Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Mittwoch, Oktober 2, 2019

Orwell und feministische Ewigschleifen

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Stellen wir uns vor, es gäbe seit 1905 alle 20 Jahre die „neuen Rel­a­tivis­ten“ oder gar die „jun­gen Rel­a­tivis­ten“. Man spräche von den „Rel­a­tivis­ten der drit­ten oder vierten Welle“, junge, d.h. „Unter-Vierzigjährige“ wür­den durch Talk­shows tin­geln und „ihre“ Ver­sion der Rel­a­tiv­ität­s­the­o­rie verkün­den. Sie gäl­ten als Pro­voka­tion für die alten „Ein­stein­jan­er“, …

lesen...
Donnerstag, September 12, 2019

Emerenz Meier & #dichterdran

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli — Sie sei unmöglich gewe­sen, diese Emerenz Meier, so reklamiert man noch heute im bayrischen Hin­ter­wald. Die Heimat­dich­terin aus dem Bay­erischen Wald (geboren 1874, gestor­ben 1928 in Chica­go), war zu ihrer Zeit eine Berühmtheit. Sie pack­te den harten Bauer­nall­t­ag in Poe­sie und sym­bol­isierte ab 1898 in ihrer Tra­cht die selb­st­be­wusste Frau …

lesen...
Mittwoch, Juli 31, 2019

Ian McEwan: Vom Genie zum Banalschreiber

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - «Maschi­nen wie ich» ist ein fürchter­lich banales, ja dummes Werk von Ian McE­wan. Wie kon­nte er nur? Ist dies der­selbe Poet, der mit „Abbitte“ ein Jahrhun­der­twerk geschaf­fen hat? Der Mann, der das Böse der­art präzise in die 13jährige Briony packt? Seit­dem ist mein Ver­hält­nis zu weib­lichen Teenagern, das schon als …

lesen...
Mittwoch, Juli 10, 2019

Nolde in Berlin: Über das Urteilen in Kunst und Politik

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Kün­stler sind vielschichtig. Manch­mal auch Ver­brech­er. „Car­avag­gio hat gemordet. Veit Stoss hat einen Schuld­schein gefälscht, Berni­ni seine Geliebte mit einem Rasier­mess­er entstellen lassen.“ So schreibt die Süd­deutsche Zeitung in „Buch Zwei“ vom 15./16. Juni 2019. Wenig klug ist es indessen, diese Ver­brechen mit Emil Noldes üblen Anti­semitismus zur Hitlerzeit gle­ichzustellen. …

lesen...
Dienstag, Juli 9, 2019

Carolin Emcke & Sibylle Berg: Das Unbehagen am Wellnessfaktor zwischen den beiden

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - An schlecht­en Tagen macht die Erfind­ung des Inter­nets nur für Porno und Gewalt einen Sinn. Da twit­tert die preis­gekrönte deutsche Demokratie-Vorzeige­frau Car­olin Emcke ein Bild ihres neuen Buchs, das gle­ichzeit­ig mit GRM von Sibylle Berg in irgen­deinem Buch­laden auf dem­sel­ben Stapel liegt: „Die fühlen sich wohl zusam­men.“ Lassen wir uns …

lesen...
Donnerstag, Juni 20, 2019

Sucht und Sühne

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Adèle ist eine ganz nor­male Frau. Sie arbeit­et für eine Paris­er Tageszeitung, hat einen kleinen Sohn mit dessen Vater, Chirurg von Beruf, sie ver­heiratet ist. Glaubt man der „Young Adult Fic­tion“ lebt Adèle genau das, was jun­gen Frauen heute ständig vorgel­o­gen wird: Ein biss­chen Job, einen Ehe­mann, der viel Kohle …

lesen...
Mittwoch, Juni 12, 2019

Leonardo da Vinci und die Frauen

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Je virtueller die Welt, umso schneller ver­schwindet die reale. Das einzige Mit­tel dage­gen? Büch­er. Kaufen, lesen, hegen, pfle­gen, bekritzeln, mit ihnen schlafen, essen und mit den Lieb­habern aller­lei Geschlechts teilen. Kun­st ist ein anderes pro­bates Mit­tel, um sich der Sinnlichkeit der Welt ver­sich­ern zu kön­nen. Natür­lich nur Kun­st, die erleb­bar …

lesen...
Montag, Mai 27, 2019

Von der Keksfabrik zur Tagesordnung: Éric Vuillard

Im Jahr 2000 ver­sucht­en 60 Frauen und Män­ner, die meis­ten von ihnen aus dem Osten, Entschädi­gung für die Sklave­nar­beit zu erhal­ten, die sie für den Bahlsen-Kek­skonz­ern während des Zweit­en Weltkrieges leis­ten mussten. Es war eine lächer­liche Mil­lion Mark, die gefordert wurde, doch die deutschen Richter blieben, wie immer in solchen Fällen, nation­al­sozial­is­tisch und bun­desre­pub­likanisch recht­gemäss: …

lesen...
Montag, April 29, 2019

Alles ist anders

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Har­ald Welz­er (Jg. 1958) gehört zu den in den 1980er-Jahren sozial­isierten Intellek­tuellen, die sich – unter Män­nern – ein eigen­ständi­ges Pro­fil als Experten für Zukun­fts­forschung und Medi­en etabliert haben. Der habil­i­tierte Sozialpsy­chologe ver­bucht mehrere Best­seller, u. a. «Selb­st denken» und «Die smarte Dik­tatur». Nun legt er «Alles kön­nte anders sein. …

lesen...
Montag, April 29, 2019

Selfiejournalismus auf der Anklagebank

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Fake News sind in aller Munde und trotz­dem noch lange nicht im Kopf angekom­men. Im Jan­u­ar 2017 standen Han­nah Arendts «Total­i­taris­mus» und George Orwells «1984» auf der Ama­zon-Best­sellerliste. Doch je mehr kluge Autorin­nen und Autoren über anti­demokratis­ches Denken in den neuen und alten Medi­en schreibend nach­denken, umso weniger kom­men diese …

lesen...
Mittwoch, April 24, 2019

Die Banalität der Show-Intellektuellen

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli -Wenn in ein­er Gesellschaft drei Fak­toren zusam­menkom­men, wird es für Men­schen lebens­ge­fährlich. Wenn der Kap­i­tal­is­mus alle Lebe­we­sen als Ware ver­packt, die an den Meist­bi­etenden ver­hök­ert wer­den, wenn diese Verd­inglichung darüber hin­aus als Fortschritt oder “natür­liche Evo­lu­tion” gepriesen wird, wenn Medi­en und Wis­senschaft die Umwand­lung der Welt in Zahlen mil­lio­nen­fach und

lesen...
Freitag, April 12, 2019

Haare & Leiber spalten: Sofi Oksanen

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli — Mein erstes philosophis­ches Werk trug den Titel: «Die Macht des richti­gen Friseurs.» Darin nahm ich den Kopf­putz von Bun­deskan­z­lerin Merkel zum Anlass, um über den Medi­en­wan­del in der poli­tis­chen Berichter­stat­tung nachzu­denken. Seit­dem erkenne ich in den gängi­gen Mod­en immer wieder, was poli­tisch Sache ist – dies nicht zulet­zt am Beispiel

lesen...
Donnerstag, März 28, 2019

Analog und digital: SWONETDAS SWISS WOMEN NETWORK

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Frauen sind im Netz schwieriger zu find­en. Dies stellte XING im Mai 2017 fest als sich die Blog­gerin Risa Rin­gen beim Kar­rierenet­zw­erk beklagte. „Er ist dumm, der Algo­rith­mus der Xing-Suche. Er kann nichts dafür, dass er nicht der Schlauste ist“ meint Rin­gen zunächst noch humor­voll. Doch im deutschsprachi­gen Raum ist …

lesen...
Sonntag, März 24, 2019

Aussergewöhnliche Zeiten brauchen aussergewöhnliche Frauen

Elif Shafak gehört zu den inspiri­erend­sten Schrift­stel­lerin­nen unser­er Zeit. Ihre Romane – Der Bas­tard von Istan­bul – lassen Wörter schmeck­en. Sie sind voller Poe­sie, Farbe, Liebe für die Men­schen, Span­nung, Tragik, Heit­erkeit und Poli­tik. Sie sind ganz anders als die existieren­den deutschsprachi­gen zeit­genös­sis­chen Werke. Völ­lig anders. Elif Shafak ist gle­ichzeit­ig eine wun­der­schöne Frau über 40, …

lesen...
Sonntag, März 17, 2019

Am Ende geht es einem doch immer um die laufenden Kosten

Von Dr. Reg­u­la Stämpfli - Achtung, Feuil­leton­is­ten-Falle im gross­deutschsprachi­gen Raum. Machen wir zur Abwech­slung mal «Spot the dif­fer­ence“:

„Ich bin sech­sund­vierzig Jahre alt, ich heisse Paulette-Char­lotte Dubrois,
und ich has­se meinen Vor­na­men.“

„Ich bin sech­sund­vierzig Jahre alt, ich heisse Flo­rent-Claude Labrouste,
und ich has­se meinen Vor­na­men.“

Richtig.

Ersteres Werk wird als Frauen­lit­er­atur im Rat­ge­ber­bere­ich mit …

lesen...
Dienstag, Februar 12, 2019

Die Ästhetisierung des Grauens

Von Reg­u­la StämpfliTod, Konzen­tra­tionslager, Selb­st­mord und nette After-Work-Drink-Events ergeben den mor­biden Cock­tail in der von Felix Hoff­mann kuratierten Ausstel­lung “Das let­zte Bild” in Berlin. Aus­ge­hend von der irri­gen Annahme, den Tod durch das Bild zu ban­nen – dabei waren die ersten Porträts als Doku­men­ta­tion des Lebens und nicht des Ster­bens gedacht – wird …

lesen...