Wir laden zur Zeit das Archiv hoch. Deswegen hat es viele "alte" Artikel auf der Webseite.
Wir bitten um Geduld, wir haben viel geschrieben in den Jahren seit 2003 ...

«Hallo, schönen guten Tag»

Von Katja Zellweger – Schuhe. Durchsichtig, geschnürt, glän­zend, glitz­rig, lackiert, led­rig, genie­tet, beschla­gen, rot, schwarz und vor allem hoch­ha­ckig – lau­fen über alte, abge­wetz­te Perserteppiche.

Das ältes­te Gewerbe der Welt, die Prostitution, wird anläss­lich einer Filmreihe des Kino Lichtspiel ver­schie­den­fach beleuch­tet. Ein brei­tes Spektrum an Filmen aus aller Herren Ländern zum Thema «Sexarbeit» wird gezeigt; …

lesen...

Ein Trüffelschwein am Röstigraben

Von Jasmin Amsler – Zum Schluss der Serie «Das ande­re Kino» wirft ensui­te – kul­tur­ma­ga­zin einen Blick über die Grenzen der Hauptstadt hin­aus: Auch hier hat der alter­na­ti­ve Film sei­nen Platz; und dazu muss man nicht mal weit gehen. In Biel wid­met sich das Filmpodium dem Film in all sei­nen Facetten und ver­mit­telt zwi­schen den …

lesen...

Tandoori Love

Von Sonja Wenger – Indischer Koch ver­liebt sich in Schweizer Kellnerin. Das klingt genau­so viel­ver­spre­chend wie pro­blem­be­la­den, ist aber vor allem eine tol­le Gelegenheit für jede Menge absur­der Szenen, die sich aus dem Zusammentreffen zwei­er unter­schied­li­cher Kulturen erge­ben. «Tandoori Love» des Schweizer Regisseurs Oliver Paulus bedient sich dann auch unge­niert im Klischeekästchen, aller­dings stets mit …

lesen...

Slumdog Millionaire

Von Sonja Wenger – Wohl kaum ein Mensch träumt heu­te noch den Traum, es vom Tellerwäscher zum Millionär brin­gen zu wol­len. Vielmehr scheint das gros­se Geld dar­in zu lie­gen, was jemand vor allen ande­ren weiss. Das bri­ti­sche Sendeformat «Wer wird Millionär», das inzwi­schen in 107 Ländern aus­ge­strahlt wird, ist der bes­te Beweis dafür. Seit zehn Jahren …

lesen...

Bereiste Reise

Von Lukas Vogelsang – Eine wun­der­li­che Filmdokumentation über das Reisen hat der jun­ge Walliser Gaël Métroz (1978) gefilmt. Und wie jede Reise beginnt sie mit einer Idee, einem Gedanken, einem Traum. Die Illusion ver­führt. Bevor man sich aller­dings auf den Weg macht, soll­te man ver­ste­hen, dass kein Ort auf die­ser Welt zwei­mal der glei­che Ort …

lesen...

Ein Augenschmaus

Von Jasmin Amsler – Begonnen hat alles Mitte der 90er‐​Jahre. Eine Reihe von Filmenthusiasten träum­ten von einem in Bern ein­ma­li­gen Ort, der Kino‐ und Gaumenfreude ver­bin­det. Den Platz für die Verwirklichung die­ses Traums fan­den sie in einer ehe­ma­li­gen Industriehalle in der Matte. 1995 wur­de die «Cinématte – Kino & Bistro AG» gegrün­det. Der Leitgedanke, wonach die …

lesen...

«Ich gehe keine Kompromisse ein»

Von Sarah Elena Schwerzmann – Interview mit Richard Gere: Mit Filmen wie «Pretty Woman» an der Seite von Julia Roberts oder «Untreu» mit Diane Lane hat Richard Gere das Genre Liebesfilm nach­hal­tig geprägt. In sei­nem aktu­el­len Film «Nights In Rodanthe», der ab Mitte Monat auf DVD erhält­lich ist, spielt er einen Chirurgen, der eine Lebenskrise …

lesen...

Die Zweistaatenlösung ist tot

Von Alexandra Zysset - Man merkt ihm an, dass er in einem poli­ti­schen Haus‐​halt auf­ge­wach­sen ist. In beherrscht auf­rech­ter Position sitzt Nir Baram da, schlägt die Beine über­ein­an­der und nimmt einen Schluck Wasser, bevor er spricht. Sein Ausdruck ist von uner­schüt­ter­li­chem Ernst, die Stirn unver­krampft, und wenn er sei­ne Antwort zu einem Statement hin poin­tiert, …

lesen...

Ein Riesenrad der Resignation – zum neuesten Woody Allen‐​Film

Von François Lilienfeld – Wer die beein­dru­cken­de Reihe der Filme von Woody Allen ver­folgt, wird bald zur Einsicht kom­men, dass die­ser Filmemacher eher eine pes­si­mis­ti­sche Natur ist. Die zwi­schen­mensch­li­chen Beziehungen, ins­be­son­de­re die amou­rö­sen, sind bei ihm im bes­ten Falle kom­pli­ziert, oft jedoch rein unmög­lich. Allerdings gelang es ihm immer wie­der, vor Allem wenn er sel­ber …

lesen...

„Menashe“- Eine Reise nach Borough Park

Von François Lilienfeld – Seit der Einführung der „Talkies“ gibt es in jid­di­scher Sprache gedreh­te Filme; Blütezeit waren die drei­ßi­ger Jahre, mit ihren teils in Polen, teils in den USA gedreh­ten Produktionen. Darunter befin­den sich Meisterwerke wie „Tevye, „Jidl mitn fidl“ oder „Grine fel­der“.

Nach dem Krieg wur­den die Filme in der Sprache des „Shtetl“ …

lesen...

Vom Ruhe und Rollen

Von Sonja Wenger - In der Komödie «Das Geheimnis von Murk» brin­gen Kornkreise ein gan­zes Dorf durch­ein­an­der. Hauptdarsteller Michael Neuenschwander erklärt im Gespräch mit ensui­te kul­tur­ma­ga­zin, wes­halb die unschwei­ze­ri­sche Leichtigkeit der Geschichte eigent­lich doch ganz gut zum Schweizer Charakter passt.

Herr Neuenschwander, wie macht man Kornkreise?

Tja, wer weiss? Das Verrückte ist aber, dass unge­fähr …

lesen...

Carlos Leal: «Die Rolle eines Sexbesessenen gefiel mir bisher am besten.»

Von Antonio Suárez Varela - Nach sei­nem viel­be­ach­te­ten Auftritt als Casinodirektor im letz­ten Bond‐​Film setzt Carlos Leal mit Erfolg sei­ne Schauspielerkarriere fort. Vor kur­zem Vater gewor­den, durf­te der Ex‐​Frontmann von Sens Unik zum ers­ten Mal eine Hauptrolle in einer mehr­tei­li­gen Fernsehproduktion dar­stel­len. Auch im neu­en Jahr ste­hen vie­le Engagements auf der Agenda. Der Lausanner will …

lesen...

Waltz with Bashir

Von Sonja Wenger - Bedrückend, packend, ein­drück­lich, tief bewe­gend: Dies sind nur eini­ge Worte, mit denen die Emotionen beschrie­ben wer­den kön­nen, die der ani­mier­ten Dokumentarfilm «Waltz with Bashir» aus­löst. Mit genau­so ver­stö­ren­den wie poe­ti­schen Bildern hat der israe­li­sche Drehbuchautor und Regisseur Ari Folman dabei die Suche nach sei­nen ver­schol­le­nen Erinnerungen doku­men­tiert: Erinnerungen an sei­nen Einsatz …

lesen...

Nullinformationen und blaues Licht

Von Sonja Wenger - Erinnern Sie sich an die Zeit, als es auf den Fernsehkanälen noch sen­de­freie Stunden gab? Mit der genau gegen­tei­li­gen Situation beschäf­tigt sich der Film «Free Rainer – Dein Fernseher lügt» (Kritik sie­he ensui­te Oktober) von Regisseur Hans Weingartner, den das Thema geziel­te Verdummung seit Jahren umtreibt. 

Herr Weingartner, sehen Sie

lesen...

Jules et Jim oder die Kunst des Liebens

Von Alexandra Zysset - Ich weiss nicht mehr, wann ich das ers­te Mal über den Begriff «Polyamorie» gestol­pert bin, aber er war dank sei­ner griechisch‐​lateinischen Wurzeln leicht zu dechif­frie­ren: poly = vie­le, und amor, ja, das war klar. Trotzdem klang er für mich furcht­bar neu­mo­disch. Ein hüb­sches Etikett, wie auch der Veganismus, mit dem sich …

lesen...

La Môme

Von Sonja Wenger - Edith Piaf, der Spatz von Paris, mau­ser­te sich in nur weni­gen Jahren vom rotz­fre­chen Mädchen mit einer gros­sen Klappe und einer noch grös­se­ren Stimme von den Strassen von Paris zu einem inter­na­tio­na­len Star, des­sen Lieder bis heu­te eine Gänsehaut ver­ur­sa­chen. Doch ihr Leben war auch geprägt von Extremen und einem Übermass …

lesen...