• zurück

Ungeschlagen

Von Isabelle Haklar – SCB ist noch nicht Meister – zwi­schen­zeit­lich viel­leicht nun doch –, YB wird es wohl lei­der auch die­se Saison nicht, doch ich, ich bin bereits mehr­fa­che Meisterin in die­sen zwei Disziplinen: Meisterin im Verdrängen sowie Meisterin des Chaos.

Seit Jahren ver­tei­di­ge ich die­se Titel nun schon, und zwar sehr erfolg­reich. Immer wie­der wer­de ich aufs Neue aus­ge­zeich­net. Ausgezeichnet von einer äus­serst kri­ti­schen und nicht min­der kom­pe­ten­ten Jury: mei­nem Freundes‐ und Familienkreis.

Meine Fachjury ver­gleicht mich mit ande­ren mir bekann­ten Personen, wobei stets ich das Rennen mache. Denn bei den Vergleichen fal­le ich, im Gegensatz zu mei­nen Mitstreitern, nie unter den Superlativ. Die Krone, die ich davon­tra­ge, ist immer das klei­ne Wörtchen «am».

Sei es, dass bei mir am meis­ten Gläser und Tassen gleich­zei­tig in Gebrauch sind oder am meis­ten Rechnungen her­um­lie­gen, deren Zahlungsfrist nicht heu­te oder mor­gen, son­dern in der gän­gi­gen Zeitrechnung wei­ter zurück­liegt. Und bei mir darf, laut Gremium, das bereits gebün­del­te Altpapier am längs­ten in der Küche ver­wei­len. Leere Wein‐ und Petflaschen hin­ge­gen düm­peln schein­bar auch bei mir am längs­ten auf dem Balkon her­um. Oder es ist auf mei­nem Schuhschränkchen vor der Haustüre, wo sich am meis­ten Schuhe sta­peln. Letzteres, das gebe ich zu, war ein leicht ver­dien­ter Sieg, denn mein Schuhschränkchen nen­ne ich nicht ver­ge­bens Schränkchen; es ist 47 Zentimeter hoch und 24 Zentimeter tief. Also kei­ne nen­nens­wer­te Auszeichnung. Und wenn man mit drei lee­ren Wein‐ und zwei lee­ren Petflaschen auf dem Balkon als Sieger her­vor­geht, hält sich auch hier mein Stolz etwas in Grenzen.

Auch wur­de ich schon mehr­mals einer nicht abge­wa­sche­nen Gratinform wegen prä­miert. Denn bei mir steht die­se, mit Wasser gefüllt zum Aufweichen der Speisereste, am längs­ten im Spülbecken. Ah, da fällt mir ein, ich bin es auch, die am längs­ten war­tet, ehe sie das wich­ti­ge Telefonat mit einer Behörde in Angriff nimmt. Und nie­mand schiebt übri­gens zu Erledigendes so lan­ge vor sich her wie ich. Ich zöge­re, so die Juroren, das Handeln am längs­ten her­aus. Und um mei­ner Titelsammlung gleich noch eine wei­te­re Krone hin­zu­zu­fü­gen, erle­di­ge ich dann, gezwun­ge­ner­mas­sen, innert kür­zes­ter Zeit am meis­ten Sachen aufs Mal.
Und in mei­nem Umfeld bin ich es, die ihren Briefkasten am längs­ten nicht leert. Dies mache ich natür­lich nur, damit auch ein­mal jemand ande­res die Möglichkeit auf den Titel der «Am‐​längsten‐​herumliegenden‐​unbezahlten‐​Rechnung» hat.

Dann bin auch ich es, die sich schein­bar über die kleins­ten Dinge am meis­ten und längs­ten auf­re­gen kann oder am meis­ten Sachen, egal wel­cher Grösse, ver­legt und dann auch am längs­ten und ver­bis­sens­ten danach sucht – und sie immer an den skur­rils­ten Orten wie­der­fin­det – wohl­be­merkt. Es sei denn, es hand­le sich um einen Regenschirm. Denn mei­ne Regenschirme sind nach dem ers­ten Gebrauch meis­tens schon nicht mehr in mei­nem Besitz. Sie zäh­len – abge­se­hen von Schokolade – zu den Dingen, die ich am wenigs­ten lan­ge «Mein» nen­nen kann. Doch wer weiss, viel­leicht trägt ja der Finder danach am längs­ten Sorge zu mei­nem aus­ge­setz­ten, gepunk­te­ten «Schärmespänder» und kas­siert dafür den für mich am uner­reich­bars­ten Orden.

Foto: zVg.
ensui­te, Mai 2010

 

FacebooktwitterlinkedinFacebooktwitterlinkedin
Artikel online veröffentlicht: 26. Oktober 2018