Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Resonanz, die

Von Frank E.P. Diev­er­nich — Lexikon der erk­lärungs­bedürfti­gen All­t­agsphänomene (XV): Würde man inner­halb der Unternehmen auf die Suche nach dem am Meis­ten ver­wen­de­ten Wort gehen, so wäre in der Spitzen­gruppe der Nen­nun­gen sich­er das Wort Wan­del, Verän­derung oder «change» zu find­en. Wer glaubt, dass trotz dieses the­ma­tis­chen Schw­er­punk­tes auch eine entsprechende Kom­pe­tenz inner­halb der Unternehmen …

lesen...

Robert Frank trifft Robert Walser

Von Kat­ja Zell­weger — oder: «Wer diese Bilder nicht mag, mag auch keine Gedichte.»: Das Zitat aus Jack Ker­ouacs Fed­er soll hier den Anfang machen. Es stammt aus der Ein­leitung zu Robert Franks erfol­gre­ichem Foto­band «the amer­i­cans» von 1958. Darin lobt der Schrift­steller Franks Fähigkeit, Fotografien sprechen zu lassen, ja (Bild)Gedichte ohne Worte kreieren zu

lesen...

Schenken, das

Von Frank E.P. Diev­er­nich — Lexikon der erk­lärungs­bedürfti­gen All­t­agsphänomene (XIII): Auch die Euro-Krise hat sich, wie wir, in das neue Jahr hinein­gerettet. Der ganze Bal­last ist geblieben, den tra­gen wir mit. Dazu gehört, zumin­d­est im klas­sis­chen ökonomis­chen Denken, dass uns auch in diesem Jahr nichts geschenkt wird. Wo wären wir denn da, wenn plöt­zlich das …

lesen...

Metrisch gegliederte Rhythmen und Melodien

Von Luca D‘Alessandro — Drei Per­so­n­en ste­hen auf der Bühne und jede von ihnen spielt ihre ganz eigene Rolle: Der Haupt­darsteller ist der Dichter Enzo Pao­lo Gal­lo, der Gedanken aus seinem im Herb­st erschiene­nen zweis­prachi­gen Gedicht­band «Ven­ti» eröffnet. Ven­ti, ein dop­peldeutiger Begriff, der so viel heisst wie Winde oder auch zwanzig, je nach Sichtweise. Für …

lesen...

Liebe, die

Gast­beitrag von Ralf Wet­zel - Lexikon der erk­lärungs­bedürfti­gen All­t­agsphänomene (XII): Man mag von Zeus hal­ten was man will, ob er sein­erzeit nur per­ma­nent not­geil war oder lediglich die hochin­no­v­a­tive (und nie übertrof­fene) Sch­ablone des späteren männlichen Machis­mo verkör­perte. Eines zumin­d­est kon­nte er recht geschickt verbinden. Er regelte das Man­age­ment eines der weni­gen arbeit­steili­gen tran­szen­den­ten Heilssys­teme …

lesen...

Nachricht aus einem anderen Amerika

Von Lane Arye – Bericht aus der Werk­statt von Occu­py Wall­street: Vor kurzem führte ich ein Gespräch mit ein­er Gruppe von Organ­isatoren und Aktivistin­nen der «Occu­py Wall Street»-Bewegung (OWS) über ihre Ein­drücke aus ver­schiede­nen Teilen der USA. Sie inter­essierten sich dafür, wie meine Erfahrun­gen als Ther­a­peut, Kon­flik­tar­beit­er und «Worldworker»(1) für die Mit­glieder der Bewe­gung hil­fre­ich …

lesen...

Mut, der

Von Frank E.P. Diev­er­nich — Lexikon der erk­lärungs­bedürfti­gen All­t­agsphänomene (XI): Um Wirtschaft, Organ­i­sa­tio­nen und jede andere Form sozialer Sys­teme zu gestal­ten, braucht es Mut. Dabei ist es uner­he­blich, ob es um Grün­dung, Verän­derung oder gar um das bewusste Beibehal­ten von etablierten Struk­turen geht. Stellt die Wut, über die dieses Lexikon bere­its das let­zte Mal berichtet …

lesen...

Seit jeher unterwegs

Von Lukas Vogel­sang — Kon­rad Pauli kam eines Tages zu uns in die Redak­tion und legte ein Skript auf den Tisch. Eine nicht enden wol­lende Kette von Frag­menten, Geschichts­frag­menten. Ideen aus dem All­t­ag. Es gab keine sicht­bare Struk­tur. Vielle­icht erlebte Dinge, vielle­icht erfun­dene – wir wis­sen es nie ganz genau. Die Geschicht­en scheinen belan­g­los zu …

lesen...

Endo, das sanfte rauhbein

Von Wal­ter Rohrbach — Ein Gespräch mit dem poet­is­chen Lie­der­ma­ch­er und Schreiber Endo Ana­con­da über die Medi­en, Gesellschaft, Erich Hess und son­stige Wel­tun­ter­gangsszenar­ien.

Gle­ich vorneweg: Dies ist kein stan­dar­d­isiertes, struk­turi­ertes Inter­view. Vielle­icht ist ger­ade dies typ­isch für den mit bürg­er­lichem Namen Andreas Flück­iger genan­nten, der für Exzesse und Auss­chwei­fun­gen eben­so bekan­nt ist wie für intel­li­gente …

lesen...

LESEZEIT

Von Gabriela Wild — Der Pro­fes­sor wun­dert sich, und entschliesst sich kurz­er­hand auch ein­mal zu ein­er ungewöhn­lichen Hand­lung. Er schenkt sich ein Glas Wein ein, und set­zt sich mit­samt dem Glas im Schnei­der­sitz auf den Boden, in etwa zwei Metern Ent­fer­nung zum Löwen. Der Löwe sein­er­seits nimmt es gelassen, und Blu­men­berg, so der Name des …

lesen...

Seit jeher unterwegs: Literarische Fragmente 20

Von Kon­rad Pauli — Wie Vater, als er um Mut­ter zu wer­ben anf­ing, sie auf ein­stündi­gem Fuss­marsch zu Hause auf dem Hügel vor dem Wald auf­suchte, son­ntags, wenn die Arbeit eine Weile ruhen durfte. Die erste Zeit gab es für ihn jew­eils einen andern Grund, Vor­wand, den Besuch zu machen: Als junger Schnei­der kam es …

lesen...

Wut, die

Von Frank E.P. Diev­er­nich -Lexikon der erk­lärungs­bedürfti­gen All­t­agsphänomene (X) Was war das bis­lang für ein Jahr? Gesellschaftliche Umwälzun­gen, angetrieben von ein­er Wut, anges­taut über viele Jahre, zeigen plöt­zlich, dass die Haut der Gesellschaft nicht deck­end ist, son­dern porös. So gese­hen erscheint es weniger als Zufall, dass der neue Almod­ó­var-Film «La piel que habito» die Haut …

lesen...

Kritik zwischen den Sprechblasen

Von Son­ja Wenger — In seinen Geschicht­en hat der deutsche Comicze­ich­n­er Ralf König (51) noch nie ein Blatt vor den Mund genom­men. Seit dreis­sig Jahren zeich­net und schreibt König humor­volle, tre­f­fende, infor­ma­tive und explizite Comics – längst nicht mehr nur über Schwule. Ero­tis­che Phan­tasiegestal­ten und ein deftiger Nat­u­ral­is­mus sind sein Marken­ze­ichen, egal ob es um

lesen...

Seit jeher unterwegs: Literarische Fragmente 20

Von Kon­rad Pauli — Vaters Heit­erkeit und Humor hat­te sich als Schalk in kleinen Fal­ten in den Aug­winkeln niedergeschla­gen und fein einge­graben –und der Junge erfuhr, dass Vater dies­bezüglich Gross­vaters Erbe über­nom­men hat­te. Gross­vater, Jahrgang 1874, hat­te ver­schiedene Berufe, teil­weise nach-, aber über Jahre auch miteinan­der. Als Fotograf zählte er sich in der Region zu …

lesen...

Improvisation, die

Von Frank E.P. Diev­er­nich — Lexikon der erk­lärungs­bedürfti­gen All­t­agsphänomene (IX):
Som­merurlaub. Und es reg­net. Geplant war das nicht. Gedacht schon gar nicht. Zeit für Plan B. In der Seit­en­tasche des Kof­fers ist die Spiele-Samm­lung ver­staut – der Mas­ter­plan zur Über­brück­ung bis zur näch­sten Trock­en­pe­ri­ode. Ein beherzter Griff ins Leere ver­weist auf die Notwendigkeit eines Plans …

lesen...

Literarische Fragmente 19: Seit jeher unterwegs

Von Kon­rad Pauli — Nein, schön waren sie seit langem nicht mehr: Mut­ters Geranien. Den­noch wurde das halbe Dutzend Stöcke Jahr für Jahr sorgfältig eingewin­tert im Keller, her­vorge­holt im Früh­ling und auf die immer gle­ichen Plätze und Plätzchen verteilt. Ein paar Stöcke waren nurmehr Gerippe, den­noch strengten sie sich an, beschei­dene Triebe zu mobil­isieren, aus …

lesen...