratzinger), dann wollen wir – regsame Kulturinteressierte – uns im neuen Jahr mit all den anderen bedeutungsvollen Büchern auf all die anderen bedeutungsvollen Termine vorbereiten, die uns Einblick in …

lesen...

Die Post bringt keinen Brief

Von Perer J. Betts - «Die Post bringt keinen Brief für dich. Was drängst du denn so wunderlich, mein Herz?» Ein spätromantischer Lyriker hat diese Zeilen geschrieben: Wilhelm Müller (lange vor den Zeiten des Bauhauses in Dessau geboren – 1794 – und auch dort gestorben: 1827) wurde auch «der Griechen-​Müller» genannt, war er doch der …

lesen...

Wo liegen die Wurzeln des Zürcher Poetry Slam?

Von Sabine Gysi - Die Rebellenstreitmacht trete gegen das Imperium an, verkünden Etrit Hasler und Patrick Armbruster am 12. Dezember 2008 in der Roten Fabrik. Man müsse etwas unternehmen gegen die Professionalität, welche die Slam-​Bühnen regiere. Man wolle zurückkehren zur Demokratie der Ungeschliffenheit! Und wenn eine Prise Selbstironie darin mitschwingt, dann bezieht sich diese auf das …

lesen...

Der erste Schweizer Buchpreis

Von Tabea Steiner – Am ersten Basler Literaturfestival, das neu die Basler Buchmesse ersetzt, wurde der erste Schweizer Buchpreis verliehen. Unter den Nominierten fand sich mit Adolf Muschg ein Doyen der deutschsprachigen Literatur aus der Schweiz, mit Anja Jardine zwar keine Unbekannte, aber doch in Sachen Belletristik eine Newcomerin, und mit Lukas Bärfuss und Peter …

lesen...

«Ich glaube fest an die Mündlichkeit der Literatur»

Von Antonio Suárez Varela – Pedro Lenz ist einer der schweizweit bekanntesten Mundartdichter. Zurzeit arbeitet er an einem Romanprojekt mit dem Arbeitstitel «Inland». 2008 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Bern. Im Interview mit ensuite – kulturmagazin spricht der Berner über die Sprache, die Schweizer Literaturszene, literarische Vorbilder, seine Arbeitsweise und seinen ungewöhnlichen Werdegang.

ensuite

lesen...