Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Wahlen im Zeitalter der Unterwerfung

Von Dr. Regula Stämpfli - Wahrheit, Wirklichkeit, Authentizität: Dies versprach der Newcomer Martin Schulz den Mitgliedern der deutschen SPD. Aus dem Europäischen Parlament kommend, ist Martin Schulz rein äusserlich ein älterer, klein gewachsener Herr mit Bart und Brille, innerlich aber vibrierend, äusserst humorvoll, intelligent, belesen und: verdammt ehrgeizig. Er bescherte der SPD jedoch zur Wende

lesen...

Bienen

Von Dr. Regula Staempfli

«Wie verwachsene Vögel balancierten wir auf unseren Ästen, das Plastikgefäss in der einen Hand, den Federpinsel in der anderen. (…) Das kleine Plastikgefäss war gefüllt mit dem luftigen, leichten Gold der Pollen, das zu Beginn des Tages exakt abgewogen und an uns verteilt wurde, jede Arbeiterin erhielt genau die gleiche Menge.
lesen...

Dazwischenzeiten

Von Dr. Regula Staempfli - 1930 war ein besonderes Jahr. Die Avantgarde der vergangenen Jahre war definitiv vorbei. Die Moderne befand sich auf den seltsamen Pfaden der Erschöpfung. Die Wirklichkeit einer erfahrbaren Welt wühlte in nihilistischen, gewalttätigen, herrensüchtigen, finanztüchtigen und damit feindlichen Visionen, die sich gegen alles Leben kehren sollten.

«Tag für Tag bewältigen wir …

lesen...

Der Preis des Geldes? Das Leben.

Von Dr. Regula Staempfli - «Das ist doch nichts Neues», krähen die neoliberalen Kritikerinnen und Kritiker gerne, wenn sie mit unangenehmen Einsichten konfrontiert werden. Dabei ist dies ein klassisches Warenargument, hervorgebracht aus einem «Leben als Konsum» (Zygmunt Bauman). Alle menschlichen Zusammenhänge sollen nur noch bezüglich «neu, attraktiv oder sexy» kategorisiert werden.

Deshalb bespreche ich im …

lesen...

Die Macht der Geografie

Von Dr. Regula Stämpfli – Ich erinnere mich noch heute sehr gut daran, wie sehr ich den Geografieunterricht im Gymnasium geliebt habe. Wie ich mich an meinem Pult wegträumte in weit entfernte Regionen der Erde, wie ich mit Sir Edmund Hillary und seinem Sherpa Tenzing Norgay den höchsten Berg der Erde bestieg, wie ich auf …

lesen...

Rot ist das Blut

Von Dr. Regula Stämpfli - Es waren die Frauen, die dem Russischen Zarenreich das Genick rachen. Sie demonstrierten am 23. Februar 1917 gegen die Kriegslasten, Krisen und unhaltbaren sozialen Zustände. Was als klassische «Brotunruhen» begann, endete in einer Weltrevolution.

In unserer schnell verglühenden Zeit ist die Bedeutung der Russischen Revolution für das gesamte 20. Jahrhundert …

lesen...

Mehr als fremdgehen

Von Dr. Regula Stämpfli - Als ich ensuite vorschlug, Michèle Binswangers neues Buch «Fremdgehen» zu besprechen, lag sofort die Aura von «Fremdschämen» in der Luft. Ich konnte förmlich spüren, wie alle Anwesenden dachten: «Ha, wussten wir es doch – la Staempfli ist die typische Fremdgängerin!» Bin ich tatsächlich, wenn wir vom «Typ» ausgehen. Bestimmte Milieus …

lesen...

Blaupause: Kein historischer Roman

Von Regula Staempfli - Pünktlich zum 100jährigen Bauhaus-​Jubiläum präsentiert Theresia Enzensberger einen Roman, der in Weimar und Dachau spielt und von der Emanzipation einer talentierten Frau handelt. Die historisch verbürgte Brutstätte der Moderne in der Weimarer Republik der 1920er Jahre muss in diesem Roman hinhalten für die Selbstsuche einer jungen Autorin, die zwar einiges weiss, …

lesen...

Frei, adelig & erotisch: Anne Lister

Von Dr. Regula Staempfli - Am FAZ-​Stand kam ich ins Plaudern mit einem äusserst gutaussehenden älteren Herrn, der sich als wahrer König entpuppte. So hiess der emeritierte Professor auch, der nach meiner Namensnennung, die ich ihm eine Stunde lang vorenthielt, meinte: “Mit dem Namen werden Sie als grosse Denkerin nie Karriere machen.” Wie recht er …

lesen...

Macron II: Die Heilsfigur

Von Dr. Regula Staempfli - Seit der Eröffnung der Frankfurter Buchmesse durch Emmanuel Macron und Angela Merkel kriegt sich der deutsche Feuilleton in Lobeshymnen über den französischen Staatspräsidenten nicht wieder ein. Die Verehrung, die Vergötterung der deutschen Presseleute verspricht nichts Gutes. Dieser Geist zeugt von einem Politikverständnis, das nach wie vor auf Führerfiguren gepolt ist, …

lesen...

Macron I: Neoliberales Abziehbildchen

Von Dr. Regula Staempfli - “Ohne Kultur kein Europa” – immer diese Werbeslogans des Marketing-​Maskottchens Macron. “Ohne Krieg auch kein Europa” riefen ihm die Stimmen in meinem Kopf zu. Zumal Macron die Kultur über Demokratie, soziale Gerechtigkeit und die Marktwirtschaft – ja! sogar die Marktwirtschaft! – gesetzt hatte. Letzteres kauft ihm niemand ab. Niemand? Pardon. …

lesen...

Bruxelles – “Die Hauptstadt”

Von Dr. Regula Staempfli - Volker Weidermann eröffnet die Frankfurter Buchmesse und beginnt mit Robert Menasse, dem österreichischen Sprachkünstler, Essayist, Einmischer, politisch denkenden Mensch mit Hang zum Schwermut, den er mit Tragigkkomik einigermassen in Schach hält. “Die Hauptstadt” gewinnt den Deutschen Buchpreis 2017.  “Ihn hat es gerührt, uns hat es geschüttelt” schreibt die FAZ dazu.…

lesen...

Pogrome des Intellekts

«Er vergass nicht einen Augenblick, dass er die «ganze Verantwortung» für «das Blatt» trug und dass er unaufhörlich Gefahr lief, eine falsche Nachricht für eine richtige zu halten, eine richtige für falsch, eine wichtige für belanglos, eine Kleinigkeit für wichtig.»

Joseph Roth Panoptikum

 

Von Dr. Regula Staempfli - Dass die Zeit zusammenbricht, erkenne ich …

lesen...

Souvenirs: Marie Rameau

Von Regula Staempfli - In diesen Tagen – träge, sonnig und sehr schwül – verstand ich mit einmal, was für mich Heimat bedeutet. Keine Wolken am Himmel, die über München oft nach Schweinegrill riechen, lässig-​elegant gekleidete Männer, die so verwirrend viel schöner aussehen, als Menschen, die in schwarz-​monetären Nullgesellschaften aufgewachsen sind, jemals aussehen können. Es …

lesen...

Lüschers Roman «Kraft»: Ohne Vorstellung, dafür mit viel Willen

Von Dr. Regula Staempfli - Lüschers «Kraft» macht wütend. «Posing» nennt man im Englischen die Attitüde, sich wortgewandt über andere zu erheben. Ohne «posing» kommt man in akademischen Zirkeln nicht weit – nicht zuletzt deshalb sind wirkliche Intellektuelle in den Post-​Bologna-​Wissensindustrien – früher Universitäten genannt – nur mit der Lupe zu finden. «Habitus» ist der …

lesen...