• zurück

SCAPA — Golf

Von Lukas Vogel­sang — Passend zum Auf­takt der «Schlachtfeld»-Kolumne fiel uns das Buch von Scapa «Golf» in die Fin­ger. Ted Scapas Büch­er haben ein auf­fal­l­en­des Merk­mal: Sie ers­paren uns lange Texte und über­raschen von Anfang an mit sin­ni­gen und unsin­ni­gen Car­toons. Scapas Car­toons sind manch­mal über­raschend tief­sin­nig und manch­mal ganz ein­fach «ein­fach». Wobei «ein­fach ver­ständlich» beim Humor Gold wert ist. Es muss ja nicht immer nur «tief­sin­nig» sein. Und ger­ade dieser Mix auf Tiefe und Untiefe machen in Scapas Büch­ern Spass.

Golf ist wiederum ein dankbares The­ma. Kaum ein Sport, der so viele absurde Momente her­vor­bringt. Scapa hat wun­der­bar beobachtet und sich an diese Absur­ditäten herange­tastet. Seine spon­tane Art, auf rund 120 Seit­en mit «Golf» zu spie­len, wirkt ansteck­end. Seine Beobach­tun­gen sind manch­mal auf den ersten Blick nicht erkennbar. Sub­til und zer­brech­lich hält er einen ganz nor­malen Moment fest, um ihn gle­ich wieder loszu­lassen. Damit wird aus einem ein­fachen Bild plöt­zlich eine ganze Geschichte. Das Ein­fache wird Kom­plex und der Witz wächst mit jedem Betra­cht­en.

Das Ergeb­nis ist hier ein wirk­lich tolles Buch für Golfer – oder für solche, die keine Ahnung davon haben. Scapa hat ein wun­der­bares Abbild der Fasz­i­na­tion dieser Sportart geschaf­fen. Wer sich auf dem Golf­platz ein wenig ausken­nt, wird sich sel­ber immer wieder im Buch ent­deck­en kön­nen.

Dieses Buch ist aus dem Impuls eines Char­i­ty-Anlass­es von Yvonne Kurzmey­er (Schweiz­er-Tafeln) gewach­sen. Ursprünglich wurde ein Golf-Bild von Scapa ver­steigert, und der Kün­stler fand Gefall­en an den Golf­su­jets — wie auch an weit­eren Char­i­ty-Anlässen seine Bilder begehrt wur­den. So tauchte Ted Scapa immer tiefer in den Golf­s­port ein, allerd­ings mehr mit Stift und Papi­er als mit Schläger und Bällen.

Der Hol­län­der Ted Scapa kam 1962 in die Schweiz, nach Aufen­thal­ten in Indi­en, Indone­sien, Hongkong und den USA, und heiratete Meret Mey­er-Ben­teli, die Tochter des Ver­legers Hans Mey­er-Ben­teli. Ted Scapa leit­ete den Ben­teli-Ver­lag in Bern und die Druck­erei knapp dreis­sig Jahre. In der Schweiz bekan­nt wurde Ted Scapa mit der Mod­er­a­tion vom leg­endären «Spiel­haus». Aber auch viele weit­ere kün­st­lerische Arbeit­en von ihm sind mit Preisen aus­geze­ich­net wor­den. Ted Scapa wohnt in Val­la­mand am Murtensee.

Foto: Ted Scapa
ensuite, August 2012

FacebooktwitterlinkedinFacebooktwitterlinkedin
Artikel online veröffentlicht: 26. April 2019