• zurück

Rückblick auf das nächste Jahr: Teil 2

Von Patrik Etschmayer - Des erste Halbjahr war ja schon grausig. Aber das Zweite hat noch Potential für eine Steigerung. Schauen wir mal:

Juli: Christoph Blocher auf Staatsbesuch in Grossbritannien. Er nutzt das Sommerloch aus und die Tatsache, dass der Bundesrat – da in Corpore in den Ferien – nicht handlungsfähig ist, um einen bilateralen Vertrag mit dem Vereinigten Königreich abzuschliessen und wird mit allen Ehren in London empfangen. Die Verhandlungen werden empfindlich durch Hinweise von Schweizer Parlamentariern gestört, die darauf hinweisen, dass Premierminister Blocher weder ein offizielles Amt in der Schweiz bekleidet, noch dass es dort diesen Posten überhaupt gibt. Dies hält Blocher und Premier Theresa May, deren Verhandlungen mit der EU ziemlich mässig laufen, nicht davon ab, in einer Abschlusserklärung von einer grossartigen neuen Partnerschaft zu sprechen, die sich da anbahne. Die Weltwoche berichtet auf 96 Seiten über den Besuch, der in der ‹Lügenpresse› fast überall ignoriert wird.

August: Präsident Trump hat immer noch nicht mit dem Bau der Grenzmauer zu Mexiko begonnen. Er hat dafür seine Kinder ins Kabinett bestellt, nachdem die ersten seiner Minister entnervt demissioniert haben, da Trump regelmässig alle bereits vereinbarten Vorstösse von diesen im letzten Moment meet Tweets torpedierte und durch eigene Vorschläge, die ‹um so vieles besser sind, es tut schon fast weh!› ersetzte. «Meine Kinder können besser mit meinem souveränen Führungsstil umgehen als diese Memmen-​Politiker!» Auf die Frage, wer nun seine Geschäfte führe, meinte er nur, das sei seine Privatangelegenheit. Donald Jr. wird Innenminister, Eric Verteidigungsminister und Ivanka Aussenministerin.

September: Deutschland steht im Zeichen der Bundestagswahl, bei der sich Kanzlerin Angela Merkel vor allem gegen die Opposition der AfD und CSU kämpft. Seit im Juli CSU-​Chef Horst Seehofer bekannt gegeben hat, dass seine Partei in Bayern mit der AfD fusioniere und diese Partei nur noch in den anderen Bundesländern antrete, führt die CDU einen Zweifrontenkrieg gegen links und rechts. Der CSU-​Chef zählt darauf, in einer neuen rechts-​retchtser-​Regierung zum einen sein Amt als Bayrischer Ministerpräsident zu halten und das neu zu schaffende Amt für Grenzssicherung zu führen, denn ‹ob ich jetzt die Grenze von Bayern oder auch von Restdeutschland sichere ist eh wurscht!› Allerdings verfehlt das neue Rechts-​Bündnis die Mehrheit und die CSU wendet sich in der Folge wieder der CDU zu, was die AfD-​Vorsitzende von Stork dazu bringt, ewige Rache an Seehofer zu schwören und ihre Dämonenhorden Richtung München zu schicken.

Oktober: Um die immer grösser werdende Zahl von Flüchtlingen abzuhalten, baut Kanada eine Mauer an der Grenze zu den USA. Der kanadische Premier Justin Trudeau betonte, dass diese Massnahme nur schweren Herzens getroffen würde und es einfach nötig sei, um die Immigranten in geordnete Bahnen zu lenken. Nach dem Bekanntwerden der Pläne tweetet Donald Trump ein vernichtendes Urteil zu dem neuen Bauwerk. «Hässliche Mauer, unsere wird viel besser. Schlechter Stil, aber die Mexikaner zahlen die Mauer, wie versprochen», worauf der mexikanische Präsident tweetete: «Wir zahlen keine verdammte Mauer!! Weder die von Kanada, noch eine andere!!»

November: Theresa May auf Staatsbesuch in der Schweiz. Sie geniesst den Nebel am Zürcher Flughafen sichtlich, doch die Stimmung geht bergab, als sie von Bundespräsidentin Doris Leuthard begrüsst wird und sie weder ‹Prime Minister› Christoph Blocher noch dessen ‹charming Secretary Köppeli› irgendwo finden kann. Es wird noch peinlicher, als ihr mitgeteilt wird, dass das mehrtausendseitige Vertragswerk für eine Zoll- und Wirtschaftunion mit der Schweiz (ASEABNBF (Anglo Suisse Economic Agrément But No Bloody Foreigners)), weches sie zur Ratifizierung mitgebracht hat, leider das Papier nicht wert sei, auf dem es gedruckt wurde, da die Regierung a) nichts davon wisse, weil b) ‹wir prinzipiell nicht die Weltwoche lesen› und c) ‹der Blocher ist eh schon zehn Jahre aus der Regierung draussen!›

Mrs. May wird mit den Worten ‹Oh, bugger!› zitiert.

Dezember: Donald Trump tritt überraschenderweise von seinem Amt zurück. Er kündet seinen Entschluss über Twitter an. «Präsidentschaft total überbewertet. Immobilien sind das Wahre! Bau von Trump-​Towers Moskau grosses Ziel 2018». Vizepräsident Pence, kündet an, als erstes seine Tagesdosis von 2000 mg Diazepam etwas zurück zu schrauben und danach die Gesetze des alten Testamentes wieder einzuführen, wird das weltweit als Schritt in Richtung Zivilisation durch die USA betrachtet.

Prost!

 

FacebooktwitterlinkedinFacebooktwitterlinkedin
Artikel online veröffentlicht: 12. Januar 2017 – aktualisiert am 3. Februar 2017