• zurück

Videokunst.ch wieder im PROGR

…und neu auch im Bien­zgut – Auf­takt mit Michael Spahr: Videokun­st arbeit­et mit bewegten Bildern – entspricht also genau dem Geist unser­er medi­atisierten Gesellschaft. Das Videokun­st-Samm­ler­paar Car­o­la Ertle Ket­ter­er und Gün­ther Ket­ter­er sowie die Gale­rien Hen­ze & Ket­ter­er und Bern­hard Bischoff & Part­ner grün­de­ten 2004 Videokunst.ch, Kom­pe­tenzzen­trum und Ver­mit­tlungsplat­tform für Video- und Medi­enkun­st im Web. Vier Jahre betrieben sie im PROGR einen Ausstel­lungsraum und danach zwei Jahre das Videokun­st-Schaufen­ster VIWI an der Spe­icher­gasse in Bern. Regelmäs­sig wurde Videokun­st pro­gram­miert – gegen 50 Arbeit­en kon­nten so einem bre­it­eren Pub­likum bekan­nt gemacht wer­den. Daneben ist Videokunst.ch immer wieder auf Fes­ti­vals, Ausstel­lun­gen oder bei Sym­posien präsent, jährlich an der LOOP in Barcelona. Ab April 2012 bezieht Videokunst.ch wieder einen neuen, eige­nen Show­room in der Ausstel­lungszone im PROGR_Zentrum für Kul­tur­pro­duk­tion. Par­al­lel dazu eröffnet Videokunst.ch in Zusam­me­nar­beit mit der Kun­stachse (http://www.kunstachse.ch) das Video-Schaufen­ster im Bien­zgut (Bib­lio­thek) in Büm­pliz (http://www.bienzgut.ch). Mit dem gle­ichen Pro­gramm, aber mit Ausstrahlung in den öffentlichen Raum, bilden die bei­den Orte die Klam­mer, mit der Video- und Medi­enkun­st im Raume Bern bess­er ver­ankert wer­den sollen.

Den Auf­takt der 6–7 Wech­se­lausstel­lun­gen pro Jahr macht der Bern­er PRO­GR-Video-
kün­stler, Filmemach­er und His­torik­er Michael Spahr. In sein­er dig­i­tal­en Col­lage PIMPOLIS »pimpt» (auf­motzen) er Büm­pliz (mit­te­lal­ter­liche Schreib­weise: Pimpenymgis/Bimplitz) und erschafft eine pulsierende Stadt (griechisch: Polis). Aus hun­derten von Fotos, alle­samt aufgenom­men in Bern-West, kreiert Michael Spahr eine (sub)urbane Traumwelt: Eine Sied­lung entste­ht, verge­ht und ver­wan­delt sich. Das sub­ur­bane Dorf wird unver­mit­telt zur urba­nen Metro­pole; in sur­realen Ani­ma­tio­nen find­en span­nende Meta­mor­pho­sen statt. Dabei wer­den auch stadt­poli­tis­che The­men, wie »Gen­tri­fizierung», »Migration/Multikulturalität» oder »Zer­siedelung» gestreift. (pt)

 

info@videokunst.ch
www.videokunst.ch
www.bernhardbischoff.ch
www.bienzgut.ch
www.kunstachse.ch
www.progr.ch

Foto: zVg.
ensuite, April 2012

 

FacebooktwitterlinkedinFacebooktwitterlinkedin
Artikel online veröffentlicht: 21. März 2019