Freitag, Februar 22, 2019

Seit jeher unterwegs: Literarische Fragmente 20

Von Kon­rad Pauli — Vaters Heit­erkeit und Humor hat­te sich als Schalk in kleinen Fal­ten in den Aug­winkeln niedergeschla­gen und fein einge­graben –und der Junge erfuhr, dass Vater dies­bezüglich Gross­vaters Erbe über­nom­men hat­te. Gross­vater, Jahrgang 1874, hat­te ver­schiedene Berufe, teil­weise nach‑, aber über Jahre auch miteinan­der. Als Fotograf zählte er sich in der Region zu …

lesen...
Samstag, Februar 16, 2019

Improvisation, die

Von Frank E.P. Diev­er­nich — Lexikon der erk­lärungs­bedürfti­gen All­t­agsphänomene (IX):
Som­merurlaub. Und es reg­net. Geplant war das nicht. Gedacht schon gar nicht. Zeit für Plan B. In der Seit­en­tasche des Kof­fers ist die Spiele-Samm­lung ver­staut – der Mas­ter­plan zur Über­brück­ung bis zur näch­sten Trock­en­pe­ri­ode. Ein beherzter Griff ins Leere ver­weist auf die Notwendigkeit eines Plans …

lesen...
Freitag, Februar 15, 2019

Literarische Fragmente 19: Seit jeher unterwegs

Von Kon­rad Pauli — Nein, schön waren sie seit langem nicht mehr: Mut­ters Geranien. Den­noch wurde das halbe Dutzend Stöcke Jahr für Jahr sorgfältig eingewin­tert im Keller, her­vorge­holt im Früh­ling und auf die immer gle­ichen Plätze und Plätzchen verteilt. Ein paar Stöcke waren nurmehr Gerippe, den­noch strengten sie sich an, beschei­dene Triebe zu mobil­isieren, aus …

lesen...
Freitag, Februar 15, 2019

Südosteuropäische Literatur in Thun

Von Jan Dutoit — Das Lit­er­atur­pro­jekt Lit­er­aare ist bekan­nt als Ver­anstal­ter des Thuner Lit­er­atur­fes­ti­vals, an dem sich jew­eils im März Schrift­stel­lerin­nen und Schrift­steller aus dem deutschsprachi­gen Raum ein­find­en. Nun wagt es sich auf neues Ter­rain und lädt am 24. und 25. Sep­tem­ber zu einem lit­er­arischen Woch­enende mit AutorIn­nen aus Bosnien und Herze­gow­ina, Kroa­t­ien und Ser­bi­en. …

lesen...
Sonntag, Januar 27, 2019

Seit jeher unterwegs: Literarische Fragmente 18

Von Kon­rad Pauli — Die Sech­sun­dachzigjährige, jung ver­heiratet, früh geschieden und Allein­erziehende von zwei Mäd­chen, im Ver­lauf des Lebens ver­schiedene Män­nerange­bote abwehrend, ver­bringt mit ein­er Gruppe ein paar Som­mertage am See. Nicht mehr gut zu Fuss, ist sie den­noch nicht gebrech­lich, kann sich bewe­gen, schmerzfrei sitzen, geniesst ihren guten Appetit. Män­ner, die um sie war­ben, …

lesen...
Mittwoch, Januar 16, 2019

Seit jeher unterwegs: Literarische Fragmente 16

Von Kon­rad Pauli — Ein Schrift­steller, vielle­icht gar Dichter — wobei’s Leute gab, die einen Unter­schied zwis­chen bei­den trotz aller frag­würdi­ger Anstren­gung nicht auszu­machen ver­mocht­en — ein Dichter also hat­te, um es äusserst vor­sichtig auszu­drück­en — keinen Erfolg. Exak­ter gesagt: Auf seine Veröf­fentlichung gab’s nicht das leis­es­te Echo. Freilich hat­te er ein Buch geschrieben mit …

lesen...
Dienstag, Januar 15, 2019

Zufall der

Von Frank E.P Diev­er­nich und Kurt Häber­li — Lexikon der erk­lärungs­bedürfti­gen All­t­agsphänomene (VIII): 

Der Zufall ist ein wun­der­bares Mit­tel, eine abkürzende Umleitung, um die undurch­schaubare Kom­plex­ität des Lebens auf etwas Erk­lär­bares, näm­lich den Zufall, zu reduzieren. Willkom­men also in der Welt der Tau­tolo­gie! Beim Zufall, so Wikipedia, han­delt es sich um den Über­gang von ein­er …

lesen...
Samstag, Januar 12, 2019

Seit jeher unterwegs: Literarische Fragmente 15

Von Kon­rad Pauli — Gele­gentlich wurde er auf eine ange­bliche Unfähigkeit hingewiesen: Für die Zeitung war er unter­wegs in Paris, hat­te einen Bericht zu schreiben über eine Modigliani-Ausstel­lung. Als Mann der Presse hat­te er sich müh­e­los den Kat­a­log und die Doku­men­ta­tion beschafft. Nun zwängte er sich Schrittchen für Schrittchen durch die Zuschauer­menge, die ihm nur …

lesen...
Samstag, Januar 12, 2019

Seit jeher unterwegs: Literarische Fragmente 14

Von Kon­rad Pauli — Es war die Zeit, in der viele Betrieb­sleit­er und hohe Man­ag­er vergessen hat­ten, dass hin­ter dem Mitar­beit­er oder in der Mitar­bei­t­erin ein Men­sch steck­te, der zwar seinen Lohn nicht umson­st zu ver­di­enen ver­meinte, der freilich jedoch etwas anderes war als ein blos-ser Funk­tionär und Quoten­er­füller. Indessen hat­te die ganze Belegschaft Angst, …

lesen...
Samstag, Januar 12, 2019

Seit jeher unterwegs: Literarische Fragmente 13

Von Kon­rad Pauli — In der Kind­heit gab es diese Quartierkriege — mit jen­em Feuereifer aus­ge­tra­gen, der Schram­men und Beulen als Ausze­ich­nun­gen qual­i­fizierte und so kleine und grössere Helden schuf. Hohheits­ge­bi­ete gab es zu vertei­di­gen, im Rhyth­mus der Jahreszeit­en — weil: Der Feind war über­all und unberechen­bar. War’s län­gere Zeit zu friedlich, half gele­gentlich eine …

lesen...
Samstag, Januar 12, 2019

Seit jeher unterwegs: Literarische Fragmente 12

Von Kon­rad Pauli — Unter­wegs war er seit jeher. Unter­wegs war er auch, wenn er zu Hause war, wenn er sich irgend­wo hin­set­zte und sich Gedanken machte. Allerd­ings: Wollte er sich Gedanken machen, blieben sie aus; oder sie waren von ein­er Qual­ität, dass sie sich leicht in die Kat­e­gorie der Unbrauch­barkeit abschieben liessen, sie also …

lesen...
Montag, Dezember 31, 2018

100 Jahre Max Frisch

Von Belin­da Meier — Max Frisch wäre im Mai 100 Jahre alt gewor­den, zugle­ich jährt sich sein Todestag zum 20. Mal. Was war er für ein Schrift­steller? Was für ein Men­sch? Und was hin­ter­lässt er uns? Die vor­liegende kleine Reise durch Max Frischs Leben und Werk sucht nach Antworten.

Max Frisch, der heute zusam­men mit …

lesen...
Donnerstag, Dezember 27, 2018

Das Verdikt

Von Maja Beut­ler — Zum Roman Schwarze Kiste von Peter J. Betts: Der Plot des Romans Schwarze Kiste von Peter J. Betts gäbe einen reizvollen Kri­mi ab: Sechs blutjunge Leute verurteilen den gemein­samen Fre­und Franz Xaver ein­stim­mig zum Selb­st­mord. Ihre Schuld an seinem Tod bleibt unent­deckt, aber die sechs kom­men ihrer Leb­tag nicht mehr los

lesen...
Freitag, Dezember 21, 2018

«Ich weiss, da draussen wartet niemand auf mich»

Von Imel­da Stalder — Nora Zukker (24), hat sich aufgemacht, Schrift­stel­lerin zu wer­den. Ein paar Hür­den hat sie schon bewältigt, dass weit­ere kom­men ist ihr klar. «Es braucht manch­mal Mut eine Entschei­dung zu tre­f­fen, aber es öff­nen sich immer wieder Türchen im Leben».
Ein ital­ienis­ch­er Espres­so, so richtig stark, dazu eine Zigarette an einem son­ni­gen Mor­gen:

lesen...
Mittwoch, Dezember 5, 2018

Mensch, der

Von Frank E.P Diev­er­nich — LEXIKON DER ERKLÄRUNGSBEDÜRFTIGEN ALLTAGSPHÄNOMENE (FOLGE VII): Der Men­sch ist eine gefährliche Beschrei­bungskat­e­gorie. Er wird laufend bemüht, alltäglich wird auf ihn referiert. Im Mit­telpunkt all unseres Han­delns ste­ht der Men­sch. Wir reagieren auf Men­schen und wün­schen, dass Men­schen auf uns reagieren. Wir sind so in unser Eben­bild ver­liebt, dass wir über­all …

lesen...
Mittwoch, November 28, 2018

LESEZEIT Nr. 95

Von Gabriela Wild — Hin und wieder wird Autoren und Autorin­nen vorge­wor­fen, sie seien zu wenig poli­tisch, sie wür­den sich nicht an gesellschaftlich rel­e­van­ten Diskus­sio­nen beteili­gen, wenig zur öffentlichen Mei­n­ungs­bil­dung beitra­gen. David Gross­man, israelis­ch­er Schrift­steller, der im Okto­ber den Frieden­spreis des Deutschen Buch­han­dels erhal­ten hat, gibt dem Schreiben an sich eine poli­tisch rel­e­vante Bedeutung.

In …

lesen...