• zurück

Wo liegt Rom heute?

Von Alexan­dra Port­mann — Die Filmin­stal­la­tion «Anatomie Titus» von Brigitte Maria May­er doku­men­tiert mit einzi­gar­ti­gen Bildern und Hein­er Müllers kri­tis­ch­er Zivil­i­sa­tion­s­analyse «Anatomie Titus Fall of Rome» den kul­turellen Wan­del in der Mod­erne. Am 23. Okto­ber 2010 ist die erst­mals in der Akademie der Kün­ste in Berlin gezeigte Instal­la­tion im Zen­trum Paul Klee in Bern zu sehen.

Das Pub­likum taucht in Brigitte Maria May­ers ein­stündi­ger filmis­ch­er Insze­nierung in eine fes­sel­nde Bilder­welt ein, die die unaufhalt­same Kol­li­sion ver­schieden­er Kul­turen doku­men­tiert. Die Fotografin überträgt den Stoff aus Shake­spear­es wohl grausam­ster Tragödie «Titus Andron­i­cus» auf neuzeitliche Prozesse, und inter­pretiert diesen so als zeit­los. Als TextGrund­lage dient Hein­er Müllers «Anatomie Titus Fall of Rome», in dem er Shake­spear­es Stück um einen zivil­i­sa­tion­skri­tis­chen Kom­men­tar erweit­ert. Dabei wird immer wieder die Frage nach der Ursache des unaufhalt­samen GewaltZyk­lus gestellt. May­er set­zt den Kon­flikt aus Shake­spear­es Stück in einen glob­alen Kon­text, und zeigt Bilder aus Ägypten, Ghana, Deutsch­land, Syrien und Dubai. Sie vere­int in ihrer Arbeit the­atrale Szenen, Land­schaft­sauf­nah­men, Musik und Tanz, wobei die Filmin­stal­la­tion aus drei gross­flächi­gen Pro­jek­tio­nen beste­ht, die jew­eils syn­chron ablaufen. Die Fig­uren Lavinia (Anna Müller), die Gotenköni­gin Tamo­ra (Jeanne More­au) und der römis­che Feld­herr Titus (Erdal Yildiz) ste­hen im Vorder­grund der Geschichte, wobei die bei­den weib­lichen Fig­uren als Erzäh­lerin­nen durch den Film führen.

Brigitte Maria May­er beze­ich­net ihre Instal­la­tion als «Pas­sion­sweg der Mod­erne», indem sie ver­sucht, durch ihre Bild­kom­po­si­tion Mythos, His­to­rie und Gegen­wart zu verknüpfen. Dabei wer­den in «Anatomie Titus» die zen­tralen Fra­gen aus Shake­spear­es Tragödie umgeschrieben. Wo liegt das Rom der Antike heute? Wo bün­deln sich heute die Macht­stränge der Welt?
Die Instal­la­tion ver­spricht eine vielschichtige Auseinan­der­set­zung mit zen­tralen Fra­gen unser­er Zeit. Im Anschluss an die Filmvor­führung, um 18.00 Uhr, find­et ein Podi­ums­ge­spräch mit der Kün­st­lerin Brigitte Maria May­er und Prof. Dr. Peter Marx vom Insti­tut für The­ater­wis­senschaften statt.

http://www.anatomie-titus.net

Foto: zVg.
ensuite, Okto­ber 2010

 

FacebooktwitterlinkedinFacebooktwitterlinkedin
Artikel online veröffentlicht: 23. November 2018