Donnerstag, November 12, 2020

Sprechendes Denken

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli* - Wenn es um die Sache und nicht nur um For­mvor­gaben, doch trotz­dem um bei­des geht: Moritz Klenk, Sprechen­des Denken 2020.

Theodor W. Adorno und Han­nah Arendt waren keine Fre­unde, im Gegen­teil. Dies war mitunter schmerzhafter Gegen­stand zwis­chen Moritz Klenk und mir. Der Kul­tur­wis­senschaftler und Net­zex­per­i­men­ta­tor, neu Pro­fes­sor an der Hochschule …

lesen...
Donnerstag, Oktober 15, 2020

Menschenfleischarbeit: Piff, Paff, Puff

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Wer an der Zürcher Gold­küste geboren und aufgewach­sen ist, wer als Lehrerkind an der Uni Geschichte studierte, wer von seinem Vater, dem ehrwürdi­gen Ober­richter, einge­bläut bekam, dass selb­st Fre­undin­nen aus der Lor­raine, dem ehe­ma­li­gen Arbeit­erquarti­er in Bern, oder aus dem Kreis 4 in Zürich gle­ich viel wert sind wie alle …

lesen...
Freitag, Oktober 2, 2020

Von der Siegerkunst zum Siegerfeminismus

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Im Jan­u­ar 2019 stiess ich auf ein frisch gedruck­tes, neues Reclam-Büch­lein. Thomas Bauer war der Autor, Leib­niz-Preisträger; der Titel, der auch über meinen Werken ste­hen kön­nte: «Die Verein­deu­ti­gung der Welt. Über den Ver­lust an Mehrdeutigkeit und Vielfalt». Sehr klug geschrieben, viele Denkanstösse, manch­mal zu wenig macht­be­wusst und ja: Die entschei­den­den …

lesen...
Dienstag, September 15, 2020

laStaempfli gegen Marco d’Eramo: «Die Welt hat Schlimmeres erlebt»

Die Polit­philosophin Reg­u­la Stämpfli schreibt einen Gegen­text zur 
Inter­viewserie zu Coro­na im «Tages-Anzeiger»

Dies­mal sind der ital­ienis­che Sozi­ologe Mar­co d’Eramo und der Zürcher «Tages-Anzeiger» dran. Die Zeitung zitiert im Lead den Sozi­olo­gen, der nicht daran glaubt, dass Coro­na etwas an unseren Reisege­wohn­heit­en verän­dert hat: «Die Prophezeiun­gen, die während des Lock­down gemacht wur­den, seien alle lächer­lich – …

lesen...
Freitag, August 28, 2020

Fortschritt – welcher denn? Global Justice NOW!

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Die führen­den Ökonomen der let­zten 50 Jahre grün­de­ten ihre Pro­pa­gan­da auf der richti­gen Annahme, dass Staat­en, Experten, Man­ag­er dazu gebracht wer­den kön­nen, die unglaublich­sten The­o­rien zu akzep­tieren. Und diese, selb­st wenn viele kluge Köpfe kom­men und sie von der Unrichtigkeit überzeu­gen, ein­fach so weit­er­ma­chen wie bish­er, weil Men­schen, selb­st wenn …

lesen...
Dienstag, Juni 30, 2020

Die alternativlose Fiktion der Streamingdienste

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Isaac New­ton behauptete 1687: «Ich kann die Bewe­gung des Him­mel­skör­pers berech­nen, nicht aber das Ver­hal­ten der Men­schen.» Falsch. Net­flix, Ama­zon, Google, Face­book, Twit­ter, Insta­gram, Apple, IBM, Baidu, Aliba­ba, Ten­cent, Microsoft bauen mit Ver­hal­tenskalku­la­tio­nen grad die Welt neu. Para­dox daran ist: Ihre Gewalt braucht keine Waf­fen, nur noch Algo­rith­men und entsprechen­des …

lesen...
Dienstag, Juni 30, 2020

Wild. Stark. Weiblich. Island

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Bevor wir gen Nor­den blick­en, ein Hin­weis auf Deutsch­land, diese fem­i­nis­tis­che Dunkel­ge­gend im Mai 2020: «Die Frauen wer­den eine entset­zliche Retra­di­tion­al­isierung weit­er erfahren. Ich glaube nicht, dass man das so ein­fach wieder auf­holen kann und dass wir von daher bes­timmt drei Jahrzehnte ver­lieren.» So lautet die Bilanz der führen­den Sozi­olo­gin …

lesen...
Dienstag, Juni 30, 2020

Corona-Krise: Die Neuerfindung der Diktatur

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Die meis­ten Toten sind noch nicht beerdigt und schon zeigt sich die glob­ale Auswirkung der Coro­na-Krise. Wäre das Virus ein Schlacht­feld, wir wüssten schon jet­zt, wer auf diesem gewin­nt: die Volk­sre­pub­lik China.

Noch zu Beginn des Jahres 2020 sahen die meis­ten Intellek­tuellen die grösste Gefahr für die Demokratie in der Per­son …

lesen...
Dienstag, Juni 30, 2020

Das grosse Datenloch

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Vor eini­gen Jahren habe ich einen bekan­nten Möchte­gern­in­tellek­tuellen gefragt, weshalb er sich wegen all der Löch­er im Sys­tem keine Sor­gen mache. «Welche Löch­er meinst du denn?», fragte er verblüfft. «Na, die weib­lichen Leer­stellen!» Über­mütig ob seinem Inter­esse begann ich sofort einen ganzen Kat­a­log run­tezu rat­tern: Grace Hop­per, Rosa Parks, Lise

lesen...
Sonntag, Mai 17, 2020

Wer Sehgewohnheiten verändert, durchbricht die Blindspirale: Gynä Faber. Ein Kurzbericht.

Von Gueril­la­Girl laS­taempfli — Vorbe­merkung: Homo Faber von Max Frisch gilt als eines der bestun­ter­sucht­en Werke der deutschsprachi­gen Nachkriegslit­er­atur. Frischs Roman ist seit Jahrzehn­ten Pflicht­stoff an deutschsprachi­gen Schulen. Im Zen­trum ste­hen die Kaltherzigkeit, die völ­lige Selb­stüber­höhung sowie der Inzest des Pro­tag­o­nis­ten. Die Kri­tik­er, damals wie heute, find­en dies „urmen­schlich“, arche­typ­isch gar und enorm mod­ern. Tat­säch­lich

lesen...
Sonntag, Mai 17, 2020

Ein einzigartig normales Leben

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli — Michelle Oba­ma ist eine grosse Erzäh­lerin. Die ehe­ma­lige First Lady, Nachkom­min amerikanis­ch­er Sklaven, hat ein zauber­haftes und sehr per­sön­lich­es Buch über ihren Werde­gang beschrieben. Anhand ihrer Biogra­phie erzählt sie die US-amerikanis­che Geschichte, die ein­er­seits hoff­nungs­froh und uni­ver­sal­is­tisch ander­er­seits bit­ter­lich ras­sis­tisch ist. Der deutsche Feuil­leton behan­delte das grosse Werk Oba­mas wie …

lesen...
Sonntag, Mai 17, 2020

Kann man das scheissen oder soll man das kaufen?

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli — Im Juni 2020 hätte die Art Basel mit Glanz und Glo­ria steigen sollen. Sie wurde auf den 17.- 20. Sep­tem­ber 2020 ver­schoben. Anlass genug, um über die Börsen­per­for­mance von Kun­stmessen nachzudenken. 

Vier­hun­dert­fün­fzigkom­madrei Mil­lio­nen Dol­lar kostete der Ret­ter der Welt. Sal­va­tor Mun­di inkarnierte im Novem­ber 2017 Geld und Kun­st wie kein …

lesen...
Montag, Mai 4, 2020

Lost Poets: Mina Loy, a passing satellite

Guest arti­cle by Liza Hart­ley (Bach­e­lor of Arts, *1998)

‘Leave off looking to men to find out what you are not— seek within yourselves to find out what you are’. – Feminist Manifesto, Mina Loy, 1914.

Mina Loy wurde 1882 als Mina Gertrude Löwy als Tocher eines ungarischen jüdis­chen Vaters und ein­er protes­tantis­chen

lesen...
Sonntag, Mai 3, 2020

Staatsräson, Anpassung, Elitedünkel: Das neue Buch zu Marcel Pilet-Golaz

Von Dr. Reg­u­la Stäm­pli - Hanspeter Born ist studiert­er Anglist mit PhD, war bei SRF Wash­ing­ton-Kor­re­spon­dent und bis 2009 Aus­lan­dredak­tor für die Welt­woche. Born gilt als pro­fil­iert-exen­trisch­er Jour­nal­ist mit Hal­tung. Selb­st seine Feinde attestieren ihm hart­näck­iges Recher­chieren und exzel­lentes jour­nal­is­tis­ches Handw­erk. Dies sind mit­tler­weile ja rare Qual­itätenin der heuti­gen Medi­en­land­schaft. Mit „Ein klar­er Fall“schrieb sich …

lesen...
Mittwoch, März 25, 2020

«Le Consentement» und «14 juillet»: Vive la littérature française contemporaine

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Éric Vuil­lard schildert in seinem Roman «14. Juli» die Namenslosen, die dem Schafott und auch der Geschichtss­chrei­bung entron­nen sind. Es ist ein fabel­hafter Roman. Schlicht bril­lant. Bevor ich indessen auf die Ereignisse rund um die Franzö­sis­che Rev­o­lu­tion einge­he, lassen Sie mich ein wenig ausholen.

Wäre Europa ver­dammt, nur noch in …

lesen...
Dienstag, März 24, 2020

Blutsbande: Die Schrift gegen den Untergang des Abendlandes

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Das Blut sei kein «beson­der­er Saft» – wenn man Christi­na von Braun glauben will. Ihr 537-seit­iges Werk von 2018 titelt sie trotz­dem «Bluts­bande. Ver­wandtschaft als Kul­turgeschichte». Dies ist gar nicht so para­dox, wie es klingt. Vor allem wenn man unter «Blut» tat­säch­lich NUR den biol­o­gis­chen Saft meint. Dieser ist näm­lich …

lesen...