Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

LESEZEIT

Von Gabriele Wild – «Alles was man schrift­lich ins Publikum bringt gleicht einer Arznei die man Jemandem ein­giebt: bis­wei­len wirkt sie gleich, bis­wei­len gar nicht, geht ab ohne Wirkung, bis­wei­len wirkt sie sehr spät, und zeigt bis­wei­len ihre Wirkung an Theilen wo man es nicht ver­mu­the­te und auf eine Art an die man nicht dach­te.»…

lesen...

Literarische Fragmente 9: Seit Jeher unterwegs

Von Konrad Pauli – Die knapp Zweijährige scheint sich irgend­wo eine tie­fe Abneigung, ja Angst vor Vogelfedern ein­ge­fan­gen zu haben. Greift man unter­wegs nach einer Feder, will man sie ihr geben, gerät die Kleine gera­de­zu in Panik, ihr sträu­ben sich buch­stäb­lich die Haare. Eines Sonntags sind Grossmama und Grosspapa mit ihr unter­wegs – und unterm …

lesen...

Picknick im September

Von Barbara Roelli – Die Geschichte fängt eigent­lich ganz harm­los an. Stefan und Julia pla­nen ein Picknick im Grünen, genau­er: ein Picknick im Grünen am See. Es soll ein roman­ti­sches Picknick wer­den. Eines mit Champagner in ech­ten Gläsern, mit Lachsbrötchen und Trauben zum gegen­sei­tig füt­tern; auf der flau­schi­gen Decke mit Schottenkaro. Sie wer­den gegen Abend …

lesen...

Ihr Beruf müsse für

Von Peter J. Betts – Ihr Beruf müs­se für Lehrpersonen attrak­ti­ver gemacht wer­den, höre ich in den Radionachrichten. Der Mangel an qua­li­fi­zier­ten Lehrpersonen wer­de krass und kras­ser. Der Topmanager des Berufsverbandes kommt zu Wort: Die bevor­ste­hen­de Katastrophe sei unab­wend­bar. Schon vor fünf Jahren, also recht­zei­tig, habe er dies den ver­ant­wort­li­chen Politikerinnen und Politikern in aller …

lesen...

Leukerbad: Ich suche ein Literatur‐​Festival

Von Lukas Vogelsang – Was ist ein Literatur‐​Festival? Oder viel­leicht anders rum: Stellen Sie sich vor, sie gehen an ein Musikfestival, und die Musiker spie­len jeweils nur 1 Minute von dem neus­ten Stück – und ver­wei­sen zum Schluss auf die neue CD, die man beim Ausgang kau­fen kann. Ist das moder­ne Literaturwahrnehmung? Ist das sexy?

Mit …

lesen...

Seit jeher unterwegs

Von Kondrad Pauli – In der klei­nen Bucht liegt sie allein auf einem blau­en Badetuch unter dem dürf­ti­gen Schatten einer halb­ver­dorr­ten Kiefer. Neben ihr liegt, fal­ten­los aus­ge­brei­tet und in jeder Ecke mit fla­chen Steinen beschwert, ein zwei­tes Tuch glei­cher Farbe und Grösse. Im Verlauf des Vormittags, und schliess­lich wäh­rend des gan­zen Tages, wech­selt sie ihren …

lesen...

Belluard Bollwerk International

Von Gabriela Wild – Dass Bücher spre­chen kön­nen über­rascht seit es Hörbücher gibt nicht mehr. In der Human Library kann man sich aber sogar Bücher aus­lei­hen, die Fragen beant­wor­ten und gewillt sind, sich mit dem Leser auf eine Diskussion ein­zu­las­sen. Die mensch­li­chen Bücher sind öffent­li­che Vertreter einer bestimm­ten sozio­lo­gi­schen Gruppe. In der Human Library ste­hen …

lesen...

Seit jeher unterwegs

Von Konrad Pauli – Literarische Fragmente 7: In jun­gen Jahren gelang dem Zeichner Z. der Einstieg in die Kunstszene. Jahr für Jahr warb irgend­wo ein Ausstellungsplakat für sei­ne neu­es­ten Werke, die frei­lich allem bis­her von ihm Geschaffenen bei­nah aufs Haar gli­chen. Gleichwohl behaup­te­ten Vernissageredner das Gegenteil, beschwör­ten mit unwi­der­steh­li­chen Worten die ver­blüf­fen­den Entwicklungsstufen, die weiss …

lesen...

Spazieren – eine nicht zu bändigende Leidenschaft

Von Caroline Fuchsbau‐​Bleichwasser – Interview mit Christoph Simon über sei­nen neu­en Roman «Spaziergänger Zbinden»: Betrachten Sie die ers­te Frage als Tonbandprobe. Ihren Namen und Beruf?

Christoph Simon, Spaziergänger.

Wann und wo wur­den Sie gebo­ren?

Ich bin extra­ter­res­tri­scher Herkunft. Aus dem All her­ab­ge­stie­gen. Für immer haben sich mir die Worte ein­ge­prägt, die der Leiter der Pilgergruppe …

lesen...

Literarische Fragmente 4

Von Konrad Pauli – Eine Stunde weit war er in eine ande­re Stadt gefah­ren, erwar­tungs­los, vor­ge­warnt, wenn nicht geläu­tert durch Erfahrung; fuhr also hin im voll­be­setz­ten Zug, sass neben einem Hündchen, das sei­nen Kopf aus der Tasche einer älte­ren Dame streck­te und auf­merk­sam eine in ihre Arbeit ver­tief­te jun­ge Frau fixier­te, eine Person, die Gedrucktes …

lesen...

Seit jeher unterwegs

Von Konrad Pauli – Tante Marie, nie sah man sie lachen, gar lächeln; es war, als trü­ge sie immer­fort eine Sorgenlast mit sich, zeit­le­bens. Unverheiratet, vie­le Jahre Magd bei einem Bauern, wo sie’s, den Umständen ent­spre­chend, gut hat­te und zur Dankbarkeit ver­knurrt war. Kam sie, was sel­ten geschah, zu Besuch, herrsch­te vor­wie­gend betre­te­nes Schweigen, wenn­gleich …

lesen...

Traumjob

Von Irina Mahlstein – Das Jahr 2010 beginnt also. Es wird ein ent­schei­den­des Jahr für mich, irgend­wie. Nach 26 Jahren Ausbildung wer­de ich die­se in die­sem Jahr end­lich abschlies­sen. Es gibt nichts mehr was ich dran hän­gen könn­te. Langsam wür­de es Zeit für mich, mich end­lich für einen Beruf oder eine Arbeit zu ent­schei­den. So …

lesen...

Markt, der

Von Steffen Roth** – Lexikon der erklä­rungs­be­dürf­ti­gen Alltagsphänomene (V)*: Der Markt ist die hei­li­ge Kuh der bür­ger­li­chen Gesellschaft. Vor ihr wer­den wir her­ge­trie­ben. Nur wohin? Die Antwort: auf Gemeinplätze, die kei­ne Allmenden mehr sind. Es ist an der Zeit, drei von ihnen wie­der zu betre­ten.

Was immer wir im Einzelnen über den Markt wis­sen oder …

lesen...

Literarische Fragmente 5: Seit jeher unterwegs

Von Konrad Pauli – Nichts hat­te er sich für die­sen Morgen vor­ge­nom­men. Solchen Luxus konn­te er sich heu­te leis­ten. Also stieg er in die Strassenbahn, mal sehen, wohin sie dich fährt, sag­te er sich. Natürlich wuss­te er genau, wel­che Linie er fuhr, aber in Ermangelung eige­ner äus­se­rer Bewegtheit war’s reiz­voll, sich der Strassenbahnfahrt zu über­las­sen. …

lesen...

Literathun

Von Lejla Šukaj – Das klei­ne aber fei­ne Thuner Literaturfestival LITERAARE gehört mitt­ler­wei­le zu einem fes­ten Bestandteil des kul­tu­rel­len Geschehens im Kanton Bern. Das am ers­ten Märzwochenende statt­fin­den­de Festival fei­ert heu­er sein fünf­jäh­ri­ges Bestehen. Erklärtes Ziel des Organisationsteams ist es, die Vielfalt aktu­el­len Schreibens erleb­bar zu machen – die Jubiläumsausgabe wird die­sem Anspruch mit einem …

lesen...

Schreiben, tippen, schreiben

Von Irina Mahlstein – Ich schrei­be den gan­zen Tag. Ich kom­me ins Büro, fan­ge an zu tip­pen bis zum Mittagessen. Nach dem Mittag set­ze ich mich wie­der vor mei­nen Bildschirm und tip­pe wei­ter und immer wei­ter und immer wei­ter. Alle gesam­mel­ten Erkenntnisse der letz­ten zwei Jahre und acht Monate wer­den aus dem Kopf in den …

lesen...