Emil – Le retour!

Von François Lilienfeld - Er ist wirklich unermüdlich, der Luzerner Kabarettist Emil Steinberger, im Vierundachtzigsten stehend, immer noch voller Energie – und vielsprachig! So konnte man ihn am 20. Januar im wunderschönen Goldoni-​Theater „L’Heure bleue“ in La Chaux-​de-​Fonds erleben, auf Französisch, mit saftigem, aber nie aufgesetztem oder übertriebenem Akzent. Dabei war zu beobachten, dass sehr …

lesen...

Wie aus Rosette Alima wurde

Von François Lilienfeld - Am 24. September 1943 wird Rose Wolczak (auch Rosette oder Reysl genannt) im ehemaligen Schulhaus „Les Cropettes“ in Genf interniert. Sie ist zwar französische Bürgerin, aber als Jüdin in ihrer Heimat gefährdet. Sie begibt sich daher illegal in die Schweiz. Am 29. September feiert sie noch Rosch Haschanah, das jüdische Neujahrsfest, …

lesen...

Uniform oder Der Einzelne und die Gemeinschaft

Von Fabienne Naegeli - Der sonnig heisse Festivalsommer ist Vergangenheit. Wir blicken zurück auf zwei Highlights: «Uni*Form» von Aughterlony und León am Zürcher Theater Spektakel, und «En avant, marche!» am La Bâtie, eine Kreation von Platel und Van Laecke, die in einem Schmuckstück unter den Westschweizer Bühnen gezeigt wurde.

Die neuseeländische Tänzerin und Choreographin Simone …

lesen...

Vorschau: Thomas C. Breuer: Kabarett Sauvignon

By Fabienne Schmuki Laster und Liebhaberei. Das neue Programm von Thomas C. Breuer dreht sich um den Wein. In Kabarett Sauvignon bringt er uns sein eigenes Universum des WWW näher: Weinherrlichkeit, Weinehrlichkeit und Weinerlichkeit. Wer Thomas C. Breuers exzellenten Sprach- und Wortwitz kennt, der darf sich auf ein paar edle Tropfen Schweiss unter den Achseln …

lesen...

Vorschau: Ändere den Aggregatzustand deiner Trauer

By Christian Felix «Ändere den Aggregatzustand deiner Trauer» oder «Wer putzt dir die Trauerränder weg? » So kündigt sich eine Inszenierung im Theater der Künste an. Sie beruht auf Texten der Autorin und Dramaturgin Katja Brunner. Es steht die Frage im Raum, was wir mit unserer Trauer – worüber auch immer – anstellen. Ist sie …

lesen...

Vorschau: Zähl die Schafe rückwärts

By Christian Felix «klima»

«Theater handgemacht», verspricht das Theaterprojekt «klima» aus Kreuzlingen – und beharrt dennoch auf Professionalität. Die Mischung macht neugierig, ebenso wie die Handlung des Stücks «Zähle die Schafe rückwärts». Eine ehrgeizige Gattin treibt ihren Mann dazu, seinen Job aufzugeben und stattdessen zu Hause ein Wunderelixier zu entwickeln. Damit soll er gross herauskommen. …

lesen...

Mit erkennbarer Poesie

By Christian Felix

Das Kleinkunstduo «Helge und das Udo» feierte im Migros Hochhaus die Schweizer Première seines neuen Programms «Ohne erkennbare Mängel». Es war erst die fünfte Aufführung des Programms überhaupt. Für dessen Gestaltung wählten die beiden Kabarettisten ein ungewöhnliches Vorgehen. Sie arbeiteten die Pressekritiken ihrer Vorstellungen durch und behoben angemahnte Mängel. Die fast zweistündige …

lesen...

Intelligenz: sehr gut. Persönlichkeit: sehr stur.

By Esther Becker

Er sei konzentriert und diszipliniert, wurde dem Protagonisten Yasser Mroué auf dem Kindergartenzeugnis bescheinigt, welches wir per Video zu sehen bekommen. Weiter heisst es da «Intelligenz: sehr gut. Persönlichkeit: sehr stur.» Dasselbe gilt für die Video-​Lecture Performance «Riding on a cloud». Mit stoischer Ruhe wird in kapitelartiger Struktur Yassers Geschichte erzählt, der nicht …

lesen...

Lautlose Explosionen

By Carmen Beyer

«Hohle Worte, hohle Menschen», sinniert Iwanow am Beginn. Es ist eine Klage, die auf den Punkt zu bringen scheint, wie es in den Augen von Amir Reza Koohestani und seiner Mehr Theatre Group um die iranische Gesellschaft steht. Sie blicken mit ihrer Adaption von Anton Tschechows Milieustudie «Iwanow» auf die iranische Seele …

lesen...

Abgründe hinter Barockfassade

By Tabea Buri

In der kahlen Halle der Roten Fabrik steht eine goldene, üppig geschmückte Bühnenkulisse: Nackte Engelknaben schweben über dem roten Samtvorhang und vergoldete Statuen halten Kronleuchter über ihrem Haupt, um die Installation zu beleuchten. Im Hintergrund plätschert Orchestermusik. Kann das der Beginn eines Theaters von Milo Rau sein? Der Berner Regisseur ist bekannt

lesen...

Schwarze Spuren

By Carmen Beyer

An unseren Sachen klebt schwarze Farbe. An der Jacke, Hose, manchen an den Händen und im Gesicht. Überall diese dunklen Flecken und Streifen. Es sind die Spuren einer Berührung, die meist unvollendet blieb, manchmal vermieden, manchmal gesucht wurde. Und es sind Spuren einer Erfahrung, die sinnlicher und eindrücklicher kaum an einem Performanceabend …

lesen...

Atemberaubender Feminismus

By Tabea Buri

Sie wackelt mit den Hüften, drückt abwechslungsweise das rechte oder linke Auge zu und singt dabei «Chuchichästli» – «Tonhöhe Stufe 7, Rauchigkeit Stufe 5, Sexyness Stufe 10». Das ist Shilpa. Shilpa ist eine «Singer-​Application» für Smartphones, die Texte und Melodien nach Wunsch anpassen kann. Entstanden aus Einsen und Nullen präsentiert sich die …

lesen...

Rock’ n ’Roll Mission für wen?

By Esther Becker

Die als theatrales Konzert angekündigte Arbeit «Stadtmusikanten» der Zürcher Gruppe papst&co ist eher als dokumentarischer Theaterabend einzuordnen, dessen ProtagonistInnen drei MusikerInnen und eine singende Schauspielerin sind, die ausserdem noch malt. Oder sind es vielmehr ein Schreiner, ein Velokurier, eine Rhythmiklehrerin und eine Kellnerin? Damit verdienen sie zumindest ihr Geld. Schon ist man …

lesen...

Die Macht der Fiktion

By Tabea Buri

Klar, ohne reales Leben kann keine Fiktion entstehen. Doch gibt es umgekehrt Realität, die nicht von fiktiven Geschichten geprägt ist? Dem gefeierten argentinische Regisseur Mariano Pensotti zufolge ist die Antwort klar: Nein. Alles was wir tun ist geformt von Geschichten, die wir aus Büchern, Filmen und Theatern kennen. Die Kunst verändert unseren …

lesen...

Beatrix Bühler ist verstorben

Beatrix «Trix» Bühler, unsere liebe Freundin, Motivatorin, Vorbild und Ko-​Leiterin ist am frühen Morgen des 21. Juni im Kreise ihrer Familie friedlich für immer eingeschlafen.

Im Februar dieses Jahres entdeckten die Ärzte ihren Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Tapfer und mit unermüdlicher Hoffnung kämpfte Trix dagegen an. Sie liess sich von ihrer schweren Krankheit nicht aufhalten …

lesen...