Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

Die Ästhetisierung des Grauens

Von Regula StämpfliTod, Konzentrationslager, Selbstmord und net­te After‐​Work‐​Drink‐​Events erge­ben den mor­bi­den Cocktail in der von Felix Hoffmann kura­tier­ten Ausstellung “Das letz­te Bild” in Berlin. Ausgehend von der irri­gen Annahme, den Tod durch das Bild zu ban­nen – dabei waren die ers­ten Porträts als Dokumentation des Lebens und nicht des Sterbens gedacht – wird …

lesen...

laStaempflis Kulturjahr 2018

Dezember: 100 Jahre Frauenwahl&Stimmrecht

Tote muti­ge Frauen wer­den ver­ehrt, leben­de am liebs­ten immer noch ver­brannt. Zwar benutzt man heut­zu­ta­ge kei­ne Scheiterhaufen mehr: Es genü­gen ein paar Medien‐​Männerrudel mit kei­fen­den Antiheldinnen an ihrer Seite, um die wirk­lich gros­sen Frauenfiguren der Gegenwart zum Verstummen zu brin­gen. Nächstes Jahr wird mei­ne (von Trolls copypaste‐​geprüften) Dissertation zur “stra­te­gi­schen Synthese …

lesen...

Über das Menschsein

Von Dr. Regula Stämpfli* - Grosse Literatur wird erst mit den Jahren als sol­che erkannt. «Ich heis­se Kathy H.» So beginnt der erschüt­tern­de Roman «Alles, was wir geben muss­ten» des letz­ten Literatur‐​Nobelpreisträgers Kazuo Ishiguro.

Wie kaum ein ande­rer ver­mag der 1954 in Nagasaki gebo­re­ne Brite den Menschen als Menschen und des­sen In‐​die‐​Welt‐​geworfen‐​Sein in gros­se Poesie zu …

lesen...

Hannah Arendt: Die Kunst des Denkens

Von Dr. Regula Stämpfli - Als ich im Jahre 2007 Medien, Codes und Populismus mit der gros­sen Denkerin Hannah Arendt erklär­te («Die Macht des rich­ti­gen Friseurs»), stiess ich auf aka­de­mi­sches Unverständnis und media­les Misstrauen. Elf Jahre spä­ter ist alles anders. Hannah Arendt ist der Philosophiestar der Zeit, ihre ein­gän­gi­gen Zitate wie «Nur die Gewalt ist …

lesen...

#FBM18 – Junger Mann

Von Dr. Regula Staempfli - Wolf Haas ist bekannt für sei­ne Brenner‐​Romane: Krimis für Leute, die sonst kei­ne Krimis lesen. Der begab­te, sprach­ge­wand­te, wort­spie­len­de, sehr sym­pa­thi­sche Schriftsteller aus Österreich hat ein neu­es Buch geschrie­ben: Junger Mann. Das Buch ist in jeder Hinsicht zau­ber­haft: Sprache, Geschichte, Imagination, alles, wirk­lich alles stimmt dar­an. Der dicke 13jährige Junge …

lesen...

#FBM18 – Kalte «Sach‐​Romane»: «Ida» und «Nichts, was uns passiert»

Von Dr. Regula Staempfli - Das im Rowohlt Verlag erschie­ne­ne Werk von Katharina Adler «Ida» wur­de im deut­schen Feuilleton hym­nisch bespro­chen und lan­de­te sogar auf der Shortlist für den ZDF-«Aspekte»-Literaturpreis. Mit die­sem Preis wur­de vor vie­len Jahren auch die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller aus­ge­zeich­net. Gewonnen hat die­ses Jahr jedoch das «MeToo»-Werk von Bettina Wilpert aus dem …

lesen...

#FBM18 – Die Sehende, Sprechende und Dichtende: Chimamanda Ngozi Adichie

Von Dr. Regula Staempfli - Bei der offi­zi­el­len Eröffnung der Frankfurter Buchmesse (9.10.2018) erzählt die gros­se, cha­ris­ma­ti­sche, intel­li­gen­te und beein­dru­cken­de Chimamanda Ngozi Adichie, dass ihr eine Freundin, die in Frankfurt lebe, unbe­dingt gera­ten habe, die Speech mit „I like Frankfurt“ zu begin­nen. Denn die Menschen in Frankfurt sei­en dar­auf ange­wie­sen, dass man sie möge und …

lesen...

Das rechte Blut, Francesca Melandri

Von Dr. Regula Staempfli - Krankenhäuser wer­den geschlos­sen, Behinderte krie­gen kei­ne Rente, die Strassen sind ein Kraterfeld, ohne Bestechung gibt es kei­nen Studienplatz, man war­tet in der Notaufnahme Monate, ja selbst ein gutes Stück Fleisch muss man sich beim Metzger zuerst durch Nettigkeiten ver­die­nen: will­kom­men in Italien! Zehntausende von Euros wer­den für das Denkmal eines …

lesen...

Ein Fass mit Himmelsblick: Tadashi Kawamata

Von Dr. Regula Staempfli - Am 6. September 2018 fand die Vernissage zum sehr gut gemach­ten Buch über «Barrel. Tadashi Kawamata» im Kunstgriff, Löwenbräu Zürich statt. Das Buch – es gibt auch einen 9minütigen sehr sehens­wer­ten Film über die Entstehung des Kunstwerkes im «Kunstgriff» – doku­men­tiert die Entstehung von «Barrel» in einem Privathaus in Kilchberg. …

lesen...

Die Zeit der Medienkaiser: «Schirrmacher. Ein Porträt»

Von Dr. Regula Stämpfli – Schweizer Medienschaffende sind selbst­re­fe­ren­zi­ell. Wer aus­ser­halb der Eidgenossenschaft Karriere macht, wird mit ähn­li­cher Skepsis betrach­tet wie James Joyce von den Iren sei­ner­zeit. Der gröss­te Schriftsteller des 20. Jahrhunderts wur­de in der Schweiz beer­digt – das iri­sche Aus‐​senministerium ver­bat sei­ner Repräsentation aus­drück­lich, an der Totenfeier in irgend­wel­cher Form teil­zu­neh­men. Vorher hat­te …

lesen...

Eine Utopie für die digitale Gesellschaft

Von Dr. Regula Stämpfli - Die Zukunft ent­schei­det sich dar­an, wie über sie gere­det wird. Seit eini­gen Jahren über­tref­fen sich pro­mi­nen­te Männer dar­in, Angst‐ und Horrorszenarien an die Wand zu malen. Das Böse ver­kauft sich ein­deu­tig bes­ser als das Gute. Das Böse ver­steckt sich auch ger­ne im Guten, und so brau­chen wir nicht lan­ge, um …

lesen...

Wahlen im Zeitalter der Unterwerfung

Von Dr. Regula Stämpfli - Wahrheit, Wirklichkeit, Authentizität: Dies ver­sprach der Newcomer Martin Schulz den Mitgliedern der deut­schen SPD. Aus dem Europäischen Parlament kom­mend, ist Martin Schulz rein äus­ser­lich ein älte­rer, klein gewach­se­ner Herr mit Bart und Brille, inner­lich aber vibrie­rend, äus­serst humor­voll, intel­li­gent, bele­sen und: ver­dammt ehr­gei­zig. Er bescher­te der SPD jedoch zur Wende

lesen...

Bienen

Von Dr. Regula Staempfli

«Wie verwachsene Vögel balancierten wir auf unseren Ästen, das Plastikgefäss in der einen Hand, den Federpinsel in der anderen. (…) Das kleine Plastikgefäss war gefüllt mit dem luftigen, leichten Gold der Pollen, das zu Beginn des Tages exakt abgewogen und an uns verteilt wurde, jede Arbeiterin erhielt genau die gleiche Menge.
lesen...

Dazwischenzeiten

Von Dr. Regula Staempfli - 1930 war ein beson­de­res Jahr. Die Avantgarde der ver­gan­ge­nen Jahre war defi­ni­tiv vor­bei. Die Moderne befand sich auf den selt­sa­men Pfaden der Erschöpfung. Die Wirklichkeit einer erfahr­ba­ren Welt wühl­te in nihi­lis­ti­schen, gewalt­tä­ti­gen, her­ren­süch­ti­gen, finanz­tüch­ti­gen und damit feind­li­chen Visionen, die sich gegen alles Leben keh­ren soll­ten.

«Tag für Tag bewäl­ti­gen wir …

lesen...

Kann man eine jüdische (schweizerische, europäische, feministische et al.) Intellektuelle sein?

Von Dr. Regula Stämpfli - Kürzlich im Buchladen. Neben mir eine jun­ge Frau. Sie steht vor dem Regal «Shades of Grey». Die Soziologin Eva Illouz reih­te die Schundliteratur, die sich mil­lio­nen­fach ver­kauft, unter «Ratgeber» ein. Es gehe bei der Lobhudelei sadis­ti­scher Praktiken um «die Sehnsucht nach sexu­el­ler Freiheit». «Don’t judge», hör­te ich seit­dem regel­mäs­sig, wenn …

lesen...

Der Preis des Geldes? Das Leben.

Von Dr. Regula Staempfli - «Das ist doch nichts Neues», krä­hen die neo­li­be­ra­len Kritikerinnen und Kritiker ger­ne, wenn sie mit unan­ge­neh­men Einsichten kon­fron­tiert wer­den. Dabei ist dies ein klas­si­sches Warenargument, her­vor­ge­bracht aus einem «Leben als Konsum» (Zygmunt Bauman). Alle mensch­li­chen Zusammenhänge sol­len nur noch bezüg­lich «neu, attrak­tiv oder sexy» kate­go­ri­siert wer­den.

Deshalb bespre­che ich im …

lesen...